Diablo 3: Höllischer Bug und harmlose Hardwareanforderungen

Wer einen halbwegs aktuellen Rechner hat, kann dem Höllenfürsten unbesorgt entgegentreten: Diablo 3 hat nur moderate Anforderungen an die Hardware. Golem.de zeigt die Unterschiede der Detailstufen im Video. Außerdem warnt Blizzard vor einem fatalen Fehler.

Artikel veröffentlicht am ,
Diablo 3
Diablo 3 (Bild: Golem.de)

Soweit das bislang einschätzbar ist, macht Diablo 3 grundsätzlich einen stabilen Eindruck. Blizzard hat eine Liste mit einigen bekannten Fehlern im Internet veröffentlicht - die sind aber allesamt nicht weiter dramatisch. An echten Problem ist bislang nur eines aufgetreten, das es dafür aber in sich hat: Wer dem Templer ein Schild gibt, fliegt unter Umständen aus dem Spiel und kommt dann auch nicht wieder rein. Betroffen sind offenbar vor allem Spieler, die als Dämonenjäger antreten. Blizzard warnt im Forum selbst vor dem Problem und arbeitet an einer Lösung.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Technical IT Support (m/w/d)
    Hays AG, München
  2. (Senior) Software Entwickler C# (m/w/x)
    über grinnberg GmbH, Darmstadt
Detailsuche

Sonst konnte Golem.de noch keine schwerwiegenden Probleme feststellen. Ab und an hängt die Grafik zwar mal und reagiert für ein oder zwei Sekunden nicht auf Eingaben, aber da es nach wenigen Augenblicken bislang immer nahtlos weiterging, störte uns das nicht entscheidend.

  • Soundmenü Diablo 3
  • Grafikmenü Diablo 3
Soundmenü Diablo 3

Ein etwas größeres Problem haben offenbar Spieler, die eine ältere Radeon-Grafikkarte haben und dafür Treiberversion 12.4 verwenden - die kommt mit Diablo 3 gar nicht zurecht. Spieler sollen notfalls die Vorgängerversion 12.3 installieren, so Blizzard.

An sich ist Diablo 3 aber problemlos auch mit älterer Hardware spielbar - kein Wunder, die Blizzard-eigene Engine setzt auf das inzwischen auch schon ein paar Jahre alte DirectX-9 auf. Blizzard nennt als Mindestanforderung einen PC mit Windows XP, Vista oder 7, der über das jeweils aktuelle Service Pack und über Direct-X 9.0c verfügen muss. Als Prozessor muss mindestens ein Intel Pentium D mit 2,8 GHz oder ein AMD Athlon 64 X2 4400+ im Rechner stecken, als Grafikkarte etwa eine Geforce 7800 GT von Nvidia oder eine ATI Radion X1950 Pro vorhanden sein. Auch damit sollte die Bildwiederholrate in den meisten Fällen deutlich über 30 bis 40 liegen, was weitgehend ruckelfreies Spielen ermöglicht. Notfalls muss man in den Grafikoptionen insbesondere Schatten und Physik deaktivieren, aber dann sollte das Programm gut laufen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Mac-User müssen nach offiziellen Angaben mindestens OS X 10.6.8 haben, dazu einen Intel Core 2 Duo und mindestens eine Geforce 8600M GT von Nvidia oder eine ATI Radeon HD 2600. Auf beiden Plattformen sind 12 GByte freier Platz auf der Festplatte Pflicht. PC-Spieler benötigen 1,5 GByte RAM und Mac-Nutzer 2 GByte RAM - dazu kommen ein DVD-Laufwerk, eine Internetverbindung und ein Monitor mit einer Auflösung von mindestens 1.024 x 768 Bildpunkten.

Blizzard empfiehlt für PC-Spieler einen Intel Core 2 Duo mit 2,4 GHz oder einen AMD Athlon 64 X2 5600+ mit 2,8 GHz, 2 GByte RAM und als Grafikkarte eine Nvidia Geforce 260 oder eine ATI Radeon HD 4870. Mac-User sollten optimalerweise Mac OS X 10.7 installiert haben, außerdem sollte eine CPU vom Typ Intel Core 2 Duo im Rechner stecken, dazu eine Nvidia Geforce GT 330M oder eine ATI Radeon HD 4670. Wesentlich schöner sieht Diablo 3 mit der schnelleren Hardware übrigens nicht aus - den größten Unterschied machen die Schatten aus, dazu kommen ein paar mehr Bodenobjekte und schickere Physikeffekte. Auf Standbildern muss man aber schon sehr genau hingucken, um die Unterschiede zu erkennen.

Bereits im April 2012 hatte Blizzard außerdem eine Liste mit Grafikkarten veröffentlicht, die nicht kompatibel mit Diablo 3 sind. Betroffen sind vor allem ältere Modelle wie die Nvidia Geforce 5900 oder die ATI Radeon 9800. Auch auf Intels GMA-Chips läuft das Spiel nicht. Diablo 3 bemerkt das erst beim Start des Spiels und ruft dann automatisch die Übersicht über die betroffene Hardware auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 18. Mai 2012

Und genau das ist das Problem der meisten Gamer, die lassen wirklich *alles* mit sich...

spYro 18. Mai 2012

Der Release-Patch war nötig und auch eingeplant, damit viele User der Beta diese auf die...

GeroflterCopter 18. Mai 2012

Der Onlinezwang nervt mich auch minimal. Aber auch nur wenn mal wieder der Server in die...

Anonymer Nutzer 16. Mai 2012

Wenn ich ein Windows griffbereit hätte würde ich darauf spielen. :D Ich warte einfach...

dippiiduu 16. Mai 2012

Überflüssige Verallgemeinerung. Ich hab mich Gestern beim ersten Versuch um 18 Uhr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
Artikel
  1. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

  2. Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
    Arduino und Python
    Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

    Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

  3. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /