Abo
  • Services:

Dice: Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt

Der Battle-Royal-Modus Firestorm soll den vorerst krönenden Abschluss bilden: Das Entwicklerstudio Dice hat seine Roadmap mit den kostenlosen Zusatzinhalten für Battlefield 5 vorgestellt. Kurz nach der Veröffentlichung des Hauptspiels soll eine fünfte Einzelspielerkampagne erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Roadmap von Battlefield 5
Artwork der Roadmap von Battlefield 5 (Bild: Dice)

Das schwedische Entwicklerstudio Dice hat im Firmenblog seine Pläne für die Zusatzinhalte vorgestellt, die in den ersten Wochen und Monaten nach dem Start von Battlefield 5 am 20. November 2018 geplant sind. Auf den mutmaßlich interessantesten Modus müssen Spieler am längsten warten: Firestorm, so heißt die hauseigene Variante von Battle Royale, soll erst im März 2019 verfügbar sein.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Der Modus entsteht derzeit in einer Zusammenarbeit zwischen Dice und dem britischen EA-Studio Criterion Games. Bis zu 16 Teams aus jeweils bis zu vier Mitgliedern - also bis zu 64 virtuelle Soldaten - kämpfen darum, durch das Absolvieren von Aufgaben starke Waffen zu sammeln, vor allem aber länger als alle anderen zu überleben. Die Teilnehmer werden durch einen Feuerring, der sich zum Zentrum der Karte vorfrisst, immer enger zusammengeführt. An Vehikeln sind neben Truppenfahrzeugen Panzer vorgesehen.

Deutlich früher soll eine fünfte Kampagne mit dem Titel The Last Tiger eine weitere Geschichte aus dem Zweiten Weltkrieg erzählen. Die Handlung dreht sich laut Dice um die Mitglieder eines verlassenen Panzertrupps, die zunehmend am Sinn ihres Tuns und an der Ideologie zweifeln, die sie in ihre Lage gebracht hat. Vermutlich steuert der Spieler also Soldaten der Wehrmacht - ganz klar geht das aus der Beschreibung aber nicht hervor.

Die Roadmap führt weitere Inhalte auf, Anfang 2019 sollen etwa zusätzliche Multiplayermodi erscheinen. Dice verwendet für das, was andere Entwickler meist Season nennen, den Begriff Tides of War, und die wiederum sind in vorerst drei Kapitel unterteilt: Das erste mit unter anderem dem Solomodus, das zweite heißt Lightning Strikes, weil es um Vehikel und schnelle Truppenverlagerungen geht, und das dritte Kapitel enthält dann vor allem Firestorm. Zumindest die Multiplayerinhalte sind an eine Funktion namens Company gebunden, was letztlich eine Sammlung aller erreichten Klassen, Ausrüstungsgegenstände und sonstigen Extras ist.

Battlefield 5 erscheint am 20. November 2018 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4. Allerdings können Abonnenten von Origin Access Premier schon am 9. November 2018 loslegen, Käufer der Deluxe Edition dürfen ab dem 15. November 2018 in den virtuellen Zweiten Weltkrieg ziehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

LinuxMcBook 28. Okt 2018 / Themenstart

Hab Modemunterstützung gelesen. Passt zum LAN-Modus...

Maximilian_XCV 25. Okt 2018 / Themenstart

Ich warte schon seit einer halben Ewigkeit auf BFBC3. Bei jeder Ankündigung werde ich...

dabbes 25. Okt 2018 / Themenstart

und natürlich alles im Comic/Manga-Stil. ;)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /