Abo
  • Services:

Ein interaktiver Computervirus

Die Disketten versprachen eine interaktive Datenbank mit Informationen über die damals noch wenig erforschte Immunschwächekrankheit. Nutzer sollten Auskunft über Risikofaktoren, Ansteckung und Behandlungsmöglichkeiten erhalten. Als Herausgeber war die "PC Cyborg Corporation" angegeben. Kostenlos sollten die Informationen allerdings nicht sein.

Stellenmarkt
  1. Madsack Mediengruppe, Hannover
  2. Bundesanstalt für Straßenwesen, Bergisch Gladbach

Nutzer sollten eine Lizenzvereinbarung unterschreiben, außerdem wurde eine Gebühr zwischen 189 und 378 US-Dollar fällig. Rund 5 Prozent der Empfänger ignorierten die Details der Lizenzbedingungen, wie es viele Menschen tun, und installierten das Programm einfach. Ein großer Fehler, den nun begann der Erpressungstrojaner, ihre Systeme zu verschlüsseln.

Infektionen in mehr als 90 Ländern

Die Diskette enthielt zwei separate Programme: Install.exe und Aids.exe, beide wurden in Quickbasic 3.0 entwickelt. Der Trojaner ersetzte die System-Konfigurationsdatei Autoexec.bat, die die wesentlichen Prozesse für den Systemstart abwickelt.

Der Schadcode wurde nicht sofort aktiviert, erst nach 90 Bootvorgängen setzte der Prozess der Verschlüsselung ein. Die Ransomware versteckte die Verzeichnisbäume vor dem Nutzer, außerdem wurden die Dateinamen verschlüsselt. Der Inhalt der Dateien selbst wurde nicht verändert.

Der Trojaner verarbeitete nur Dateien, die mit einer im Quellcode abgelegten Liste von Dateiendungen übereinstimmten. Dann begann er damit, die Namen aller Dateien Bit für Bit zu verschlüsseln und sie mit den Attributen schreibgeschützt und versteckt wieder auf der Festplatte abzulegen. Moderne Ransomware verhält sich in vielen Belangen ähnlich, verschlüsselt aber meist nicht nur Dateinamen, sondern die komplette Datei.

Nach abgeschlossener Verschlüsselung der Dateinamen erschien auf dem Bildschirm eine Warnung, dass der Computer nicht mehr genutzt werden dürfe, bis die Lizenzgebühr gezahlt worden sei. Außerdem wurden an verbundene Drucker Anweisungen geschickt, wohin und wie die geforderte Summe bezahlt werden sollte. Grundsätzlich unterscheiden sich die meisten Erpresserbotschaften heutiger Ransomware davon kaum. Aber die Bezahlung war im Jahr 1989 noch etwas komplizierter.

 Die erste Ransomware: Der Virus des wunderlichen Dr. PoppZahlungen bitte per Post nach Panama 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,71€
  2. 45,99€

drpa 11. Jul 2016

Und ich habe auch nicht gesagt, dass der Grund die Homosexualität ist, sondern dass laut...

thorben 09. Jul 2016

Aufgrund seiner schlechten Verfassung wurde Popp schließlich entlassen und nach Cleveland...

Fun 08. Jul 2016

Interessanter Artikel, kannte vieles davon noch nicht. Aber 1000 Computer weltweit war...

Gaius Gugelhupf 08. Jul 2016

Ein Konservatorium ist eine Einrichtung zur Ausbildungvon Musikern. Da Dr. Popp...

janoP 08. Jul 2016

Welcher Browser? Ist JavaScript in den Einstellungen deaktiviert?


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
    Einfuhrsteuern
    Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

    Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

      •  /