Diablo 3: Blizzards Server seit Stunden kaum erreichbar

Der abendliche Ansturm von Spielern ist wohl doch zu groß: Seit einigen Stunden sind die Server von Diablo 3 so gut wie nicht erreichbar. Blizzard empfiehlt sogar, auf US-Server zu wechseln - was allerdings auch nicht funktioniert.

Artikel veröffentlicht am ,
Diablo 3
Diablo 3 (Bild: Blizzard)

Am Nachmittag gab es fast keine langen Wartezeiten beim Einwählen in Diablo 3, aber am Abend haben die Rechner von Blizzard offenbar aufgrund des starken Ansturms so gut wie aufgegeben. "Aufgrund einer hohen Anzahl von gleichzeitig angemeldeten Spielern sind die Login-Server derzeit ausgelastet", schreibt Blizzard im Anmeldebildschirm. Im offiziellen Forum gibt es zahlreiche Beschwerden. Die Spieler berichten, dass eine Verbindungsaufnahme praktisch unmöglich ist - und selbst wer ins Spiel kommt, kann oft seine Heldenliste nicht aufrufen, bekommt fehlerhafte Daten angezeigt und kann keine neuen Charaktere anlegen.

Blizzard selbst empfiehlt im Forum, vorübergehend auf US-Servern eine Verbindung zu suchen - zumindest im Fall von Golem.de hat das aber nur die typische Fehlermeldungen gebracht. Außerdem lassen sich Figuren von Servern in anderen Regionen später nicht wieder nach Europa zurücktransferieren. Derzeit ist nicht absehbar, bis wann die Probleme wieder behoben sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BodoHoffmann 23. Mai 2012

Nein, leider geht es nicht darum als erster durch und damit der king zu sein. Es geht...

MasterKeule 21. Mai 2012

Muss wohl daran liegen, dass ich bei Virgin Media in GB bin. Hab 50 mbit/s, aber die...

Mingfu 17. Mai 2012

Weil die Form der Implementierung als reines Onlinespiel für Blizzard einen riesigen...

MrBrown 16. Mai 2012

Nö, finde ich nicht. Heute kann ich jederzeit mit meinen Freunden online spielen ohne...

tangonuevo 16. Mai 2012

^ | V Soso. Ratschläge geben, die man selbst nicht schafft...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /