Abo
  • Services:

Diaspora: Gründer übertragen Weiterentwicklung der Community

Das Diaspora-Team zieht sich aus seiner Führungsposition zurück und konzentriert sich auf neue Projekte. Die Weiterentwicklung des dezentralen sozialen Netzwerks Diaspora soll deshalb künftig die engagierte Community übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Makr.io statt Diaspora - das Team verabschiedet sich von der Diaspora-Projektleitung
Makr.io statt Diaspora - das Team verabschiedet sich von der Diaspora-Projektleitung (Bild: Makr.io)

Die Diaspora-Gründer ziehen sich von ihrer leitenden Position bei der Entwicklung ihres freien und dezentralen sozialen Netzwerks zurück. Die große Facebook-Alternative ist es bisher nicht geworden. Die Weiterentwicklung von Diaspora überlassen die Gründer in Zukunft der Community - und zeigen sich stolz über das gemeinsam Erreichte.

Stellenmarkt
  1. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München, Stuttgart
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Diaspora sei bis dato eines der größten Github-Projekte. Es sei in fast 50 Sprachen übersetzt worden und über 100 Entwickler aus aller Welt beteiligten sich bereits. Bei Diaspora behält der Nutzer die Kontrolle über die selbst eingestellten Daten, kann sich aber auch mit Twitter, Facebook und Co. vernetzen. Immerhin ein paar tausend Diaspora-Nutzer und einige hundert Diaspora-Pods soll es bereits geben. Das dürfte weit weniger sein, als sich die Gründer ursprünglich erhofft hatten.

Bisher wenig Erfolg

Einer der Hauptgründe dafür dürfte sein: Diasporas starker Fokus auf Datenschutz widerspricht dem Erfolgskonzept von sozialen Netzwerken, die durch möglichst viel Öffentlichkeit auch einander fremde Menschen miteinander vernetzen sollen. Auf Diaspora finde man sich nicht, kritisiert etwa Caspar Clemens Mierau. Der Blogger hält Diaspora deshalb für antisozial.

Darüber hinaus bleibt auch die Einrichtung von Pods, eigenen Diaspora-Knoten, etwas für erfahrene Computernutzer. Doch immerhin finden Interessenten auf der überarbeiteten Website Joindiaspora.com nun auch eine Liste von Nutzer-betriebenen Pods, bei denen sie sich anmelden und Diaspora ebenfalls nutzen können.

  • Makr.io statt Diaspora: Maxwell, Daniel, Rosanna und Kayla vor einem Eisladen. (Bild: Makr.io)
Makr.io statt Diaspora: Maxwell, Daniel, Rosanna und Kayla vor einem Eisladen. (Bild: Makr.io)

"Diaspora ist zu etwas geworden, das mehr als nur ein Projekt ist, das vier Jungs in ihrem Büro in der Schule gestartete haben. Es ist größer als jeder von uns, größer als das Geld, das wir gesammelt haben oder der Code, den wir geschrieben haben. Es entwickelte sich zu etwas, das die Menschen weltweit bewegt und sie inspiriert", sagte Daniel Grippi. Er ist einer der vier Diaspora-Mitgründer. Gemeinsam mit Maxwell Salzberg, Raphael Sofaer und Ilya Zhitomirskiy, der 2011 starb, hatte er vor über zwei Jahren angefangen, an Diaspora zu arbeiten.

Neues Projekt: Makr.io

Der Rückzug aus der Diaspora-Projektleitung resultiert offenbar auch aus nachlassendem Interesse der Gründer. Grippi schreibt in der entsprechenden Ankündigung, dass es nun an der Zeit für die Gründer sei, den Code wieder dorthin zu packen, wofür das Herz schlage - was Grippi und Salzberg angeht, ist damit Makr.io gemeint.

Grippi und Salzberg haben den kommerziellen Remixing-Dienst Makr.io gemeinsam mit Kayla Holderbein und Rosanna Yau gestartet. Unterstützt werden sie dabei durch YCombinator. Makr.io lädt Nutzer dazu ein, Bilder und Sprüche miteinander zu teilen, Bilder aus dem Netz neu zusammenzustellen und immer neue potenzielle Internet-Memes zu kreieren. Das Ganze wirkt im Moment wie eine Mischung aus bekannten Diensten, etwa wie Canv.as oder Pinterest, ohne jedoch bereits so geschliffen zu sein. Auf Facebook zur bequemen, schnellen Anmeldung verzichtet dabei auch Makr.io nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 3,49€
  4. 16,99€

violator 28. Aug 2012

Und "wir übergeben das der Community" kann man jetzt auch eher mit "wir haben kein Geld...

violator 28. Aug 2012

Die Leute wollen aber nicht "irgendwen" finden, sondern in erster Linie erstmal bekannte...

Anonymer Nutzer 28. Aug 2012

verwechselt der da nicht etwas? ;) es ist schon traurig wie begriffe missbraucht werden...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
    2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

      •  /