Abo
  • Services:

Ein interaktiver Computervirus

Die Disketten versprachen eine interaktive Datenbank mit Informationen über die damals noch wenig erforschte Immunschwächekrankheit. Nutzer sollten Auskunft über Risikofaktoren, Ansteckung und Behandlungsmöglichkeiten erhalten. Als Herausgeber war die "PC Cyborg Corporation" angegeben. Kostenlos sollten die Informationen allerdings nicht sein.

Stellenmarkt
  1. niiio finance group AG, deutschlandweit
  2. niiio finance group AG, Lüneburg, Dresden, Frankfurt am Main, Görlitz

Nutzer sollten eine Lizenzvereinbarung unterschreiben, außerdem wurde eine Gebühr zwischen 189 und 378 US-Dollar fällig. Rund 5 Prozent der Empfänger ignorierten die Details der Lizenzbedingungen, wie es viele Menschen tun, und installierten das Programm einfach. Ein großer Fehler, den nun begann der Erpressungstrojaner, ihre Systeme zu verschlüsseln.

Infektionen in mehr als 90 Ländern

Die Diskette enthielt zwei separate Programme: Install.exe und Aids.exe, beide wurden in Quickbasic 3.0 entwickelt. Der Trojaner ersetzte die System-Konfigurationsdatei Autoexec.bat, die die wesentlichen Prozesse für den Systemstart abwickelt.

Der Schadcode wurde nicht sofort aktiviert, erst nach 90 Bootvorgängen setzte der Prozess der Verschlüsselung ein. Die Ransomware versteckte die Verzeichnisbäume vor dem Nutzer, außerdem wurden die Dateinamen verschlüsselt. Der Inhalt der Dateien selbst wurde nicht verändert.

Der Trojaner verarbeitete nur Dateien, die mit einer im Quellcode abgelegten Liste von Dateiendungen übereinstimmten. Dann begann er damit, die Namen aller Dateien Bit für Bit zu verschlüsseln und sie mit den Attributen schreibgeschützt und versteckt wieder auf der Festplatte abzulegen. Moderne Ransomware verhält sich in vielen Belangen ähnlich, verschlüsselt aber meist nicht nur Dateinamen, sondern die komplette Datei.

Nach abgeschlossener Verschlüsselung der Dateinamen erschien auf dem Bildschirm eine Warnung, dass der Computer nicht mehr genutzt werden dürfe, bis die Lizenzgebühr gezahlt worden sei. Außerdem wurden an verbundene Drucker Anweisungen geschickt, wohin und wie die geforderte Summe bezahlt werden sollte. Grundsätzlich unterscheiden sich die meisten Erpresserbotschaften heutiger Ransomware davon kaum. Aber die Bezahlung war im Jahr 1989 noch etwas komplizierter.

 Die erste Ransomware: Der Virus des wunderlichen Dr. PoppZahlungen bitte per Post nach Panama 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)

drpa 11. Jul 2016

Und ich habe auch nicht gesagt, dass der Grund die Homosexualität ist, sondern dass laut...

thorben 09. Jul 2016

Aufgrund seiner schlechten Verfassung wurde Popp schließlich entlassen und nach Cleveland...

Fun 08. Jul 2016

Interessanter Artikel, kannte vieles davon noch nicht. Aber 1000 Computer weltweit war...

Gaius Gugelhupf 08. Jul 2016

Ein Konservatorium ist eine Einrichtung zur Ausbildungvon Musikern. Da Dr. Popp...

janoP 08. Jul 2016

Welcher Browser? Ist JavaScript in den Einstellungen deaktiviert?


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /