Dice: Battlefield 5 bringt Operation Metro und Pazifikkrieg zurück

Amerikaner und Japaner kommen noch 2019: Battlefield 5 wird um einige neue Fraktionen, diverse Spielkarten und eine eigene Version der Untergrundballerei Operation Metro erweitert. Beim genauen Betrachten des Trailers fallen auch ein paar neue Waffen auf - etwa eine Bazooka oder das M1 Garand.

Artikel veröffentlicht am ,
Battlefield 5 bringt die Japaner als Fraktion.
Battlefield 5 bringt die Japaner als Fraktion. (Bild: EA/Dice)

Kurz vor dem Start der Spielemesse E3 2019 haben das Entwicklerstudio Dice und Publisher Electronic Arts einen Trailer für kommende Inhalte für den Shooter Battlefield 5 (Test) vorgestellt. Es wird im Laufe des Jahres 2019 mindestens vier neue Spielkarten, diverse neue Waffen und weitere Fraktionen geben. Bisher spielten sich die Mehrspielergefechte zum Anfang des Zweiten Weltkriegs ab. Auswählbar waren die Briten und Deutschen als Gegenspieler. Die Entwickler weiten das Szenario auf das Pacific Theater aus, in dem US-Amerikaner gegen das Kaiserreich Japan gekämpft haben.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Innovatives Printmanagement
    Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart
  2. Information Systems Manager (m/w/d)
    3B Pharmaceuticals GmbH, Berlin
Detailsuche

Zu den neuen Maps wird allerdings vorerst Al Sundan als afrikanischer und Provence als französischer Schauplatz präsentiert. Eine erste Karte scheint weitläufiger zu sein und einen größeren Fokus auf Fahrzeuge und Flugzeuge zu haben. In der Provence kämpft Infanterie um eine historische Kleinstadt. Dice zeigt zudem Lofoten Islands, bei der Spieler um mit Brücken verbundene kleine Inseln kämpfen. Kenner der Battlefield-Serie dürften sich auch über Operation Underground freuen. Dies ist eine Adaption der in Battlefield 3 eingeführten Karte Operation Metro, bei der sich die Parteien in einem recht engen U-Bahn-Korridor ohne viele Flankierungsmöglichkeiten bekämpfen.

Neuer Inhalt ist gewünscht

Zum Ende des Videos ist ein Japaner auf einer bisher unbekannten Karte zu sehen. Er hält ein Gewehr in der Hand, das wie ein Arisaka Typ 38 aussieht. In einer anderen Szene schießt der Spieler mit einer virtuellen M1 Bazooka auf ein Haus. Es ist auch das "Pling"-Geräusch des amerikanischen M1 Garand zu hören. Wahrscheinlich wird es zumindest diese Waffen geben.

Ein großer Kritikpunkt der Community von Battlefield 5 ist das Fehlen von regulären Inhaltspatches. Seit dem Release im November 2018 sind bisher nur drei Karten und wenige Spielmodi - wie Battle Royale oder Co-op-Missionen gegen KI-Gegner - hinzugekommen. Das könnte sich mit den kommenden Inhalten noch ändern. EA könnte auf der E3 2019 auch bereits ein neues Battlefield-Spiel zeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


blaub4r 06. Jun 2019

Aktuell spiele ich es nicht. Es fehlt einfach die Lust darauf. Ich würde eher ein 1942...

Shanks 06. Jun 2019

Bei mir war es genau anders rum BF V hat von Anfang an wenig Spaß gemacht. BF1 war...

AhnungHabender 06. Jun 2019

... am 75. Jahrestag des D-Days eine Meldung über ein Spiel bringen, dass einen Teil des...

the_Imperator 06. Jun 2019

Am meisten hat mich die Stelle bei 1:01 gecatched. Dort sieht man Flugzeuge, wie sie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  2. James Earl Jones: Darth Vader gibt seine Stimme an ukrainisches Unternehmen ab
    James Earl Jones
    Darth Vader gibt seine Stimme an ukrainisches Unternehmen ab

    Die Originalstimme von Darth Vader aus Star Wars gehört James Earl Jones, der sich alterbedingt zurückzieht. Künftig wird die Stimme künstlich generiert.

  3. Fitness-Tracker: Fitbit ab 2023 nur noch mit Google-Konto
    Fitness-Tracker
    Fitbit ab 2023 nur noch mit Google-Konto

    Nach der abgeschlossenen Übernahme durch Alphabet bindet Google den Wearable-Hersteller Fitbit und seine Kunden nun enger an sich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /