Abo
  • Services:

Diamond Omega: Randloses Topsmartphone mit zwei Dual-Kameras für 500 Euro

Archos bringt mit dem Diamond Omega ein Oberklasse-Smartphone nach Deutschland. Der Käufer erhält ein Gerät mit randlosem Display, Qualcomms aktuellem Oberklasse-Prozessor und zwei Dual-Kameras für nur 500 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Diamond Omega
Diamond Omega (Bild: Archos)

Archos erweitert sein Sortiment um ein neues Oberklasse-Smartphone. Dieses ist voraussichtlich baugleich mit dem Nubia Z17S von ZTE, das bislang nicht regulär in Deutschland verkauft wird. Mit dem Verkaufsstart des Diamond Omega kommt das Smartphone über Umwege nach Deutschland. Beide Geräte zeichnen sich durch ein randloses Display aus, haben einen schnellen Prozessor und zwei Dual-Kameras.

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. L-Bank Staatsbank für Baden-Württemberg, Karlsruhe

Das Diamond Omega hat einen 5,73 Zoll großen Touchscreen im ungewöhnlichen 17:9 Format. Es ist dadurch schmaler als ein klassisches 5,5-Zoll-Gerät, aber auch nicht so schmal wie die bei den großen Herstellern üblichen 2:1-Geräte. Mit einer Displayauflösung von 2.040 x 1.080 Pixeln sollten Inhalte klar erkennbar dargestellt werden. Es wird eine maximale Helligkeit von 470 cd/qm versprochen; damit soll es auch bei hellem Sonnenlicht noch gut ablesbar sein.

Dual-Kamera vorne und hinten

Das Smartphone verfügt über zwei Dual-Kameras. Die Hauptkamera besteht aus Sonys 23-Megapixel-Kamera IMX 318 mit einer Blende von f/2.0 und der 12-Megapixel-Kamera IMX 362, die über eine Blende von f/1.8 verfügt. Mit beiden Kameras sollen auch unter schlechten Lichtbedingungen noch qualitativ hochwertige Fotos entstehen. Auch gute Porträtaufnahmen mit einem bewusst gestalteten Unschärfebereich sollen damit möglich sein.

  • Diamond Omega (Bild: Archos)
  • Diamond Omega (Bild: Archos)
  • Diamond Omega (Bild: Archos)
Diamond Omega (Bild: Archos)

Das gilt auch für die Dual-Kamera-Lösung auf der Vorderseite. Dort kommen zwei 5-Megapixel-Kameras zum Einsatz. Die Kameras können Fotos im Raw-Format aufnehmen und erlauben etliche Nachbearbeitungsmöglichkeiten sowie bei Bedarf manuelle Einstellungen. Videos können in 4K-Auflösung aufgenommen werden.

Keine 3,5-mm-Klinkenbuchse

Das Smartphone läuft mit Qualcomms aktuellem Oberklasseprozessor Snapdragon 835. Der Octa-Core-Prozessor liefert eine Taktrate von bis zu 2,45 GHz. Der Arbeitsspeicher fällt mit 8 GByte sehr groß aus, so dass genügend Reserven auch für größere Apps sind. Der interne Speicher beträgt 128 GByte, einen Steckplatz für Speicherkarten gibt es nicht.

Das LTE-Smartphone ist mit zwei SIM-Card-Steckplätzen ausgestattet, so dass etwa berufliche und private Kommunikation voneinander separiert werden können. WLAN wird gemäß 802.11ac unterstützt, und es stehen Bluetooth 4.1 sowie NFC bereit. Auch ein GPS-Empfänger ist vorhanden. Eine 3,5-mm-Klinkenbuchse gibt es nicht, dafür liegt ein Adapter für den USB-Type-C-Port bei, um herkömmliche Kopfhörer weiter verwenden zu können.

Smartphone erscheint mit Android 7.1

Das Archos-Smartphone erscheint mit Android 7.1 alias Nougat, es wird also nicht mit der aktuellen Android-Version auf den Markt kommen. Als Oberfläche kommt Nubia UI zum Einsatz, die auch auf den Nubia-Geräten von ZTE verwendet wird, hier macht Archos keine weiteren Anpassungen. Vorinstalliert ist Google Assistant als digitaler Assistent.

Die Maße von 147,46 x 72,68 x 8,5 mm sind für die gebotene Displaygröße klein und liegen etwa auf dem Niveau eines 5,2-Zoll-Smartphones. Trotz des 5,73 Zoll großen Displays sollte das Smartphone noch recht gut mit einer Hand bedient werden können, es wiegt 170 Gramm.

Verkaufsstart im November

Das Diamond Omega hat einen fest verbauten 3.100-mAh-Akku, mit dem eine zweitägige Einsatzzeit realistisch erscheinen dürfte. Das Smartphone unterstützt Schnellladetechnik, so dass der leere Smartphoneakku nach fünf Minuten am Netzteil eine Nutzungszeit von fünf Stunden liefern soll.

Archos will das Diamond Omega in der zweiten Novemberhälfte 2017 zum Preis von 500 Euro auf den Markt bringen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. für 147,99€ statt 259,94€
  3. 127,75€ + Versand

backdoor.trojan 26. Okt 2017

Das ist kein zte das ist Nubia, zte hat Nubia verkauft... Ich finde ja es war dafür der...

FearTheDude 23. Okt 2017

Inzwischen sind Apple Produkte eher das kleinere Übel, aber auch nicht gefeit vor...

maxule 23. Okt 2017

Würde ich nicht machen. Zum einen ist es da vorne zu heiß (>>60 Grad). Zum anderen...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /