• IT-Karriere:
  • Services:

Diane Bryant: Intels Ex-Server-Chefin wechselt zu Google

Nach ihrer sechsmonatigen Auszeit kehrt Diane Bryant nicht zu Intel zurück. Stattdessen wird die ehemalige Datacenter-Chefin Chief Operating Officer bei Google Cloud und kümmert sich dort um das Servergeschäft, das viel mit Xeons zu tun hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Diane Bryant auf dem IDF 2016
Diane Bryant auf dem IDF 2016 (Bild: Intel)

Diane Bryant wird Chief Operating Officer bei Google Cloud. Dies gab das Unternehmen per Blog-Eintrag bekannt. Sie soll dort das Servergeschäft der Alphabet-Tochter verantworten. Zuvor war Bryant als Chefin der Datacenter-Sparte bei Intel angestellt, hatte das Unternehmen aber im Mai 2017 aus familiären Gründen für ein halbes Jahr verlassen. Intel ernannte Navin Shenoy als ihren Nachfolger, was eine Rückkehr unwahrscheinlich machte. Die Serversparte erwirtschaftete 2016 unter Bryants Leitung einen Umsatz von 17,2 Milliarden US-Dollar (PDF), mehr als jede andere Abteilung.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. über 3C - Career Consulting Company GmbH, Nürnberg

Bei Google dürfte Bryant weiterhin viel mit Intel zu tun haben: In der Cloud sind bisher vorrangig Xeon-Chips verbaut, auch die hauseigenen TPU v2 (Tensor Processing Units) werden von solchen Prozessoren unterstützt. Allerdings experimentiert Google schon seit Jahren auch mit ARM-Chips und hat angekündigt, künftig Qualcomms Centriq 2400 einzusetzen. Diese CPU weisen 48 Kerne auf und sollen laut Hersteller eine höhere Leistung abliefern als Intels aktuelle Skylake-SP. Qualcomms Messwerten zufolge überholt ein Centriq 2460 (48C/48T @ 120W) einen Xeon Platinum 8160 (24C/48T @ 150W) in SpecFP_rate2006 und SpecInt_rate2006 um rund 10 Prozent.

In Googles Serversparte wird Bryant auch für die Ausrichtung mit Fokus auf Machine Learning verantwortlich sein, also für besagte TPUs. Bei Intel konnte sie mit den Xeon-CPU sowie den Xeon Phi in diesem Gebiet Erfahrung sammeln. Ihr ehemaliger Arbeitgeber zahlt ihr eine Abfindung von 4,5 Millionen US-Dollar. Das geht aus einem aktuellen SEC-Filing (PDF) hervor, das den 1. Dezember 2017 als letzten Arbeitstag nennt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 80,99€
  2. 2,99€
  3. (-10%) 22,49€

Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  2. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen
  3. Echo Studio Amazons teuerster smarter Lautsprecher

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /