Dice: Technik-Test von Battlefield 2042 wegen Crossplay verschoben

Das Actionspiel Battlefield 2042 bietet Crossplay auf einigen, aber nicht allen Plattformen. Neue Informationen gibt es auch zu den Bots.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Battlefield 2042
Artwork von Battlefield 2042 (Bild: Electronic Arts)

Das zu Electronic Arts gehörende Entwicklerstudio Dice hat in seinem Firmenblog bestätigt, dass Battlefield 2042 auch Crossplay bieten wird - bislang war das nicht so klar gesagt worden. Den Entwicklern zufolge können Spieler auf Windows-PC, Playstation 5 und Xbox Series X/S gemeinsam antreten. Sowohl auf PC als auch auf den Konsolen lässt sich das gemeinsame Spielen deaktivieren.

Stellenmarkt
  1. SAP Logistik Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Freiburg
  2. SAP S / 4HANA Consultant (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Norderstedt, Raunheim, Wetzlar
Detailsuche

Getrennt davon können Spieler auf Playstation 4 und Xbox One gemeinsam auf die Schlachtfelder ziehen. Einer der Gründe, weswegen die älteren Konsolen nicht mit den neueren und mit PCs zusammen antreten können: Auf den leistungsstärkeren Plattformen können pro Match bis zu 128 Spieler kämpfen, auf den leistungsschwächeren sind es maximal 64 Teilnehmer.

Der Blogbeitrag macht ein bisschen den Eindruck, dass die Entwickler von der großen Nachfrage nach Crossplay überrascht wurden. Jedenfalls soll die Funktion nun auch im Rahmen des technischen Tests ausprobiert werden.

Battlefield 2042: neue Infos am 22. Juli 2021

Für den gab es bisher kein Datum, dennoch ist von einer Verschiebung auf Spätsommer 2021 die Rede. Die Teilnehmer werden unter allen Spielern ausgewählt, die ein EA-Playtesting-Profil angelegt haben.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Im Firmenblog stellen die Entwickler weitere Inhalte von Battlefield 2042 teils recht ausführlich vor, etwa die Spezialisten und deren Ausstattung. Außerdem gehen sie auf die Bots ein: Die sollen in dem Actionspiel unter anderem als Sparringpartner beim Trainieren helfen - das ist der einzige Modus, in dem Spieler auch solo antreten können.

Battlefield 2042

Allerdings benötigt Battlefield 2042 auch dabei eine Onlineverbindung. Im Multiplayer sollen die Bots unter anderem dafür sorgen, dass immer genug Teilnehmer an den Partien teilnehmen - auch dann, wenn echte Spieler etwa wegen Verbindungsabbrüchen ausgestiegen sind.

Am 22. Juli 2021 will Dice weitere Informationen zu Battlefield 2042 bekanntgeben, vor allem soll ein neuer und besonders spannender Onlinemodus präsentiert werden. Das fertige Spiel soll am 22. Oktober 2021 auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /