• IT-Karriere:
  • Services:

Dialog Semiconductor: Apple kauft PMIC-Lizenz und übernimmt Ingenieure

Für 600 Millionen US-Dollar verschafft sich Apple einen stärkeren Zugriff auf wichtige Power-Management-Chips: Über 300 Mitarbeiter und mehrere Standorte wechseln von Dialog Semiconductor zu Apple, überdies wurden Verträge über Patente und für die nächsten Jahre geschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die eines PMIC von Dialog Semiconductor
Die eines PMIC von Dialog Semiconductor (Bild: Kawe Mazidjatari/CC-BY 4.0)

Apple hat sich mit dem PMIC-Zulieferer Dialog Semiconductor auf eine anteilige Übernahme geeinigt (PDF): Der iPhone-Hersteller zahlt 300 Millionen US-Dollar und erhält eine Lizenz, geistiges Eigentum sowie Standorte samt Mitarbeitern, obendrein fließen 300 Millionen US-Dollar als Vorabzahlung für Power-Management- und weitere Chips, welche in den nächsten drei Jahren geliefert werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mainz
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn

Dialog Semiconductor, ein deutscher Zulieferer, tritt seine Standorte in Nabern und Neuaubing (Deutschland), in Livorno (Italien) und in Swindon (Großbritannien) an Apple und über 300 Ingenieure sowie weitere Mitarbeiter wechseln zu Apple. Das entspricht ungefähr 16 Prozent der gesamten Belegschaft, allerdings haben die entsprechenden Angestellten bereits zuvor sehr eng und teils exklusiv an PMICs für Apple-Produkte wie iPhones gearbeitet.

Weil die Vereinbarung für PMIC-, für Lade-, für Audio- und für Mixed-Signal-Chips vorerst von 2019 bis 2021 gilt, ist durchaus denkbar, dass Apple die vertikale Integration von Komponenten dann auch auf Power-Management-Chips ausweitet. Berichte, wonach das Unternehmen aus Cupertino selbst PMICs entwickelt, sind nicht neu. Ähnlich ging Apple auch bei Grafikeinheiten vor, nach der Abkehr von Imagination Technologies und PowerVR wurden eigene iGPUs entworfen, wenngleich das Design auf eine Lizenz schließen lässt.

Ein PMIC ist ein vergleichsweise teures und wichtiges Bauteil, da es für das Energiemanagement eines Smartphones (mit)verantwortlich ist. Die Chips können Spannungen wandeln, das Laden des Akkus verwalten oder die Stromquelle wählen. Eine möglichst hohe Effizienz hilft dabei, dass ein Gerät über jegliche Workloads hinweg möglichst sparsam arbeitet - wichtig für die Laufzeit des Smartphones.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

tg-- 12. Okt 2018

Keine Frage, Apple baut die mit Abstand besten ARM SoCs. Aber diese Aussage geht schon...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7220 - Test

Das Latitude 7220 ist so stabil wie es aussieht: Es hält Wasser, Blumenerde und sogar mehrere Stürze hintereinander aus.

Dell Latitude 7220 - Test Video aufrufen
Streaming: Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation
Streaming
Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation

Kein Kino, kein Fitnessstudio, kein Theater, keine Bars, kein gar nix. Das Coronavirus hat das Land (und die Welt) lahmgelegt, so dass viele nun zu Hause sitzen: Zeit für Serien-Streaming.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Videostreaming Fox kauft Tubi für 440 Millionen US-Dollar
  2. Musikindustrie in Deutschland Mehr Umsatz dank Audiostreaming
  3. Besuch bei Justwatch Größte Streaming-Suchmaschine ohne echte Konkurrenz

Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
Coronakrise
Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
  2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück
  2. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking
  3. Sport@home Kampfkunst geht online

    •  /