Diablo 3: Familie, Freunde und Fans können Reaper of Souls testen

Blizzard hat die erste Betatestphase von Reaper of Souls gestartet, der ersten Erweiterung für Diablo 3. Anders als sonst dürfen diesmal auch ausgewählte Spieler neben Familienangehörigen und Verwandten der Entwickler mitmachen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kreuzritter in Reaper of Souls
Kreuzritter in Reaper of Souls (Bild: Blizzard)

Normalerweise ist der Zugang zur sogenannten Family-and-Friends-Betaphase bei Blizzard strikt begrenzt: Nur enge Freunde und Verwandte von Mitarbeitern dürfen teilnehmen, und die haben so gut wie immer striktes Redeverbot. Die nun begonnene erste Betatestphase von Reaper of Souls heißt zwar auch Family and Friends, zusätzlich dürfen aber ein paar Pressevertreter und 3.000 ausgewählte Spieler antreten.

Stellenmarkt
  1. Senior Data Engineer (m/w/d) für Data Warehouses, ETL, SSAS & SSRS
    Behörde für Schule und Berufsbildung, Hamburg
  2. Testingenieur Software- / System-Test (m/w/d)
    Schaeffler Engineering GmbH, 58791 Werdohl
Detailsuche

Gegen Ende 2013 soll laut Blizzard dann ein geschlossener Betatest folgen, in dem alle Inhalte der Erweiterung bis auf den letzten Bosskampf enthalten sein sollen. Anmeldungen sind noch möglich, Spieler müssen dazu in ihrer Accountverwaltung auf Battle.net die entsprechenden Optionen aktivieren. Ungefähr gleichzeitig mit dem geschlossenen Betatest sollen dann auf den öffentlichen Testservern auch die Inhalte von Patch 2.0.1 zugänglich sein, die kostenlos für alle Besitzer von Diablo 3 angeboten werden sollen, etwa Beute 2.0 und Änderungen an den fünf Klassen.

Wann Reaper of Souls erscheint, sagt Blizzard noch nicht. Angesichts der Termine für die Betatests dürfte aber durchaus noch im Frühjahr 2014 damit zu rechnen sein. Das Addon enthält mit dem Kreuzritter eine sechste Klasse, dazu kommen ein fünfter Akt, eine Erhöhung des Level-Maximums und weitere Neuerungen.

Laut Blizzard erscheint die Playstation-4-Version von Diablo 3 gleich mit Reaper of Souls. Wann die Erweiterung in welcher Form für andere Konsolen erscheint, hat das Entwicklerstudio noch nicht verraten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartphone-App
Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
Artikel
  1. Neue Fabriken: Ford investiert 7 Milliarden US-Dollar in Bau von E-Autos
    Neue Fabriken
    Ford investiert 7 Milliarden US-Dollar in Bau von E-Autos

    Ford will eine neue Fabrik für Elektroautos und drei Akkufabriken mit seinem Partner SK Innovation in den USA bauen.

  2. Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
    Akkutechnik
    Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

    Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /