Abo
  • IT-Karriere:

Diablo 3: Höllischer Bug und harmlose Hardwareanforderungen

Wer einen halbwegs aktuellen Rechner hat, kann dem Höllenfürsten unbesorgt entgegentreten: Diablo 3 hat nur moderate Anforderungen an die Hardware. Golem.de zeigt die Unterschiede der Detailstufen im Video. Außerdem warnt Blizzard vor einem fatalen Fehler.

Artikel veröffentlicht am ,
Diablo 3
Diablo 3 (Bild: Golem.de)

Soweit das bislang einschätzbar ist, macht Diablo 3 grundsätzlich einen stabilen Eindruck. Blizzard hat eine Liste mit einigen bekannten Fehlern im Internet veröffentlicht - die sind aber allesamt nicht weiter dramatisch. An echten Problem ist bislang nur eines aufgetreten, das es dafür aber in sich hat: Wer dem Templer ein Schild gibt, fliegt unter Umständen aus dem Spiel und kommt dann auch nicht wieder rein. Betroffen sind offenbar vor allem Spieler, die als Dämonenjäger antreten. Blizzard warnt im Forum selbst vor dem Problem und arbeitet an einer Lösung.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Sanacorp Pharmahandel GmbH, Planegg bei München

Sonst konnte Golem.de noch keine schwerwiegenden Probleme feststellen. Ab und an hängt die Grafik zwar mal und reagiert für ein oder zwei Sekunden nicht auf Eingaben, aber da es nach wenigen Augenblicken bislang immer nahtlos weiterging, störte uns das nicht entscheidend.

  • Soundmenü Diablo 3
  • Grafikmenü Diablo 3
Soundmenü Diablo 3

Ein etwas größeres Problem haben offenbar Spieler, die eine ältere Radeon-Grafikkarte haben und dafür Treiberversion 12.4 verwenden - die kommt mit Diablo 3 gar nicht zurecht. Spieler sollen notfalls die Vorgängerversion 12.3 installieren, so Blizzard.

An sich ist Diablo 3 aber problemlos auch mit älterer Hardware spielbar - kein Wunder, die Blizzard-eigene Engine setzt auf das inzwischen auch schon ein paar Jahre alte DirectX-9 auf. Blizzard nennt als Mindestanforderung einen PC mit Windows XP, Vista oder 7, der über das jeweils aktuelle Service Pack und über Direct-X 9.0c verfügen muss. Als Prozessor muss mindestens ein Intel Pentium D mit 2,8 GHz oder ein AMD Athlon 64 X2 4400+ im Rechner stecken, als Grafikkarte etwa eine Geforce 7800 GT von Nvidia oder eine ATI Radion X1950 Pro vorhanden sein. Auch damit sollte die Bildwiederholrate in den meisten Fällen deutlich über 30 bis 40 liegen, was weitgehend ruckelfreies Spielen ermöglicht. Notfalls muss man in den Grafikoptionen insbesondere Schatten und Physik deaktivieren, aber dann sollte das Programm gut laufen.

Mac-User müssen nach offiziellen Angaben mindestens OS X 10.6.8 haben, dazu einen Intel Core 2 Duo und mindestens eine Geforce 8600M GT von Nvidia oder eine ATI Radeon HD 2600. Auf beiden Plattformen sind 12 GByte freier Platz auf der Festplatte Pflicht. PC-Spieler benötigen 1,5 GByte RAM und Mac-Nutzer 2 GByte RAM - dazu kommen ein DVD-Laufwerk, eine Internetverbindung und ein Monitor mit einer Auflösung von mindestens 1.024 x 768 Bildpunkten.

Blizzard empfiehlt für PC-Spieler einen Intel Core 2 Duo mit 2,4 GHz oder einen AMD Athlon 64 X2 5600+ mit 2,8 GHz, 2 GByte RAM und als Grafikkarte eine Nvidia Geforce 260 oder eine ATI Radeon HD 4870. Mac-User sollten optimalerweise Mac OS X 10.7 installiert haben, außerdem sollte eine CPU vom Typ Intel Core 2 Duo im Rechner stecken, dazu eine Nvidia Geforce GT 330M oder eine ATI Radeon HD 4670. Wesentlich schöner sieht Diablo 3 mit der schnelleren Hardware übrigens nicht aus - den größten Unterschied machen die Schatten aus, dazu kommen ein paar mehr Bodenobjekte und schickere Physikeffekte. Auf Standbildern muss man aber schon sehr genau hingucken, um die Unterschiede zu erkennen.

Bereits im April 2012 hatte Blizzard außerdem eine Liste mit Grafikkarten veröffentlicht, die nicht kompatibel mit Diablo 3 sind. Betroffen sind vor allem ältere Modelle wie die Nvidia Geforce 5900 oder die ATI Radeon 9800. Auch auf Intels GMA-Chips läuft das Spiel nicht. Diablo 3 bemerkt das erst beim Start des Spiels und ruft dann automatisch die Übersicht über die betroffene Hardware auf.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G502 Hero für 44€ und G903 für 79€ und diverse TV-, Audio-, Computer- und...
  2. (heute u. a. Samsung-TVs der RU8009-Reihe und Gaming-Stühle)
  3. 41,80€ inkl. Rabattgutschein (Bestpreis!)
  4. 79€

Anonymer Nutzer 18. Mai 2012

Und genau das ist das Problem der meisten Gamer, die lassen wirklich *alles* mit sich...

spYro 18. Mai 2012

Der Release-Patch war nötig und auch eingeplant, damit viele User der Beta diese auf die...

GeroflterCopter 18. Mai 2012

Der Onlinezwang nervt mich auch minimal. Aber auch nur wenn mal wieder der Server in die...

Anonymer Nutzer 16. Mai 2012

Wenn ich ein Windows griffbereit hätte würde ich darauf spielen. :D Ich warte einfach...

dippiiduu 16. Mai 2012

Überflüssige Verallgemeinerung. Ich hab mich Gestern beim ersten Versuch um 18 Uhr...


Folgen Sie uns
       


Elektro-SUV Nio ES 8 Probe gefahren

Der ES8 ist ein SUV des chinesischen Herstellers Nio. Wir sind damit über die Alpen gefahren.

Elektro-SUV Nio ES 8 Probe gefahren Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

    •  /