Abo
  • IT-Karriere:

Diablo 3: Reaper of Souls bislang ohne Serverprobleme

Beim Start von Diablo 3 hatte Blizzard massive technische Schwierigkeiten, bei der Erweiterung Reaper of Souls scheint bislang alles nach Plan zu laufen. Gleichzeitig sprechen die Entwickler öffentlich über die Umsetzung für die Xbox One.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Diablo 3: Reaper of Souls
Artwork von Diablo 3: Reaper of Souls (Bild: Blizzard)

"Danke an das Team bei Blizzard, what a hell of a job!", lobt ein Spieler im offiziellen Forum von Diablo 3 die Entwickler. Er meint damit vor allem den zumindest bislang völlig problemlosen Start der Erweiterung Reaper of Souls, die seit Mitternacht auf Windows-PC und Mac OS spielbar ist. Anders als bei dem Mitte 2012 veröffentlichten Diablo 3 und dessen legendärer Fehlermeldung "Error 37" scheinen die Server nicht überlastet - was vermutlich nicht nur an von vornherein anders kalkulierten Kapazitäten, sondern auch am weniger großen Interesse liegt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Sindelfingen
  2. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover

Gleichzeitig hat Blizzard bestätigt, dass die Ultimate Evil Edition von Diablo 3 nicht nur für die Playstation 4, sondern auch für die Xbox One entsteht. Beide würden im Grunde gleichzeitig entstehen, so Videogamer.com. Allerdings sei die Fassung für die PS4 offiziell auch von Sony bestätigt, während die Verhandlungen mit Microsoft wohl noch nicht ganz abgeschlossen seien. Die Ultimate Evil Edition enthält Diablo 3 und Reaper of Souls zusammen; einen Erscheinungstermin gibt es noch nicht, aber laut Producer Alex Mayberry seien die Arbeiten weit vorangeschritten.

Reaper of Souls schließt als fünftes Kapitel an das Ende der Haupthandlung an. Diablo ist besiegt, sein Inneres ist im Seelenstein eingeschlossen und soll irgendwo in der Tiefe versteckt werden. Da taucht Malthael auf, der seit Jahrhunderten verschollene Engel des Todes. Malthael ist düsterer als frühere Gegner der Serie, er saugt Seelen ein und verfügt über eine Reihe weiterer dunkler Fähigkeiten.

Spieler können gegen ihn mit der neuen Klasse des Kreuzritters antreten. Der von Kopf bis Fuß in schwere Rüstung gekleidete Held verfügt über Kräfte der rechtschaffenen Zerstörung und des göttlichen Zorns. Den maximal erreichbaren Level hat Blizzard von 60 auf 70 erhöht.

Dazu kommen weitere neue Funktionen wie Kopfgelder, also zufällig Aufgaben, die Spieler auf neue Art für das Erkunden der Fantasywelt Sanktuario belohnen, sowie Nephalem-Portale, wobei es sich um zufällig generierte Dungeons mit großen Mengen an Beute handelt. Der Preis von Reaper of Souls liegt offiziell laut Blizzard bei 40 Euro, eine Download-Deluxe-Edition kostet 60 Euro und eine im Handel verfügbare Collectors Edition rund 80 Euro, die - anders als sonst bei Blizzard-Titeln gewohnt - auch noch nicht überall ausverkauft zu sein scheint.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 2,50€
  2. 44,99€
  3. (-90%) 5,99€
  4. 43,99€

TheUnichi 27. Mär 2014

Diablo 3 mit einem Schachspiel aus Pappe zu vergleichen ist schon eine Frechheit und...

Nolan ra Sinjaria 26. Mär 2014

Ja wurde erst später hinzugefügt und geht auch nur einmal. Trotzdem praktisch für Leute...

Baron Münchhausen. 26. Mär 2014

gibt es auch keine Serverprobleme

Endwickler 26. Mär 2014

Ist das echt ein überzeugter Spieler oder eher Sarkasmus, der aussagen sollte, dass...

architeuthis_dux 25. Mär 2014

ganz so düster geht es ja zum glück beim windeln wechseln nicht zu ;)


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019)

Was für ein skurriles Gerät: Golem.de schaut sich das Gaming-Notebook Predator Triton 700 von Acer an und probiert die Schiebetastatur aus.

Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

    •  /