Diablo 3: Reaper of Souls bislang ohne Serverprobleme

Beim Start von Diablo 3 hatte Blizzard massive technische Schwierigkeiten, bei der Erweiterung Reaper of Souls scheint bislang alles nach Plan zu laufen. Gleichzeitig sprechen die Entwickler öffentlich über die Umsetzung für die Xbox One.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Diablo 3: Reaper of Souls
Artwork von Diablo 3: Reaper of Souls (Bild: Blizzard)

"Danke an das Team bei Blizzard, what a hell of a job!", lobt ein Spieler im offiziellen Forum von Diablo 3 die Entwickler. Er meint damit vor allem den zumindest bislang völlig problemlosen Start der Erweiterung Reaper of Souls, die seit Mitternacht auf Windows-PC und Mac OS spielbar ist. Anders als bei dem Mitte 2012 veröffentlichten Diablo 3 und dessen legendärer Fehlermeldung "Error 37" scheinen die Server nicht überlastet - was vermutlich nicht nur an von vornherein anders kalkulierten Kapazitäten, sondern auch am weniger großen Interesse liegt.

Stellenmarkt
  1. IS-H/i.s.h. med-Modulbetreuer*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Innovations-Manager (m/w/d) für digitale Strategie in München
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
Detailsuche

Gleichzeitig hat Blizzard bestätigt, dass die Ultimate Evil Edition von Diablo 3 nicht nur für die Playstation 4, sondern auch für die Xbox One entsteht. Beide würden im Grunde gleichzeitig entstehen, so Videogamer.com. Allerdings sei die Fassung für die PS4 offiziell auch von Sony bestätigt, während die Verhandlungen mit Microsoft wohl noch nicht ganz abgeschlossen seien. Die Ultimate Evil Edition enthält Diablo 3 und Reaper of Souls zusammen; einen Erscheinungstermin gibt es noch nicht, aber laut Producer Alex Mayberry seien die Arbeiten weit vorangeschritten.

Reaper of Souls schließt als fünftes Kapitel an das Ende der Haupthandlung an. Diablo ist besiegt, sein Inneres ist im Seelenstein eingeschlossen und soll irgendwo in der Tiefe versteckt werden. Da taucht Malthael auf, der seit Jahrhunderten verschollene Engel des Todes. Malthael ist düsterer als frühere Gegner der Serie, er saugt Seelen ein und verfügt über eine Reihe weiterer dunkler Fähigkeiten.

Spieler können gegen ihn mit der neuen Klasse des Kreuzritters antreten. Der von Kopf bis Fuß in schwere Rüstung gekleidete Held verfügt über Kräfte der rechtschaffenen Zerstörung und des göttlichen Zorns. Den maximal erreichbaren Level hat Blizzard von 60 auf 70 erhöht.

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dazu kommen weitere neue Funktionen wie Kopfgelder, also zufällig Aufgaben, die Spieler auf neue Art für das Erkunden der Fantasywelt Sanktuario belohnen, sowie Nephalem-Portale, wobei es sich um zufällig generierte Dungeons mit großen Mengen an Beute handelt. Der Preis von Reaper of Souls liegt offiziell laut Blizzard bei 40 Euro, eine Download-Deluxe-Edition kostet 60 Euro und eine im Handel verfügbare Collectors Edition rund 80 Euro, die - anders als sonst bei Blizzard-Titeln gewohnt - auch noch nicht überall ausverkauft zu sein scheint.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TheUnichi 27. Mär 2014

Diablo 3 mit einem Schachspiel aus Pappe zu vergleichen ist schon eine Frechheit und...

Nolan ra Sinjaria 26. Mär 2014

Ja wurde erst später hinzugefügt und geht auch nur einmal. Trotzdem praktisch für Leute...

Baron Münchhausen. 26. Mär 2014

gibt es auch keine Serverprobleme

Endwickler 26. Mär 2014

Ist das echt ein überzeugter Spieler oder eher Sarkasmus, der aussagen sollte, dass...

architeuthis_dux 25. Mär 2014

ganz so düster geht es ja zum glück beim windeln wechseln nicht zu ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rocket 1
3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt

Eine der interessantesten Crowdfunding-Kampagnen für 3D-Drucker seit Jahren lässt einige wichtige Fragen offen.
Von Elias Dinter

Rocket 1: 3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show 15 mit Personenerkennung kommt im Februar
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show 15 mit Personenerkennung kommt im Februar

    Mit dem Echo Show 15 will Amazon smarte Displays neu erfinden. Der Alexa-Neuling soll auf eine Nutzung durch mehrere Personen hin optimiert sein.

  2. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  3. Tesla Gigafactory Berlin: Brandenburgs Regierung sieht Wasserversorgung gesichert
    Tesla Gigafactory Berlin
    Brandenburgs Regierung sieht Wasserversorgung gesichert

    Der Wasserverband sieht die Trinkwassermenge durch die geplante Tesla-Fabrik in Gefahr, die Landesregierung sieht das anders.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • Roccat Gaming-Tastatur 105€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate Deals (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /