• IT-Karriere:
  • Services:

Niemand soll mehr per PN belästigt werden

Welche Technik genau hinter dem Projekt steckt, will Bressler noch nicht verraten. Ihr ist nur zu entlocken: "Wir benutzen eine frei zugängliche KI-Lösung". Offenbar will sich die Entwicklerin die Möglichkeit eines kommerziellen Einsatzes ihrer Software nicht verbauen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  2. Duravit AG, Hornberg

Ihre Beschreibung lässt darauf schließen, dass es sich um ein Machine-Learning-Modell handelt, das mit einer großen Datenbasis an verschiedenen Penis-Bildern trainiert wurde. Die Entwickler haben dabei die Möglichkeit, falschpositive Treffer zu korrigieren und manuell Penisse zu markieren, die von dem Algorithmus nicht erkannt wurden. Auf diese Weise lernt das Modell und wird immer treffsicherer.

Direktnachrichten abstellen ist auch keine Lösung

Bressler will sich nicht mit dem Filtern von Direktnachrichten und Messenger-Chats zufriedengeben. Sie hat bereits Pläne, die Software dahingehend weiterzuentwickeln, dass sie auch Videos und ungewollte Textnachrichten erkennen kann. Ihre Mission ist es, sämtliche ungewollten Belästigungen in Direktnachrichten aus der Welt zu schaffen.

Dabei betont sie allerdings, dass sie durchaus nichts gegen Direktnachrichten an sich hat. "Die überwiegende Mehrzahl dieser Nachrichten sind keine Belästigung. Ich habe über DMs in der Vergangenheit immer wieder neue Menschen kennengelernt, Geschäfte abgewickelt und bin zu Projekten oder Interviews eingeladen worden", sagt sie. Sie wolle deswegen ihre Direktnachrichten nicht einfach dichtmachen, bestehe aber darauf, dass Menschen sich gegenseitig mit Respekt behandeln - auch in Direktnachrichten.

Männliche Interessenten, die bei der Entwicklung ihrer Software helfen wollen, können Bilder ihres Geschlechtsteils an das Twitter-Konto @showYoDiq schicken. Bressler verspricht, die Fotos mit niemandem zu teilen und bittet darum, dass nur Männer mitmachen, die über 18 Jahre alt sind und alle Fotos unter gegenseitigem Einverständnis gemacht wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Dick Pics: Penis oder kein Penis?
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 11,99€
  3. 23,99€

theSens 20. Sep 2019

So wie fast alles was man von meiner Generation mitkriegt :cry: Vielleicht war das auch...

Anonymer Nutzer 17. Sep 2019

Dann würde mich mal interessieren in welcher Gegend zu bzw. diese Frauen leben. Und wurde...

adamsapfel 17. Sep 2019

Die Herangehensweise um an Trainingsdaten im großen Stil zu kommen.

MickeyKay 16. Sep 2019

Nö, das ist das direkte Gefühl, wenn man mit solchen Bildern ungefragt belästigt wird...

serra.avatar 16. Sep 2019

ach komm: dickes Auto und dickes Geldbeutel an der Eisdiele reichen um jedes Wochenende...


Folgen Sie uns
       


Opel Zafira-e Life Probe gefahren

Wir haben den Opel Zafira-e Life ausführlich getestet.

Opel Zafira-e Life Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /