Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Diablo 3: Reaper of Souls
Artwork von Diablo 3: Reaper of Souls (Bild: Blizzard)

Diablo 3: Reaper of Souls bislang ohne Serverprobleme

Beim Start von Diablo 3 hatte Blizzard massive technische Schwierigkeiten, bei der Erweiterung Reaper of Souls scheint bislang alles nach Plan zu laufen. Gleichzeitig sprechen die Entwickler öffentlich über die Umsetzung für die Xbox One.

Anzeige

"Danke an das Team bei Blizzard, what a hell of a job!", lobt ein Spieler im offiziellen Forum von Diablo 3 die Entwickler. Er meint damit vor allem den zumindest bislang völlig problemlosen Start der Erweiterung Reaper of Souls, die seit Mitternacht auf Windows-PC und Mac OS spielbar ist. Anders als bei dem Mitte 2012 veröffentlichten Diablo 3 und dessen legendärer Fehlermeldung "Error 37" scheinen die Server nicht überlastet - was vermutlich nicht nur an von vornherein anders kalkulierten Kapazitäten, sondern auch am weniger großen Interesse liegt.

Gleichzeitig hat Blizzard bestätigt, dass die Ultimate Evil Edition von Diablo 3 nicht nur für die Playstation 4, sondern auch für die Xbox One entsteht. Beide würden im Grunde gleichzeitig entstehen, so Videogamer.com. Allerdings sei die Fassung für die PS4 offiziell auch von Sony bestätigt, während die Verhandlungen mit Microsoft wohl noch nicht ganz abgeschlossen seien. Die Ultimate Evil Edition enthält Diablo 3 und Reaper of Souls zusammen; einen Erscheinungstermin gibt es noch nicht, aber laut Producer Alex Mayberry seien die Arbeiten weit vorangeschritten.

Reaper of Souls schließt als fünftes Kapitel an das Ende der Haupthandlung an. Diablo ist besiegt, sein Inneres ist im Seelenstein eingeschlossen und soll irgendwo in der Tiefe versteckt werden. Da taucht Malthael auf, der seit Jahrhunderten verschollene Engel des Todes. Malthael ist düsterer als frühere Gegner der Serie, er saugt Seelen ein und verfügt über eine Reihe weiterer dunkler Fähigkeiten.

Spieler können gegen ihn mit der neuen Klasse des Kreuzritters antreten. Der von Kopf bis Fuß in schwere Rüstung gekleidete Held verfügt über Kräfte der rechtschaffenen Zerstörung und des göttlichen Zorns. Den maximal erreichbaren Level hat Blizzard von 60 auf 70 erhöht.

Dazu kommen weitere neue Funktionen wie Kopfgelder, also zufällig Aufgaben, die Spieler auf neue Art für das Erkunden der Fantasywelt Sanktuario belohnen, sowie Nephalem-Portale, wobei es sich um zufällig generierte Dungeons mit großen Mengen an Beute handelt. Der Preis von Reaper of Souls liegt offiziell laut Blizzard bei 40 Euro, eine Download-Deluxe-Edition kostet 60 Euro und eine im Handel verfügbare Collectors Edition rund 80 Euro, die - anders als sonst bei Blizzard-Titeln gewohnt - auch noch nicht überall ausverkauft zu sein scheint.


eye home zur Startseite
TheUnichi 27. Mär 2014

Diablo 3 mit einem Schachspiel aus Pappe zu vergleichen ist schon eine Frechheit und...

Nolan ra Sinjaria 26. Mär 2014

Ja wurde erst später hinzugefügt und geht auch nur einmal. Trotzdem praktisch für Leute...

Baron Münchhausen. 26. Mär 2014

gibt es auch keine Serverprobleme

Endwickler 26. Mär 2014

Ist das echt ein überzeugter Spieler oder eher Sarkasmus, der aussagen sollte, dass...

architeuthis_dux 25. Mär 2014

ganz so düster geht es ja zum glück beim windeln wechseln nicht zu ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. McFIT GmbH, Berlin
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 279,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 344€)
  2. 339€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 397€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


  1. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  2. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  3. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers

  4. Microsoft gibt Entwarnung

    MS Paint bleibt

  5. BGH-Urteil

    Banken dürfen Geld für SMS-TANs verlangen

  6. Deep Space Gateway

    Lockheed baut eine Raumstation aus Spaceshuttle-Frachtmodul

  7. Auftragsfertiger

    Samsung will Marktanteil verdreifachen

  8. Android O

    Google veröffentlicht letzte Testversion vor Release

  9. Fruit Fly 2

    Mysteriöse Mac-Malware seit Jahren aktiv

  10. Poets One im Test

    Kleiner Preamp, großer Sound



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

  1. Re: Wie bekommt man den Müll

    ibsi | 12:54

  2. Re: Ich verstehe dieses Urteil nicht

    My1 | 12:54

  3. Re: Emotionale Reaktionen auf MS Paint

    Evron | 12:54

  4. Re: Wetten, sogut wie Mensch wird sich Paint...

    Christian72D | 12:52

  5. Re: Quatschgeschwindigkeiten

    p!noY | 12:52


  1. 12:26

  2. 12:12

  3. 12:05

  4. 11:50

  5. 11:30

  6. 11:15

  7. 11:00

  8. 10:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel