Abo
  • Services:

Dialog Semiconductor: Apple kauft PMIC-Lizenz und übernimmt Ingenieure

Für 600 Millionen US-Dollar verschafft sich Apple einen stärkeren Zugriff auf wichtige Power-Management-Chips: Über 300 Mitarbeiter und mehrere Standorte wechseln von Dialog Semiconductor zu Apple, überdies wurden Verträge über Patente und für die nächsten Jahre geschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die eines PMIC von Dialog Semiconductor
Die eines PMIC von Dialog Semiconductor (Bild: Kawe Mazidjatari/CC-BY 4.0)

Apple hat sich mit dem PMIC-Zulieferer Dialog Semiconductor auf eine anteilige Übernahme geeinigt (PDF): Der iPhone-Hersteller zahlt 300 Millionen US-Dollar und erhält eine Lizenz, geistiges Eigentum sowie Standorte samt Mitarbeitern, obendrein fließen 300 Millionen US-Dollar als Vorabzahlung für Power-Management- und weitere Chips, welche in den nächsten drei Jahren geliefert werden.

Stellenmarkt
  1. Marabu GmbH & Co. KG, Tamm bei Ludwigsburg
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Dialog Semiconductor, ein deutscher Zulieferer, tritt seine Standorte in Nabern und Neuaubing (Deutschland), in Livorno (Italien) und in Swindon (Großbritannien) an Apple und über 300 Ingenieure sowie weitere Mitarbeiter wechseln zu Apple. Das entspricht ungefähr 16 Prozent der gesamten Belegschaft, allerdings haben die entsprechenden Angestellten bereits zuvor sehr eng und teils exklusiv an PMICs für Apple-Produkte wie iPhones gearbeitet.

Weil die Vereinbarung für PMIC-, für Lade-, für Audio- und für Mixed-Signal-Chips vorerst von 2019 bis 2021 gilt, ist durchaus denkbar, dass Apple die vertikale Integration von Komponenten dann auch auf Power-Management-Chips ausweitet. Berichte, wonach das Unternehmen aus Cupertino selbst PMICs entwickelt, sind nicht neu. Ähnlich ging Apple auch bei Grafikeinheiten vor, nach der Abkehr von Imagination Technologies und PowerVR wurden eigene iGPUs entworfen, wenngleich das Design auf eine Lizenz schließen lässt.

Ein PMIC ist ein vergleichsweise teures und wichtiges Bauteil, da es für das Energiemanagement eines Smartphones (mit)verantwortlich ist. Die Chips können Spannungen wandeln, das Laden des Akkus verwalten oder die Stromquelle wählen. Eine möglichst hohe Effizienz hilft dabei, dass ein Gerät über jegliche Workloads hinweg möglichst sparsam arbeitet - wichtig für die Laufzeit des Smartphones.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen
  2. ab 99,98€
  3. 899€

tg-- 12. Okt 2018 / Themenstart

Keine Frage, Apple baut die mit Abstand besten ARM SoCs. Aber diese Aussage geht schon...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /