Abo
  • IT-Karriere:

Diablo-Klon: Torchlight Frontiers wird persistente Hack-and-Slay-Welt

Einige der Erfinder von Diablo waren für die ersten beiden Torchlight verantwortlich, nun plant die Serie neue Wege: Mit dem Namenszusatz Frontiers soll es Kämpfe in einer Onlinewelt voller Monster und Gefahren geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Torchlight Frontiers
Artwork von Torchlight Frontiers (Bild: Echtra Games)

Gerade hat Blizzard angedeutet, dass derzeit mehrere Projekte auf Basis von Diablo entstehen - und fast gleichzeitig hat einer der Erfinder der Kultserie eine Fortsetzung seiner eigenen Reihe Torchlight vorgestellt. Konkret geht es um Max Schaefer, der in San Francisco mit seinem Entwicklerstudio Echtra Games an einem Hack-and-Slay namens Torchlight Frontiers arbeitet.

Stellenmarkt
  1. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  2. MVV Trading GmbH, Mannheim

Schaefer hat unter anderem zusammen mit seinem Bruder Erich in den 90er Jahren bei Blizzard North das erste Diablo programmiert. Später haben die beiden sich mit einem Studio namens Runic Games selbstständig gemacht und zwei gelungene Torchlight veröffentlicht. Runic Games wurde Ende 2017 geschlossen, nun wagt Max Schaefer mit Echtra Games einen neuen Start.

Torchlight Frontiers dürfte erneut auf die Spielmechaniken aus Diablo und Torchlight setzen. Gemeinsam oder mit Freunden sollen Spieler die Ruinen untergegangener Zivilisationen erkunden und sich in Gewölbe voller Reichtümer und gefährlicher Kreaturen vorwagen.

Ein paar grundlegende Neuerungen sind auch geplant: Das Ganze soll in einer "geteilten, dauerhaften und dynamisch generierten Welt" angesiedelt sein, so sagen die Entwickler. "Torchlight Frontiers wird sich durch ein lebendiges Universum auszeichnen, das sich wie Torchlight anfühlen wird, während wir dem Spiel mit unseren kreativen Ideen eine eigene Richtung geben", kommentiert Max Schaefer.

Ob es einen Einzelspielermodus geben wird, ist derzeit nicht bekannt. Auch ein Erscheinungstermin liegt noch nicht vor, ebenso wenig wie Details über das Geschäftsmodell. Publisher Perfect World Entertainment (Star Trek Online, Dungeons & Dragons Neverwinter) setzt normalerweise auf Free-to-Play. Torchlight Frontiers soll für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

rldml 11. Okt 2018

Ich würde sie eher als Klone von Castle Wolfenstein betrachten. Multiplayer is quasi nur...

MX-5 20. Aug 2018

Das lese ich hier jetzt immer wieder mal. Aber leider bleibt es bei deinem &#8222...

cry88 13. Aug 2018

Ernsthaft, die (zeigt auf die Entwickler von Doom Eternal) kriegen es doch auch hin...

p4m 11. Aug 2018

Es gibt wohl, selbst im mobilen Bereich, genug Nutzer anderer Geräte.

sambache 11. Aug 2018

https://www.duden.de/rechtschreibung/geteilt aufgeteilt, auseinander, getrennt...


Folgen Sie uns
       


Samsungs Monitor The Space - Test

Der Space-Monitor von Samsung ist ungewöhnlich: Er wird mit einer Schraubzwinge an die Tischkante geklemmt. Das spart tatsächlich viel Platz. Mit 32 Zoll Diagonale und 4K-Auflösung ist auch genug Platz für die tägliche Arbeit vorhanden.

Samsungs Monitor The Space - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

    •  /