Dice: Battlefield 2042 hat wohl Probleme mit der ersten Season

Viele Actionspieler warten sehnsüchtig auf die erste Season von Battlefield 2042. Möglicherweise ist noch sehr viel Geduld nötig.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Battlefield 2042
Artwork von Battlefield 2042 (Bild: Electronic Arts)

Anfang 2022 soll es eigentlich soweit sein: Nach Angaben des Entwicklerstudios Dice soll dann die erste Season von Battlefield 2042 erscheinen - und damit endlich Nachschub an Karten, Waffen und sonstigen Zusatzinhalten kommen, ebenso wie neue Belohnungen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) in der Web- und App-Entwicklung
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Wolfsburg
  2. Spezialist (m/w/d) Sicherheitstechnik / Brandschutz
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
Detailsuche

Momentan gibt es allerdings immer mehr Hinweise, dass die Wartezeit noch länger dauern wird. Bereits vor einigen Tagen hat der Leaker Tom Henderson - der speziell bei Battlefield meist richtig liegt - auf Twitter geschrieben, dass die Pläne von Dice "vollständig erledigt" seien. Alles, was Dice bisher angekündigt habe, könne man einfach ignorieren.

Fast gleichzeitig hat der Dataminer Temporyal herausgefunden, dass es im Client von Battlefield 2042 noch wöchentliche Missionen für zwölf Wochen gibt. Das muss zwar nicht zwingend bedeuten, dass Season 1 tatsächlich erst im März 2022 beginnt - aber es ist zumindest ein Hinweis.

Gerade erst hat Temporyal auch eine Grafik gefunden, die eine neue Karte namens Exposure zeigt. Konkret handelt es sich um eine herbstliche Landschaft in der kanadischen Region British Columbia.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

März 2022 würde zwar auch noch irgendwie in die Ankündigung "Anfang 2022" passen. Aber es gibt Hinweise, dass die Community mit der momentanen Weiterentwicklung von Battlefield 2042 nicht einverstanden ist.

Die Anzahl der typischerweise gleichzeitig aktiven Spieler ist seit der Veröffentlichung im November 2021 auf meist um die 19.000 Teilnehmer gefallen - in der Spitze waren es laut Steam DB über 100.000.

Battlefield 2042 auffällig stark rabattiert

Und auf Steam gibt es die Standardausgabe von Battlefield 2042 für 40 statt 60 Euro. So kurz nach dem Start ist ein derart hoher Abschlag normalerweise ein Anzeichen für mäßige Verkaufszahlen.

Vermutlich wäre es gut, wenn Publisher Electronic Arts möglichst bald die weiteren Pläne für Battlefield vorstellt. Anfang Dezember 2021 hatte das Unternehmen mehrere für die Serie zuständige Manager ausgetauscht und - ohne weitere Details - ein Battlefield Universe angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kaputt 27. Dez 2021 / Themenstart

Frostbite hat ja schon viele Spiele versaut.

wo.ist.der... 24. Dez 2021 / Themenstart

Niemand spielt diesen mist, außer ein paar kids und den paar armen Socken, die keine...

Rolf Schreiter 23. Dez 2021 / Themenstart

Grafik wie von gestern, äh vorgestern, ansonsten bis auf paar Änderungen alles wie schon...

nightmar17 23. Dez 2021 / Themenstart

Dir nichts, aber dem Entwickler bringt es neues Geld ein.

nightmar17 23. Dez 2021 / Themenstart

Das bringt aber kein Geld. Ein Season Pass aber schon. Die hätten Battlefield um 4-5...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /