• IT-Karriere:
  • Services:

Diablo 3: Reaper of Souls erscheint im März 2014

Ende März 2014 zieht der Kreuzritter in den Kampf, und zwar in der Diablo-3-Erweiterung Reaper of Souls - vorerst allerdings nur auf Windows-PC und Mac OS.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Diablo 3
Artwork von Diablo 3 (Bild: Blizzard)

Blizzard will die Erweiterung Reaper of Souls - sie befindet sich derzeit im Betatest - am 25. März 2014 für Windows-PC und Mac OS veröffentlichen. Der Preis liegt offiziell laut Blizzard bei 40 Euro, eine Download-Deluxe-Edition kostet 60 Euro und eine im Handel verfügbare Collectors Edition rund 80 Euro. Zu den Plänen für die Konsolenversionen äußert sich das Entwicklerstudio noch nicht.

Stellenmarkt
  1. über 3C - Career Consulting Company GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. ING Deutschland, Nürnberg

Vor der Veröffentlichung von Reaper of Souls soll eine kostenlose Diablo-3-Aktualisierung für Windows und Mac mit einer ganzen Reihe von neuen Spielfeatures aufwarten, darunter eine wesentliche Überarbeitung des Beutesystems, ein erweitertes Paragonstufensystem für Charaktere auf der höchsten Stufe und erweiterte soziale Funktionen in Form von Clans und Communitys.

Reaper of Souls schließt als fünftes Kapitel an das Ende der Haupthandlung an. Diablo ist besiegt, sein Inneres ist im Seelenstein eingeschlossen und soll irgendwo in der Tiefe versteckt werden. Da taucht Malthael auf, der seit Jahrhunderten verschollene Engel des Todes. Malthael ist düsterer als frühere Gegner der Serie, er saugt Seelen ein und verfügt über eine Reihe weiterer dunkler Fähigkeiten.

Neu ist die Klasse des Kreuzritters - eine Art Elite-Paladin. Er ist spezialisiert auf den Kampf über mittlere Distanzen, verfügt über Schilde und Morgensterne. Der Kreuzritter hat ausgedehnte Tank-Eigenschaften, kann sich mit magischen Schutzschilden vor Schaden bewahren und per Magie auch größere Gruppen attackieren.

Die Entwickler legen nach eigenen Angaben Wert darauf, dass sich seine Skills gut miteinander kombinieren lassen. Beispielweise kann sich der Ritter mitten in eine Feindansammlung teleportieren und dann magisch zuschlagen. Für alle Klassen gilt: Reaper of Souls erhöht das Level-Limit auf 70.

Das neue Gegenstandssystem Loot 2 soll deutlich weniger Standardobjekte zum Einsammeln bieten. Besonders wichtig: In einem typischen Durchgang soll der Spieler im Normalfall nicht wie bislang einen legendären Gegenstand, sondern sechs finden. Außerdem sollen sie schlicht mächtiger und interessanter werden, spannendere Zusatzkräfte liefern und sich besser kombinieren lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 12,49€
  3. 23,99€
  4. 11€

m4rs 23. Dez 2013

Also den letzten Punkt kannte ich noch gar nicht. Das ist doch totaler Mist, gerade das...

MrBrown 20. Dez 2013

Ich finde es auch viel zu teuer. Wenn ich es nicht für 20¤ oder weniger erwerben können...

Elgareth 20. Dez 2013

Doch ists, schon seit Monaten. Kannst in ne Brawling-Arena gehen. Aber AFAIK ist es...

Sharkuu 20. Dez 2013

ich gehe davon aus, das damit gemeint ist, "comboangriffe" zu machen. so das du z.b mit 1...


Folgen Sie uns
       


Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X)

Im Video zeigt Golem.de, wie Yakuza - Like a Dragon auf der Xbox Series X aussieht.

Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X) Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

    •  /