• IT-Karriere:
  • Services:

Diane Bryant: Intels Ex-Server-Chefin wechselt zu Google

Nach ihrer sechsmonatigen Auszeit kehrt Diane Bryant nicht zu Intel zurück. Stattdessen wird die ehemalige Datacenter-Chefin Chief Operating Officer bei Google Cloud und kümmert sich dort um das Servergeschäft, das viel mit Xeons zu tun hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Diane Bryant auf dem IDF 2016
Diane Bryant auf dem IDF 2016 (Bild: Intel)

Diane Bryant wird Chief Operating Officer bei Google Cloud. Dies gab das Unternehmen per Blog-Eintrag bekannt. Sie soll dort das Servergeschäft der Alphabet-Tochter verantworten. Zuvor war Bryant als Chefin der Datacenter-Sparte bei Intel angestellt, hatte das Unternehmen aber im Mai 2017 aus familiären Gründen für ein halbes Jahr verlassen. Intel ernannte Navin Shenoy als ihren Nachfolger, was eine Rückkehr unwahrscheinlich machte. Die Serversparte erwirtschaftete 2016 unter Bryants Leitung einen Umsatz von 17,2 Milliarden US-Dollar (PDF), mehr als jede andere Abteilung.

Stellenmarkt
  1. Bezirkskliniken Mittelfranken, Ansbach, Erlangen
  2. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Amberg/Oberpfalz, München, Nürnberg, Augsburg, Schwabmünchen

Bei Google dürfte Bryant weiterhin viel mit Intel zu tun haben: In der Cloud sind bisher vorrangig Xeon-Chips verbaut, auch die hauseigenen TPU v2 (Tensor Processing Units) werden von solchen Prozessoren unterstützt. Allerdings experimentiert Google schon seit Jahren auch mit ARM-Chips und hat angekündigt, künftig Qualcomms Centriq 2400 einzusetzen. Diese CPU weisen 48 Kerne auf und sollen laut Hersteller eine höhere Leistung abliefern als Intels aktuelle Skylake-SP. Qualcomms Messwerten zufolge überholt ein Centriq 2460 (48C/48T @ 120W) einen Xeon Platinum 8160 (24C/48T @ 150W) in SpecFP_rate2006 und SpecInt_rate2006 um rund 10 Prozent.

In Googles Serversparte wird Bryant auch für die Ausrichtung mit Fokus auf Machine Learning verantwortlich sein, also für besagte TPUs. Bei Intel konnte sie mit den Xeon-CPU sowie den Xeon Phi in diesem Gebiet Erfahrung sammeln. Ihr ehemaliger Arbeitgeber zahlt ihr eine Abfindung von 4,5 Millionen US-Dollar. Das geht aus einem aktuellen SEC-Filing (PDF) hervor, das den 1. Dezember 2017 als letzten Arbeitstag nennt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (AMD Ryzen 9 5950X + Geforce RTX 3090)
  2. mit 276,98€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. MateBook D 15 Zoll Ultrabook Ryzen 7 8GB 512GB SSD für 699€, MateBook X Pro 2020 13,9...
  4. 117,49€ inkl. 20-Euro-Steam-Gutschein

Folgen Sie uns
       


Übersetzung mit DeepL - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie die Windows-Version des Übersetzungsprogramms DeepL funktioniert.

Übersetzung mit DeepL - Tutorial Video aufrufen
Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
Spitzenglättung
Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
  3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

    •  /