Dido Blankenburg: Telekom verliert erneut ihren Chef für Kooperation

Dido Blankenburg verlässt die Telekommunikationsbranche. Der Vorstandposten für Breitbandkooperationen bei der Telekom wird nicht neu besetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Dido Blankenburg, Vorstandsbeauftragter Breitbandkooperationen Telekom, bei den Fiberdays 2019 des Breko in Wiesbaden
Dido Blankenburg, Vorstandsbeauftragter Breitbandkooperationen Telekom, bei den Fiberdays 2019 des Breko in Wiesbaden (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Nach vier Jahren als Vorstand für Breitbandkooperationen verlässt Dido Blankenburg (51) die Deutsche Telekom. Das gab der Netzbetreiber am 6. Mai 2022 bekannt. Sein Posten wird nicht nachbesetzt.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) Java
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Bremen
  2. IT-Security Specialist (w/m/d) Netzwerktechnik
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

Blankenburg beende zum 30. Juni 2022 auf eigenen Wunsch das Arbeitsverhältnis, "um sich Aufgaben außerhalb der Telekommunikationsbranche zu widmen". "Für die Herausforderungen, die wir vor vier Jahren identifiziert haben, existieren heute Lösungen. Wir kooperieren mit lokalen Versorgern, haben Glasfaser Nordwest sowie Glasfaserplus gegründet und erreichen so zusätzlich Millionen von Menschen", sagte Blankenburg.

Er betrachte seine Aufgabe als abgeschlossen. Mit den bereits laufenden Kooperationen wird das Unternehmen perspektivisch sechs bis acht Millionen Haushalte in Deutschland mit Glasfaser versorgen. Weitere Kooperationen sind offensichtlich geplant. Telekom-Deutschland-Chef Srini Gopalan erklärte: "Dido hat verschiedene Kooperationen mitbegründet und die Vorleistungsverträge mit unseren Wettbewerbern gestaltet."

Überbauen findet weiter statt

Wilhelm.tel-Chef Theo Weirich sagte noch im Juni 2021 beim Branchenkongress Anga Com, bei Netzbetreibern mit sieben (Telekom) und acht Buchstaben (Vodafone) funktioniere die Zusammenarbeit nicht. Blankenburg entgegnete, dass die Telekom für viele verschiedene Formen der Kooperation offen sei.

Golem Akademie
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Nur wenn einer sagt, du baust hier nicht und kaufst bei uns ein, dann gibt es Probleme. Das ist das einzige, wo man sich nicht einigen kann. Dann kommt es vor, dass zwei an gleicher Stelle bauen", sagte Blankenburg. Doch schon im März 2021 verkündeten Weirich und die Telekom eine Zusammenarbeit.

Blankenburgs Vorgänger, Johannes Pruchnow, verließ die Telekom nach knapp zwei Jahren wieder. Er trat im Raum München, wo er auch seinen Lebensmittelpunkt hat, eine Stelle als Vorstandsvorsitzender bei Gabo Systemtechnik an, der Rohrsysteme für die Telekombranche herstellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /