Abo
  • Services:
Anzeige
Makr.io statt Diaspora - das Team verabschiedet sich von der Diaspora-Projektleitung
Makr.io statt Diaspora - das Team verabschiedet sich von der Diaspora-Projektleitung (Bild: Makr.io)

Diaspora: Gründer übertragen Weiterentwicklung der Community

Makr.io statt Diaspora - das Team verabschiedet sich von der Diaspora-Projektleitung
Makr.io statt Diaspora - das Team verabschiedet sich von der Diaspora-Projektleitung (Bild: Makr.io)

Das Diaspora-Team zieht sich aus seiner Führungsposition zurück und konzentriert sich auf neue Projekte. Die Weiterentwicklung des dezentralen sozialen Netzwerks Diaspora soll deshalb künftig die engagierte Community übernehmen.

Die Diaspora-Gründer ziehen sich von ihrer leitenden Position bei der Entwicklung ihres freien und dezentralen sozialen Netzwerks zurück. Die große Facebook-Alternative ist es bisher nicht geworden. Die Weiterentwicklung von Diaspora überlassen die Gründer in Zukunft der Community - und zeigen sich stolz über das gemeinsam Erreichte.

Anzeige

Diaspora sei bis dato eines der größten Github-Projekte. Es sei in fast 50 Sprachen übersetzt worden und über 100 Entwickler aus aller Welt beteiligten sich bereits. Bei Diaspora behält der Nutzer die Kontrolle über die selbst eingestellten Daten, kann sich aber auch mit Twitter, Facebook und Co. vernetzen. Immerhin ein paar tausend Diaspora-Nutzer und einige hundert Diaspora-Pods soll es bereits geben. Das dürfte weit weniger sein, als sich die Gründer ursprünglich erhofft hatten.

Bisher wenig Erfolg

Einer der Hauptgründe dafür dürfte sein: Diasporas starker Fokus auf Datenschutz widerspricht dem Erfolgskonzept von sozialen Netzwerken, die durch möglichst viel Öffentlichkeit auch einander fremde Menschen miteinander vernetzen sollen. Auf Diaspora finde man sich nicht, kritisiert etwa Caspar Clemens Mierau. Der Blogger hält Diaspora deshalb für antisozial.

Darüber hinaus bleibt auch die Einrichtung von Pods, eigenen Diaspora-Knoten, etwas für erfahrene Computernutzer. Doch immerhin finden Interessenten auf der überarbeiteten Website Joindiaspora.com nun auch eine Liste von Nutzer-betriebenen Pods, bei denen sie sich anmelden und Diaspora ebenfalls nutzen können.

  • Makr.io statt Diaspora: Maxwell, Daniel, Rosanna und Kayla vor einem Eisladen. (Bild: Makr.io)
Makr.io statt Diaspora: Maxwell, Daniel, Rosanna und Kayla vor einem Eisladen. (Bild: Makr.io)

"Diaspora ist zu etwas geworden, das mehr als nur ein Projekt ist, das vier Jungs in ihrem Büro in der Schule gestartete haben. Es ist größer als jeder von uns, größer als das Geld, das wir gesammelt haben oder der Code, den wir geschrieben haben. Es entwickelte sich zu etwas, das die Menschen weltweit bewegt und sie inspiriert", sagte Daniel Grippi. Er ist einer der vier Diaspora-Mitgründer. Gemeinsam mit Maxwell Salzberg, Raphael Sofaer und Ilya Zhitomirskiy, der 2011 starb, hatte er vor über zwei Jahren angefangen, an Diaspora zu arbeiten.

Neues Projekt: Makr.io

Der Rückzug aus der Diaspora-Projektleitung resultiert offenbar auch aus nachlassendem Interesse der Gründer. Grippi schreibt in der entsprechenden Ankündigung, dass es nun an der Zeit für die Gründer sei, den Code wieder dorthin zu packen, wofür das Herz schlage - was Grippi und Salzberg angeht, ist damit Makr.io gemeint.

Grippi und Salzberg haben den kommerziellen Remixing-Dienst Makr.io gemeinsam mit Kayla Holderbein und Rosanna Yau gestartet. Unterstützt werden sie dabei durch YCombinator. Makr.io lädt Nutzer dazu ein, Bilder und Sprüche miteinander zu teilen, Bilder aus dem Netz neu zusammenzustellen und immer neue potenzielle Internet-Memes zu kreieren. Das Ganze wirkt im Moment wie eine Mischung aus bekannten Diensten, etwa wie Canv.as oder Pinterest, ohne jedoch bereits so geschliffen zu sein. Auf Facebook zur bequemen, schnellen Anmeldung verzichtet dabei auch Makr.io nicht.


eye home zur Startseite
violator 28. Aug 2012

Und "wir übergeben das der Community" kann man jetzt auch eher mit "wir haben kein Geld...

violator 28. Aug 2012

Die Leute wollen aber nicht "irgendwen" finden, sondern in erster Linie erstmal bekannte...

Anonymer Nutzer 28. Aug 2012

verwechselt der da nicht etwas? ;) es ist schon traurig wie begriffe missbraucht werden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. VSA GmbH, München
  2. Deutz AG, Köln-Porz
  3. über Nash Direct GmbH, Stuttgart
  4. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bensheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,99€
  2. 1899,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  2. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  3. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  4. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  5. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  6. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  7. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  8. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  9. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  10. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  2. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Re: So werden Elektro-Autos schmackhaft gemacht...

    Ispep | 21:46

  2. Re: Wer von euch hat mit diesem Namen gerechnet?

    pythoneer | 21:37

  3. Grässlich!

    Darr | 21:28

  4. Re: Halten wir fest: VW baut garnichts!

    mortates | 21:24

  5. Re: Früher war alles besser

    Phantom | 21:24


  1. 20:53

  2. 18:40

  3. 18:25

  4. 17:52

  5. 17:30

  6. 15:33

  7. 15:07

  8. 14:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel