Diablo Immortal angespielt: Zwischen Frühstücksgegner und Itemshop

Die Mobilversion von Diablo Immortal ist verfügbar. Erste Reaktionen der Community sind eher positiv - aber der Itemshop bereitet Sorgen.

Artikel von veröffentlicht am
Artwork von Diablo Immortal
Artwork von Diablo Immortal (Bild: Blizzard)

"Ihr habt heute zum ersten Mal einen Gegner getötet": Dieses Erfolgserlebnis beschert uns Diablo Immortal kurz nach dem Frühstück - der Tag könnte schlechter anfangen, zumal wir als Belohnung einen magischen Ring erhalten. Inzwischen haben wir ein paar Stunden mit dem Mobile Game von Blizzard verbracht.

Stellenmarkt
  1. Cloud Architect (m/w/d)
    RWE AG, Essen
  2. IT Project Manager - Engineering & Manufacturing Services (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
Detailsuche

Eigentlich sollte das Spiel erst am 2. Juni 2022 für alle Plattformen erscheinen, aber Blizzard hat die Versionen für Android und iOS einen Tag früher veröffentlicht. Das war weder eine Panne noch eine kurzfristige Entscheidung, sondern geplant: Fast zeitgleich mit dem Start hat uns eine Pressemeldung erreicht, die offensichtlich vorbereitet und global abgestimmt war.

Darin ist zu lesen, dass die PC-Version von Diablo Immortal wie ursprünglich vorsehen ab 19 Uhr funktionieren wird. Der Preload des rund 27 GByte großen Client ist bereits möglich.

Um auf iOS spielen zu können, mussten wir zuerst die rund 3,5 GByte große App herunterladen. Nach deren Start konnten wir gleich weitere 9,46 GByte laden - oder das auf später in kleinen Stücken verschieben.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wir haben den Download verschoben, und diese Entscheidung bereut: Mehrfach mussten wir beim Spielen und sogar beim Zugriff auf den Itemshop lange auf Daten warten. Wenn wir Diablo Immortal auf weiteren Geräten installieren sollten, bringen wir das lieber gleich hinter uns!

Bei der Anmeldung oder beim Start des Spiels mussten wir nie auf Server warten - es wird spannend sein zu sehen, wie das in den nächsten Tagen ist. Hier dürfte der vorgezogene Start helfen, weil die Last vermutlich etwas besser verteilt wird.

  • Vor dem eigentlchen Start erstellen wir unseren Charakter. (Bild: Blizzard / Screenshot: Golem.de)
  • Tipp: Lieber alles gleich am Stück herunterladen, statt einzelne Module über dieses Menü. (Bild: Blizzard / Screenshot: Golem.de)
  • Bessere Ausrüstung wählen wir mit einem Touch aus. (Bild: Blizzard / Screenshot: Golem.de)
  • Hier treffen wir einen alten Bekannten aus früheren Diablo. (Bild: Blizzard / Screenshot: Golem.de)
  • Kämpfen machen uns mit gekoppeltem Gamepad mehr Spaß. (Bild: Blizzard / Screenshot: Golem.de)
  • Im Itemshop gibt es unter anderem Rohstoffe. (Bild: Blizzard / Screenshot: Golem.de)
  • Anfangs gibt es immer wieder Geschenke. (Bild: Blizzard / Screenshot: Golem.de)
  • Hier beleben wir einen anderen Spieler neu. (Bild: Blizzard / Screenshot: Golem.de)
  • Was bitte ist eine "kosmetische Voranmeldungsbelohnung"? (Bild: Blizzard / Screenshot: Golem.de)
  • Wenn wir es richtig verstehen, gibt es diese schicke Rüstung nur gegen Geld. (Bild: Blizzard / Screenshot: Golem.de)
  • Die Tagesbelohnung fürs erste getötete Monster. (Bild: Blizzard / Screenshot: Golem.de)
Vor dem eigentlchen Start erstellen wir unseren Charakter. (Bild: Blizzard / Screenshot: Golem.de)

Auch andere Spieler melden keine auffälligen Probleme. Im Gegenteil: Obwohl es in der Community immer noch eine gewisse Skepsis gegenüber Diablo als Mobile Game gibt, sind die ersten Impressionen in Foren und im sozialen Netz nach unserem Eindruck vorsichtig optimistisch.

Besonders gut kommt etwa in einem exemplarisch verlinkten Beitrag auf Reddit an, dass Immortal sich mehr oder weniger wie ein echtes Diablo anfühlt und nicht wie ein übermäßig vereinfachtes oder völlig andersartiges Actionspiel. Warcraft Arclight Rumble (angespielt auf Golem.de) entfernt sich wesentlich weiter weg von der ursprünglichen Serie.

Auch die Steuerung mit dem virtuellen Gamepad findet insgesamt eher Lob. Tatsächlich klappt das Laufen mit dem linken Touch-Stick und dem Ausführen von Schlägen über Tasten rechts ganz gut. Wir haben dennoch lieber mit gekoppeltem Controller gespielt - dann fühlt sich Immortal noch mehr wie ein echtes (Konsolen-) Diablo an.

Allerdings müssen wir ständig zwischen Spielesteuerung per Gamepad und Touch-Eingaben in Menüs wechseln. Grund: Die Bedienung der Menüs mit dem mausähnlichen Zeiger per Controller macht gar keinen Spaß.

Unsicher sind wir und offenbar viele andere Spieler noch, was den Itemshop angeht - ein großes Thema in der Community. Die Mikrotransaktionen sind nach unserem Eindruck sehr präsent, aber spielen in den ersten Stunden keine große Rolle. Stattdessen bekommen wir ständig irgendwelche Extras überreicht, etwa den magischen Ring für das erste getötete Monster.

Vermutlich ist das Absicht von Blizzard: Der Itemshop soll gut sichtbar sein, aber irgendwie positiv besetzt werden. Uns ist noch nicht klar, wie dringend wir später tatsächlich Geld ausgeben müssen, um Wartezeiten zu vermeiden oder genug Erfahrungspunkte zu haben. Diablo Immortal bleibt also spannend - das nächste erste Monster des Tages töten wir auf dem PC!

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dakkaron 04. Jun 2022

Das Ding fragt nach Root, ohne dass irgendwo angegeben wird, wozu... Ein legitimer Grund...

Truster 03. Jun 2022

Ich hoffe, es funktioniert auch am Deck auch so gut. D3 läuft erste Sahne darauf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mercedes-Benz EQE im Praxistest
Im Wendekreis des Polo

Die Businesslimousine EQE von Mercedes-Benz überzeugt im Praxistest mit hoher Reichweite und Komfort. Doch welchen Schnickschnack braucht man wirklich?
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

Mercedes-Benz EQE im Praxistest: Im Wendekreis des Polo
Artikel
  1. Windows XP: Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz
    Windows XP
    Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz

    Einmal laut Rhythm Nation gehört, schon stürzte Windows XP ab: Microsoft-Entwickler Chen erzählt vom skurillen Verhalten alter Notebooks.

  2. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

  3. Spider-Man Remastered: Dateien enthalten Hinweise auf Playstation PC Launcher
    Spider-Man Remastered
    Dateien enthalten Hinweise auf Playstation PC Launcher

    Sony arbeitet an einem Launcher für Playstation-Spiele auf Windows-PC. Das dürfte weitreichende Folgen haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte auf Gaming-Monitore & PCs • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /