• IT-Karriere:
  • Services:

Dice: Soldaten in Battlefield 1 bekommen Extrafähigkeiten

Demnächst können Spieler auf den Testservern von Battlefield 1 eine größere Neuerung ausprobieren: Die vier Soldatenklassen sollen sich durch sogenannte Spezialisierungen aufwerten lassen - was etwa die automatische Heilung beschleunigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Battlefield 1 bekommt Spezialisierungen.
Battlefield 1 bekommt Spezialisierungen. (Bild: Electronic Arts)

Das zu Electronic Arts gehörende Entwicklerstudio Dice hat eine größere Neuerung für sein Ende 2016 veröffentlichtes Actionspiel Battlefield 1 vorgestellt. Laut einem Beitrag auf Reddit.com soll es auf den Testservern (Community Test Environment, CTE) klassenspezifische Spezialisierungen geben. Es soll insgesamt 15 dieser Verbesserungen geben, von denen sieben für alle Klassen zur Verfügung stehen, während die vier Klassen jeweils Zugriff auf zwei haben.

Stellenmarkt
  1. Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, Nürnberg
  2. ZEABORN Ship Management GmbH & Cie. KG, Hamburg

Alle Klassen können etwa Quick Regen wählen - das steht für schnelle Regeneration und bedeutet, dass die Wartezeit für die automatische Heilung um 20 Prozent verkürzt wird. Wer sich für Hastly Retreat entscheidet, kann unter Beschuss um 10 Prozent schneller laufen. Und die Spezialisierung Flak reduziert den Schaden durch Explosionen um 15 Prozent.

Die klassenspezifischen Spezialisierungen bieten dem Sturmsoldaten etwa die Optionen der Controlled Demolition - was bedeutet, dass sich TNT-Ladungen nacheinander zünden lassen. Der Kundschafter wiederum kann durch Perimeter Alarm dafür sorgen, dass beim Auslösen einer Sprengfalle die Gegner im näheren Umkreis automatisch markiert werden. Was sich Dice für den Sanitäter und den Versorgern ausgedacht hat, steht im Beitrag des Entwicklerstudios.

Dice hat noch keinen Termin genannt, ab dem die Spezialisierungen auf den CTE-Servern verfügbar sind. Vorerst sollen nur PC-Spieler die Neuerung ausprobieren können - wie es um die Konsolenfassung steht, ist laut den Entwicklern noch unklar. In den Testumgebungen haben Spieler sofort Zugriff auf alle Verbesserungen - einfach, damit das System möglichst schnell geprüft werden kann. Im fertigen Spiel sollen zumindest einige der Updates an das Absolvieren von Aufgaben in der kostenpflichtigen Erweiterung In the Name of the Tsar gebunden sein.

Die ist derzeit für September 2017 anvisiert - und soll gleichzeitig für Konsole und Windows-PC erscheinen. Das Addon enthält die russischen Streitkräfte als weitere Fraktion, unter anderem gibt es berittene Husaren und weibliche Scharfschützen. Neben dazu passenden Waffen und Ausrüstung gibt es auch neue Waffen sowie sechs vorwiegend an der Ostfront angesiedelte Karten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 194,99€

Anonymer Nutzer 09. Aug 2017

Also ich kann STEAM-Spiele auch ohne Client & ohne Account installieren? Oder wie...

anyone_23 08. Aug 2017

Gut, dann sinds halt keine 5 Minuten sondern 10. :D Ich habe gerade wieder ein paar...

DeathMD 08. Aug 2017

Day of Infamy Könnte evtl. was werden: Hell Let Loose


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

    •  /