Abo
  • Services:

Dice: PC-Systemanforderungen für Battlefield 1 veröffentlicht

Die minimalen Systemanforderungen für Battlefield 1 hatte Dice kurz vor der Beta bekanntgegeben, nun liegen auch die empfohlenen Anforderungen vor - und die haben es in sich: Wer bestmögliche Grafik will, braucht viel RAM und einen leistungsfähigen Prozessor.

Artikel veröffentlicht am ,
Battlefield 1 benötigt schnelle PC-Hardware.
Battlefield 1 benötigt schnelle PC-Hardware. (Bild: Dice)

Das schwedische Entwicklerstudio Dice sorgt bei Intel, Nvidia und AMD vermutlich für viel Freude: Wer das demnächst erscheinende Actionspiel Battlefield 1 auf Windows-PCs mit optimaler Grafik spielen möchte, braucht aktuelle Hardware von den drei Herstellern. Während die schon vor der Beta bekanntgegebenen minimalen Systemanforderungen sehr denen von Star Wars Battlefront ähneln, ist die empfohlene Hardwareausstattung teurer.

Stellenmarkt
  1. Diehl Metering GmbH, Ansbach / Metropolregion Nürnberg
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Neben schnellen und entsprechend teuren Prozessoren muss dann auch eine nagelneue Grafikkarte im Rechner stecken. Insbesondere wer mit dem Kauf der genannten Nvidia-Karte liebäugelt, sollte übrigens einen Blick auf unsere Tests werfen: Der Hersteller hat zwei gleich benannte, aber unterschiedlich ausgestattete Versionen im Angebot - eine mit 3 GByte VRAM und eine mit 6 GByte VRAM.

Minimum-Systemanforderungen

  • Betriebssystem: 64-Bit-Version von Windows 7, 8.1 oder 10
  • Intel Core i5 6600K oder AMD FX-6350
  • Nvidia Geforce GTX 660 oder AMD Radeon HD 7850 (beide mit 2 GByte VRAM)
  • Direct-X 11.0
  • Festplatte 50 GByte, RAM 8 GByte
  • RAM 8 GByte

Empfohlene Systemanforderungen

  • Betriebssystem: 64-Bit-Version von Windows 10
  • Intel Core i7 4790 oder AMD FX 8350 Wraith
  • Nvidia Geforce GTX 1060 (3 GByte VRAM) oder AMD Radeon RX 480 (4 GByte VRAM)
  • Direct-X 11.1
  • Festplatte 50 GByte
  • RAM 16 GByte

Die Entwickler weisen außerdem darauf hin, dass eine Internetverbindung nötig ist, die mindestens 512 KBit/s schnell sein muss.

Battlefield 1 ist im Szenario des Ersten Weltkriegs angesiedelt, es soll am 21. Oktober 2016 erscheinen. Vorbesteller dürfen ab dem 18. Oktober auf die Server. Mitglieder von EA Access und Origin Access erhalten ab dem 13. Oktober 2016 Zugriff auf einen Teil der Inhalte - allerdings nur auf Xbox One und Windows-PC.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Fast & Furious 8, Kong: Skull Island, Warcraft - The Beginning, Batman v Superman: Dawn of...
  2. Über 2.700 Filme und TV-Serien

Knarz 21. Sep 2016

64 Spieler sind schwierig ja. Aber wir machen z.b. mindestens 1 mal im Jahr eine LAN mit...

Neutrinoseuche 21. Sep 2016

FX8350 12GB RAM 1333 GTX760 mit 2GB Lief relativ gut, bis auf öftere Abstürze. DX11 oder...

Neutrinoseuche 21. Sep 2016

Wenn es richtig implementiert ist ja. Wie du aber selbst in News verfolgen kannst, läuft...

divStar 21. Sep 2016

Ich vermute mal, dass die Grafikkarte in dem Zusammenhang mies ist. Sie hat nur 2GB...

WapitiGibbon 20. Sep 2016

Nunja , klar dass die PS Pro RX480 rubtergetaktet ist aber sie kommt mit viel RAM und...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /