Diablo Immortal: "Monetarisierung kommt erst im Endgame"

Die "große Mehrheit" der Spieler gebe kein Geld aus: Blizzard-Chef Mike Ybarra hat sich zum Thema Geld in Diablo Immortal geäußert.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Diablo Immortal
Artwork von Diablo Immortal (Bild: Blizzard)

Im Gespräch mit der Los Angeles Times hat Blizzard-Chef Mike Ybarra die Monetarisierung in Diablo Immortal verteidigt. "Die Monetarisierung kommt im Endgame", sagte er. "Der Grundgedanke war immer, mit großartigem Gameplay sicherzustellen, dass Hunderte Millionen Menschen die gesamte Kampagne ohne Kosten durchlaufen können."

Stellenmarkt
  1. IT-Projektmanager / Digitalisierungsmanager (m/w/d)
    über Hays AG, Herdecke
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Technische Universität München, Garching
Detailsuche

Zu den absurd hohen Kosten von mehreren hunderttausend US-Dollar, die mit etwas Pech bei den Glücksspielelementen für einen maximal ausgebauten Helden fällig werden können, äußerte sich Ybarra ebenso wenig wie zu den vielen kleinen und großen Tricks, mit denen die Spieler zum Geldausgeben gebracht werden sollen.

Nach dem Gespräch teilte die Presseabteilung von Blizzard noch mit, dass die "große Mehrheit" der Spieler kein Geld in Diablo Immortal ausgebe. Eine konkrete Zahl nannte das Unternehmen nicht.

Der Blizzard-Chef übte indirekt nur Kritik an seinen Vorgängern. Der zeitliche Abstand zwischen dem 2012 veröffentlichten Diablo 3 und dem für mobile Endgeräte und Windows-PC verfügbaren Immortal sei viel zu groß.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dadurch habe das Studio eine Generation an Spielern ausgelassen. Seinen Angaben zufolge sind nun rund 50 Prozent der Spieler von Diablo Immortal völlig neu im Ökosystem von Blizzard.

Anfang Juli 2022 wurde bekannt, dass innerhalb der ersten 30 Tage nach der Veröffentlichung von Immortal rund 10 Millionen Spieler den Free-to-Play-Titel ausprobiert haben.

Bots stürmen Diablo Immortal

Das habe bei dem von Blizzard gemeinsam mit Netease produzierten Spiel für Einnahmen von rund 49 Millionen US-Dollar gesorgt. Die Daten wurden von Mobilegamer veröffentlicht.

Blizzard hat mittlerweile die zweite Season in Diablo Immortal gestartet. Es gibt einen neuen kostenlosen Battle Pass sowie zwei kostenpflichtige Erweiterungen mit zusätzlichen freischaltbaren Extras.

Blizzard hat außerdem Meldungen aufgegriffen, denen zufolge auch Bots in dem Spiel unterwegs sind - also skriptgesteuerte Helden, die Credits abgreifen. Das Entwicklerstudio bittet die Nutzer in seinem Blog, bei verdächtigen Figuren eine Meldung zu machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gorden 08. Jul 2022 / Themenstart

Ja kann ich unterstreich wenn es einfach wie ne art Abo bzw. Season Pass wäre wo man halt...

Clown 08. Jul 2022 / Themenstart

Ich bin Diablo Spieler der ersten Stunde. Den ersten Teil hab ich erst zum Jahreswechsel...

Haukeeee 08. Jul 2022 / Themenstart

Mit intensivem Spielen ist man die Kampagne auch an einem Tag durchgelaufen... der Rest...

LeeRoyWyt 08. Jul 2022 / Themenstart

Das ist halt einfach nur Quatsch. Es gibt nachwievor Beispiele für mit verhätnis mäißg...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kabelnetz
Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
Artikel
  1. Clop: Ransomwaregruppe erpresst scheinbar falsches Wasserwerk
    Clop
    Ransomwaregruppe erpresst scheinbar falsches Wasserwerk

    Eine Ransomwaregruppe hat sich nach einem Hack eines Wasserversorgungsunternehmens in Großbritannien offenbar vertan und ein anderes Werk erpresst.

  2. Hybridmagnet: Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld
    Hybridmagnet
    Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld

    Mit einem Hybridmagneten hat ein Team in China einen Rekord aus den USA für das stärkste stabile Magnetfeld überboten.

  3. MacTigr: Das Keyboard präsentiert mechanische Mac-Tastatur
    MacTigr
    Das Keyboard präsentiert mechanische Mac-Tastatur

    Die MacTigr ist eine speziell für Mac-Nutzer gedachte mechanische Tastatur mit USB-Hub, Cherry-Switches und Metallgehäuse.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /