Abo
  • IT-Karriere:

Dick Pics: Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.

Ein Bericht von Fabian A. Scherschel veröffentlicht am
... ein Hotdog.
... ein Hotdog. (Bild: Unsplash)

Weibliche Internetnutzer haben zuweilen das Problem, dass ihnen männliche Kontakte ungefragt Bilder ihres Geschlechtsteils schicken, sogenannte Dick Pics. Unterhält man sich mit Frauen, zum Beispiel im Bereich der Forschung oder Politik, die bekannte Social-Media-Kanäle unter dem eigenen Namen betreiben, bekommt man früher oder später die eine oder andere Horrorgeschichte in dieser Hinsicht zu hören. Kelsey Bressler, eine Software-Entwicklerin und Universitätsstudentin aus Seattle, hat es sich zur Aufgabe gemacht, dieses unappetitliche Problem zu lösen.

Inhalt:
  1. Dick Pics: Penis oder kein Penis?
  2. Niemand soll mehr per PN belästigt werden

Sie hat Software entwickelt, die mit Hilfe von Machine Learning Bilder von Penissen erkennen und automatisch aussortieren kann, etwa aus Twitter-Direktnachrichten oder Messenger-Chatverläufen. Um ihren Code weiter zu testen, bittet sie nun darum, ihr Bilder von männlichen Geschlechtsteilen aller Art zu schicken, um die Trefferquote ihrer Software zu verbessern. Das dafür eingerichtete Twitter-Konto ist mittlerweile derart bekannt, dass Bressler jetzt auch Merchandising unter dem Motto "Send nudes (for science)" verkauft.

Im Gespräch mit Golem.de hat die Entwicklerin erzählt, wie die Idee entstand, einen automatischen Penis-Filter zu entwickeln: Als sie sich gegenüber ihrem Partner darüber beschwerte, dass ihr ein Fremder per Direktnachricht ein Penisbild geschickt hatte, kam dieser auf die Idee, Bressler könne doch eine Software programmieren, die dieses Problem aus der Welt schafft.

"Ich glaube fest daran, dass eine technische Lösung für dieses Problem vielen anderen zugutekommen würde, die in derselben Situation sind wie ich und sich persönlich verletzt fühlen, wenn ihnen sowas widerfährt", sagt Bressler. Sie will mit den Anbietern von sozialen Netzwerken und Messengern zusammenarbeiten, um ihre Software in deren Dienste zu integrieren. Falls es dafür nicht genug Interesse von Seiten der Anbieter gibt, hält sie sich die Option offen, einen eigenständigen Dienst anzubieten, den interessierte Nutzerinnen abonnieren können.

Penis im Hotdog-Brötchen

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin-Tempelhof
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Noch ist die Software nicht zum Alltagseinsatz bereit, der Erfolg der ersten Testversion sei aber sehr vielversprechend, sagt die Entwicklerin. Die KI erkennt bereits mit sehr hoher Treffergenauigkeit Bilder von menschlichen Penissen, nun sei das Ziel, die Rate der falschpositiven Erkennungen möglichst gering zu halten.

Zu diesem Zweck bittet Bressler männliche Probanden, der KI über Direktnachrichten eine möglichst breite Palette an Fotos von Geschlechtsteilen zukommen zu lassen. Erreichen sie dabei auch Bilder, die sie belustigen oder gar verstören? "Leute schicken mir ziemlich viele Fotos von Trumps Gesicht. Aber sie versuchen auch, den Filter zu testen oder auszutricksen", erzählt die Entwicklerin. "Einer hat seinen Penis in ein Hotdog-Brötchen gepackt, ein anderer hat ihn komplett mit Glitter überzogen. Ein Mann schickte mir ein Foto von sich mit einem gefrorenen Truthahn - das Bild würde ich im Nachhinein gerne aus meinem Gedächtnis löschen."

Niemand soll mehr per PN belästigt werden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-64%) 6,50€
  2. 51,95€
  3. (PC für 59,99€, PS4 für 69,99€ - Release am 13. September)
  4. 4,31€

phex 14. Sep 2019 / Themenstart

Vergiss das niemals ! ;-)

The Fred12345 14. Sep 2019 / Themenstart

Man möge sich einmal vorstellen, ein derartige Mail wie die von Corou als Mann über...

enzephalopathie 14. Sep 2019 / Themenstart

*ptbs mässig sämtlichen golem mitarbeitern virtuell alle knochen brech*

Galde 13. Sep 2019 / Themenstart

Ich würde eher sagen es kommt auf den Intelligenzniveau des Bereiches an. Diejenigen die...

/mecki78 13. Sep 2019 / Themenstart

Wenn also ein Filter der Meinung ist, dass dir jemand Inhalt senden wollte, den du nicht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

Langstreckentest im Audi E-Tron: 1.000 Meilen - wenig Säulen
Langstreckentest im Audi E-Tron
1.000 Meilen - wenig Säulen

Wie schlägt sich der Audi E-Tron auf einer 1.000-Meilen-Strecke durch zehn europäische Länder? Halten Elektroauto und Ladeinfrastruktur bereits, was die Hersteller versprechen?
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
FX Tec Pro 1 im Hands on
Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
  2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
  3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

    •  /