Die Anfänge von Computergrafik im Film: Fast wie Magie

Kein großer Film kommt heute ohne computergenerierte Bilder aus. Die Anfänge dieser Technik waren in Hollywood aber schon in den 70er und 80er Jahren zu sehen.

Artikel von Peter Osteried veröffentlicht am  (aktualisiert am )
Eben noch im Buntglasfenster, jetzt schon auf dem Kirchenboden: der animierte Ritter aus Young Sherlock Holmes von 1985.
Eben noch im Buntglasfenster, jetzt schon auf dem Kirchenboden: der animierte Ritter aus Young Sherlock Holmes von 1985. (Bild: Youtube / Screenshot: Golem.de)

In den frühen 1990er Jahren beschloss Steven Spielberg, für seinen Film Jurassic Park nicht (nur) auf althergebrachte Effekttechniken zu setzen, sondern die Dinosaurier auch mit Hilfe von CGI (Computer-generated Imagery) zum Leben zu erwecken. Sein Film brachte die Technik stark voran und veränderte die Art, wie Blockbuster-Kino produziert wird.

Inhalt:
  1. Die Anfänge von Computergrafik im Film: Fast wie Magie
  2. Ein schwarzes Loch als Wireframe
  3. Eine CGI-Figur erwacht: ein Ritter aus Buntglas

Ohne die Möglichkeiten der computergenerierten visuellen Effekte wäre zum Beispiel der Aufstieg von Marvel-Superheldenfilmen wie Captain America und Black Widow, die seit gut 20 Jahren das Kino dominieren, nicht denkbar gewesen. Der Grundstein dafür wurde schon in den 1970er und 1980er Jahren gelegt.

Hitchcock war der Erste

Es mag unglaublich erscheinen, aber der erste Film mit Computergrafiken war Alfred Hitchcocks Vertigo - Aus dem Reich der Toten im Jahr 1955. Der Regisseur heuerte damals John Whitney an, um die computeranimierte Eröffnungssequenz zu gestalten. Gebraucht wurde dafür ein gut 400 Kilogramm schwerer, aus 11.000 Komponenten bestehender Computer, der von der US-Armee zur Zielerfassung der Luftabwehr benutzt wurde. Er hieß "M5 Gun Director".

Die Eröffnungssequenz mit den scheinbar endlos rotierenden Spiralen wurde von Grafik-Designer Saul Bass, der häufig für Hitchcock tätig war, gestaltet und von Whitney mit Hilfe eines Pendels umgesetzt.

Stellenmarkt
  1. Datenschutzkoordinator (m/w/d) - IT
    HSBC, Düsseldorf
  2. Softwareentwickler Healthcare IT (gn*)
    medavis GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Normalerweise hätten Filmemacher hier auf Animation zurückgegriffen. Eine endlose Rotation wäre jedoch mit dem Pendel nicht möglich gewesen - mit dem Computer war es das aber schon. Denn die Plattform des Gun Director konnte praktisch endlos rotieren und war in perfekter Synchronisation mit dem schwingenden Pendel eingestellt. Die Bewegung des Pendels, an dem eine Farbdüse mit Hochdruckfarbreservoir befestigt war, erschuf im Zusammenspiel mit der Rotation des Gun Director die spiralförmigen Zeichnungen, die in der Eröffnungssequenz zu sehen waren.

Auf nach Futureworld

Der erste 3D-gerenderte Film der Welt entstand indes nicht für das Kino, sondern war ein Experiment von Edwin Catmull und Frederic Parke: Der gut sechsminütige Film der beiden Studenten zeigt eine animierte Version von Catmulls Hand. Mit Hilfe einer Gussform wurde die Hand genau nachgebildet und mit einem analogen Computer nachgezeichnet. Mit dieser Methode wurde vermutlich auch das erste 3D-Modell eines Gesichts gefertigt.

Das Video der Hand wurde später in dem Film Futureworld (1976) eingesetzt. Hier gibt es auch besagte 3D-gerenderte Version eines Gesichts. Es ist das Gesicht von Peter Fonda, dessen 3D-Umsetzung noch überzeugender ist als der Versuch von Catmull und Parke vier Jahre zuvor. Für den Effekt in Futureworld zeichneten John Whitney Jr. und Gary Demos verantwortlich.

Schon der direkte Vorgänger, Michael Crichtons Westworld (1973), hatte die erste digitale Animation in einem Film präsentiert. Jene von Vertigo war ja nur im Vorspann zu sehen. Für Westworld wurde digitale 2D-Computer-Animation eingesetzt, und zwar für die Szenen, in denen die Zuschauer alles aus dem Blickwinkel von Yul Brynner als mörderischem Roboter sehen.

Westworld [Blu-ray]

Das gerasterte Bild, das der Revolverheld wahrnimmt, wurde von John Whitney Jr. und Gary Demos umgesetzt. Eigentlich hatte sich Crichton an die Firma Jet Propulsion Laboratory gewandt. Dort sagte man ihm aber, dass zwei Minuten Animation nicht nur neun Monate Umsetzung gebraucht, sondern auch 200.000 US-Dollar gekostet hätten.

Er wandte sich darum an John Whitney, der aber schon im Ruhestand war und seinen Sohn empfahl. Für jede der zehn Sekunden langen Sequenzen musste der Computer acht Stunden lang rechnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Ein schwarzes Loch als Wireframe 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


demonkoryu 03. Jun 2021

Derartige Programme benutzen eher die GPU als die CPU.

Ach 21. Mai 2021

+1 Schließe mich an.

Cerdo 20. Mai 2021

Im Artikel wird das ein bisschen übergangen: Ed Catmull hat nicht nur die Hand animiert...

Hotohori 20. Mai 2021

Kein Problem mit FF hier, gleiche Version.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /