• IT-Karriere:
  • Services:

Diablo Immortal angespielt: Der Höllenfürst für die Hosentasche

Free-to-Play und ziemlich bunt: Eigentlich möchten wir Diablo Immortal nicht mögen. Beim Anspielen der Alpha hatten wir trotzdem Spaß.

Artikel von veröffentlicht am
Der Barbar im Charakter-Auswahlmenü
Der Barbar im Charakter-Auswahlmenü (Bild: Blizzard/Screenshot: Golem.de)

Unser Kreuzritter kommt mit einem Ruderboot in der Welt von Diablo Immortal an. Der leise Auftritt ändert aber nichts daran, dass wir wenige Augenblicke später schon die Wände der Hütten wackeln lassen und uns epische Kämpfe mit allerlei Höllenbrut liefern.

Inhalt:
  1. Diablo Immortal angespielt: Der Höllenfürst für die Hosentasche
  2. Diablo Immortal: Verfügbarkeit und Ersteindruck

Zum ersten Mal machen wir das in der Fantasywelt Sanctuary nicht auf einem PC oder einer Konsole, sondern auf einem mobilen Endgerät. Wir haben Blizzard um Zugang zur Closed Alpha gebeten und unsere Kontoinformationen für Android und iOS geschickt, ein paar Tage später war der Zugang für Letzteres im Postfach.

Gespielt haben wir auf einem iPad Air von 2019, was ohne technische Probleme lief und auch ohne Ruckler. Dem Programm zufolge ist mindestens ein iPhone mit iOS 12 nötig; die Anforderungen unter Android dürften ähnlich moderat sein.

Eine Onlineverbindung ist nötig: Nach dem Ausschalten des Routers kam nach rund fünf Sekunden eine Fehlermeldung und wir konnten nicht weiterspielen.

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Thüringen
  2. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Lüdenscheid

Die Bedienung erfolgt per Touch-Eingabe. Mit dem linken Daumen lenken wir unseren Kreuzritter durch die Welt. Den Weg zum jeweils nächsten Einsatzgebiet erkennen wir an goldenen Fußspuren auf dem Boden. An ein paar Stellen ist unser Charakter sogar automatisch zum jeweiligen Questziel gelaufen - warum, ist uns nicht ganz klar.

Mit dem rechten Daumen führen wir Attacken aus. Für unseren Hauptangriff gibt es eine große virtuelle Taste, für Spezialmanöver weitere Flächen drumherum. Beim Einstieg ins Programm werden diese nach und nach freigeschaltet und sehr gut erklärt.

  • Mit diesem Ruderboot kommen wir in Diablo Immortal an. (Bild: Blizzard/Screenshot: Golem.de)
  • Der Feuerdrache ist der größte Gegner, den wir getroffen haben. (Bild: Blizzard/Screenshot: Golem.de)
  • Deckard Cain wartet in einer Abtei auf uns. (Bild: Blizzard/Screenshot: Golem.de)
  • Das Inventar wird automatisch aufgeräumt. (Bild: Blizzard/Screenshot: Golem.de)
  • Auf der Weltkarte sind die empfohlenen Levelstufen zu sehen. (Bild: Blizzard/Screenshot: Golem.de)
  • Hier haben wir es mit einem feindlichen Magier zu tun. (Bild: Blizzard/Screenshot: Golem.de)
  • Die Skills weisen wir Tastenplätzen zu. (Bild: Blizzard/Screenshot: Golem.de)
  • Im Hauptmenü finden wir unter anderem Quests und Nachrichten. (Bild: Blizzard/Screenshot: Golem.de)
Mit diesem Ruderboot kommen wir in Diablo Immortal an. (Bild: Blizzard/Screenshot: Golem.de)

Die Feinde müssen wir nicht anklicken oder antippen, sondern nur in passender Entfernung neben ihnen stehen - dann treffen wir automatisch. Um mehrfach zuzuschlagen, lassen wir den Finger einfach auf der entsprechenden Schaltfläche.

Das System hat bei uns gut funktioniert, vor allem aber fühlt es sich rund und richtig an - die Steuerung macht Spaß. Fallengelassene Goldstücke und Tränke sammeln wir auf, indem wir darüberlaufen. Für anderen Loot müssen wir eine Schaltfläche mit einer kleinen Hand antippen.

Wir haben uns bislang nur mit dem Kreuzritter beschäftigt. Als weitere Klassen gibt es in der Closed Alpha Barbar, Zauberin, Mönch und Dämonenjägerin. Später soll noch ein Totenbeschwörer folgen - alle Klassen gibt es als Frau oder Mann.

Wir haben uns in gut drei Stunden bis auf Level 20 hochgekämpft, maximal erreichbar in der Alpha ist momentan Level 55. Im fertigen Spiel soll das Level Cap bei 60 liegen.

Wir können wahlweise der Hauptquest folgen oder immer optionale Nebenaufgaben sowie Tagesmissionen absolvieren; Extras wie den fraktionsbasierten PvP-Modus haben wir noch nicht ausprobiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Diablo Immortal: Verfügbarkeit und Ersteindruck 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

Trollversteher 04. Mai 2021 / Themenstart

Setz mal so einen 0815 Mausklicker an ein anspruchsvolles monile game und erzähl ihm...

Trollversteher 03. Mai 2021 / Themenstart

Schreckt mich jetzt auch eher ab, ich bezahle lieber etwas mehr fürs vollständige Paket...

Didatus 01. Mai 2021 / Themenstart

Jo, dann wird das game per Apple TV auf den Fernseher geworfen und Controller gespielt...

AnsgarK 01. Mai 2021 / Themenstart

Sollte doch dann auch auf Apple 4K TV laufen , oder?

windbeutel 01. Mai 2021 / Themenstart

Diabolo spielt doch in einer Fantasy-Welt. Dafür gibt es da Zaubererinnen und Orkinnen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


It Takes Two - Fazit

Nur für zwei: Das Action-Adventure It Takes Two schickt ein geschrumpftes Paar in eine herausfordernde und herzerwärmende Romantic Comedy.

It Takes Two - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /