• IT-Karriere:
  • Services:

Diablo 3: Höllischer Bug und harmlose Hardwareanforderungen

Wer einen halbwegs aktuellen Rechner hat, kann dem Höllenfürsten unbesorgt entgegentreten: Diablo 3 hat nur moderate Anforderungen an die Hardware. Golem.de zeigt die Unterschiede der Detailstufen im Video. Außerdem warnt Blizzard vor einem fatalen Fehler.

Artikel veröffentlicht am ,
Diablo 3
Diablo 3 (Bild: Golem.de)

Soweit das bislang einschätzbar ist, macht Diablo 3 grundsätzlich einen stabilen Eindruck. Blizzard hat eine Liste mit einigen bekannten Fehlern im Internet veröffentlicht - die sind aber allesamt nicht weiter dramatisch. An echten Problem ist bislang nur eines aufgetreten, das es dafür aber in sich hat: Wer dem Templer ein Schild gibt, fliegt unter Umständen aus dem Spiel und kommt dann auch nicht wieder rein. Betroffen sind offenbar vor allem Spieler, die als Dämonenjäger antreten. Blizzard warnt im Forum selbst vor dem Problem und arbeitet an einer Lösung.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Freiburg, Heilbronn, Stuttgart, Ulm
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Sonst konnte Golem.de noch keine schwerwiegenden Probleme feststellen. Ab und an hängt die Grafik zwar mal und reagiert für ein oder zwei Sekunden nicht auf Eingaben, aber da es nach wenigen Augenblicken bislang immer nahtlos weiterging, störte uns das nicht entscheidend.

  • Soundmenü Diablo 3
  • Grafikmenü Diablo 3
Soundmenü Diablo 3

Ein etwas größeres Problem haben offenbar Spieler, die eine ältere Radeon-Grafikkarte haben und dafür Treiberversion 12.4 verwenden - die kommt mit Diablo 3 gar nicht zurecht. Spieler sollen notfalls die Vorgängerversion 12.3 installieren, so Blizzard.

An sich ist Diablo 3 aber problemlos auch mit älterer Hardware spielbar - kein Wunder, die Blizzard-eigene Engine setzt auf das inzwischen auch schon ein paar Jahre alte DirectX-9 auf. Blizzard nennt als Mindestanforderung einen PC mit Windows XP, Vista oder 7, der über das jeweils aktuelle Service Pack und über Direct-X 9.0c verfügen muss. Als Prozessor muss mindestens ein Intel Pentium D mit 2,8 GHz oder ein AMD Athlon 64 X2 4400+ im Rechner stecken, als Grafikkarte etwa eine Geforce 7800 GT von Nvidia oder eine ATI Radion X1950 Pro vorhanden sein. Auch damit sollte die Bildwiederholrate in den meisten Fällen deutlich über 30 bis 40 liegen, was weitgehend ruckelfreies Spielen ermöglicht. Notfalls muss man in den Grafikoptionen insbesondere Schatten und Physik deaktivieren, aber dann sollte das Programm gut laufen.

Mac-User müssen nach offiziellen Angaben mindestens OS X 10.6.8 haben, dazu einen Intel Core 2 Duo und mindestens eine Geforce 8600M GT von Nvidia oder eine ATI Radeon HD 2600. Auf beiden Plattformen sind 12 GByte freier Platz auf der Festplatte Pflicht. PC-Spieler benötigen 1,5 GByte RAM und Mac-Nutzer 2 GByte RAM - dazu kommen ein DVD-Laufwerk, eine Internetverbindung und ein Monitor mit einer Auflösung von mindestens 1.024 x 768 Bildpunkten.

Blizzard empfiehlt für PC-Spieler einen Intel Core 2 Duo mit 2,4 GHz oder einen AMD Athlon 64 X2 5600+ mit 2,8 GHz, 2 GByte RAM und als Grafikkarte eine Nvidia Geforce 260 oder eine ATI Radeon HD 4870. Mac-User sollten optimalerweise Mac OS X 10.7 installiert haben, außerdem sollte eine CPU vom Typ Intel Core 2 Duo im Rechner stecken, dazu eine Nvidia Geforce GT 330M oder eine ATI Radeon HD 4670. Wesentlich schöner sieht Diablo 3 mit der schnelleren Hardware übrigens nicht aus - den größten Unterschied machen die Schatten aus, dazu kommen ein paar mehr Bodenobjekte und schickere Physikeffekte. Auf Standbildern muss man aber schon sehr genau hingucken, um die Unterschiede zu erkennen.

Bereits im April 2012 hatte Blizzard außerdem eine Liste mit Grafikkarten veröffentlicht, die nicht kompatibel mit Diablo 3 sind. Betroffen sind vor allem ältere Modelle wie die Nvidia Geforce 5900 oder die ATI Radeon 9800. Auch auf Intels GMA-Chips läuft das Spiel nicht. Diablo 3 bemerkt das erst beim Start des Spiels und ruft dann automatisch die Übersicht über die betroffene Hardware auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. (-15%) 16,99€
  3. 59,99€ (USK 18)

Anonymer Nutzer 18. Mai 2012

Und genau das ist das Problem der meisten Gamer, die lassen wirklich *alles* mit sich...

spYro 18. Mai 2012

Der Release-Patch war nötig und auch eingeplant, damit viele User der Beta diese auf die...

GeroflterCopter 18. Mai 2012

Der Onlinezwang nervt mich auch minimal. Aber auch nur wenn mal wieder der Server in die...

Anonymer Nutzer 16. Mai 2012

Wenn ich ein Windows griffbereit hätte würde ich darauf spielen. :D Ich warte einfach...

dippiiduu 16. Mai 2012

Überflüssige Verallgemeinerung. Ich hab mich Gestern beim ersten Versuch um 18 Uhr...


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

Asus Zephyrus G14 im Test: Ryzen-Renoir-Revolution!
Asus Zephyrus G14 im Test
Ryzen-Renoir-Revolution!

Dank acht CPU-Kernen bei nur 35 Watt schlägt Asus' Ryzen-basiertes 14-Zoll-Spiele-Notebook jegliche Konkurrenz.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Intel MKL Matlab R2020a läuft auf Ryzen drastisch schneller
  2. DFI GHF51 Ryzen-Platine ist so klein wie Raspberry Pi
  3. Ryzen Mobile 4000 Das kann AMDs Renoir

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

    •  /