Abo
  • Services:

Diablo 3: Explodierende Goblins und Ancient Legendaries

Blizzard hat angekündigt, Diablo 3 mit dem Patch 2.1.2 deutlich zu erweitern. Schatzgoblins, Bossgegner, Edelsteine, bessere legendäre Gegenstände und weniger frustrierende Nephalemportale sind geboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Diablo 3 Reaper of Souls
Diablo 3 Reaper of Souls (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Auf seiner Hausmesse Blizzcon 2014 hat Blizzard Details zum kommenden Patch 2.1.2 für das Actionrollenspiel Diablo 3 angekündigt. Die Änderungen dürften insbesondere Level-70-Spieler freuen oder solche, die in einer Season mit einem neuen Charakter antreten.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt
  2. Hays AG, Raum Stuttgart

Die erste Neuerung sind drei weitere Schatzgoblins: Der Gem Hoarder lässt bei Treffern Edelsteine fallen und explodiert beim Ableben in einer Klunker-Fontäne. Der Odious Collector trägt Handwerksmaterialien bei sich, und der Blood Thief kann um Blutsplitter erleichtert werden. Alle Schatzgoblins sollen nicht mehr planlos umherlaufen, sondern versuchen, sich zu Gegnergruppen zu gesellen, um so besser geschützt zu sein.

Blizzard will zudem die Monsterdichte in den künftig abwechslungsreicheren großen Nephalemportalen erhöhen, diese weniger verwinkelt anlegen und neue Gebiete einführen. Bisherige Endgegner sollen besser ausbalanciert werden, und Blizzard plant neue Bosse wie den Rat King ins Spiel zu packen.

Der Rattenkönig ruft weitere Nager herbei, die in einem Tornado über den Spieler herfallen. Sollte dieser sterben, hat er künftig die Wahl: vom Eingang des Rifts starten wie bisher oder aber eine Zeitstrafe kassieren und am Todesort wiederbelebt werden. Die Pylone in den großen Nephalemportalen werden zudem nützlicher: Der Effekt des Pylons der Eile hält länger an, und der Spieler kann durch Gegner hindurchrennen. Der Pylon des Schildes wirft Schaden zurück und endet mit einer Explosion.

Der Patch 2.1.2 beinhaltet auch neue Monster: Die Glowing Deaths sind eine Sandwespenart, Frostmotten zerbersten, Naja Beetles schießen Feuer- statt Giftprojektilen und auch Yetis soll es geben.

Wer mindestens auf dem Schwierigkeitsgrad Qual spielt, hat eine geringe Chance, sogenannte Ancient Legendaries zu finden: Diese speziellen legendären Gegenstände sollen bis zu 30 Prozent bessere Werte bieten als bisherige Legendaries. Ebenfalls neu sind zwei weitere legendäre Edelsteine, der Esoteric Alteration und der Molten Wildebeest's Gizzard.

Ersterer verringert nicht-physischen Schaden um 30 Prozent, als Bonus (also bei Gem-Level 25 oder höher) gibt es bei weniger als der Hälfte der Lebensenergie um 75 Prozent gesteigerte Widerstände. Letzterer heilt 50.000 Punkte pro Sekunde und fährt nach fünf Sekunden ohne Schaden zu nehmen einen Schild hoch, der 200 Prozent der eigenen Lebensenergie an Treffern absorbiert.

Auf die Frage, ob eine zweite Erweiterung für Diablo 3 erscheine, antwortete Blizzard nicht. Der Patch jedoch soll bald veröffentlicht werden, vorab gibt es einen öffentlichen Testrealm.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 6,99€
  2. 54,99€
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)

bltpgermany 26. Nov 2014

Das Spiel heißt Diablo, und mit Reaper of Souls gibt es so viele Möglichkeiten sich Items...

Fantasy Hero 12. Nov 2014

401,8 MB groß (PS4). (:

Sharkuu 12. Nov 2014

sorry, durch die deaktivierung des AHs haben die berufstätigen endlich equip...

Sharkuu 10. Nov 2014

und auch diablo 2 hat das problem. ich gehe lieber den 5000. rift als das 50. mal gegen...

Elgareth 10. Nov 2014

Nunja, damals(tm) enthielten Gratis-Patches häufiger zusätzliche Karten, Features, Skins...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /