Diablo 3: Blizzard über die Starter Edition und Grafikfilter

Sie ist so etwas wie eine Demo von Diablo 3: die Starter Edition. Blizzard hat jetzt alle Informationen über die Version offiziell vorgestellt. Parallel weist das Unternehmen darauf hin, dass die Verwendung von Grafikfiltern verboten sei.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork Diablo 3
Artwork Diablo 3 (Bild: Blizzard)

Bereits vor ein paar Tagen war eine Seite mit Details über die Starter Edition von Diablo 3 kurzzeitig im Internet aufgetaucht. Jetzt hat Blizzard die Informationen offiziell veröffentlicht. Die Starter Edition ist so etwas wie eine Demoversion und entsprechend eingeschränkt: Spieler können lediglich bis Level 13 aufsteigen, sie umfasst nur den ersten Akt mit dem Kampf gegen den Skelettkönig, und es gibt keinen Zugang zum Auktionshaus - der Umfang entspricht also mehr oder weniger dem der offenen Beta. Wer will, kann die Starter Edition gegen Bezahlung des Kaufpreises von rund 60 Euro in eine Vollversion umwandeln.

Stellenmarkt
  1. Informatiker (Fachinformatiker) als Softwareentwickler (m/w/d) für C#
    Connext Communication GmbH, Paderborn
  2. Junior BI Data Scientist (m/f/d)
    DMG MORI Management GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Um die Starter Edition ab dem 15. Mai 2012 spielen zu können, braucht man entweder einen Gästepass-Schlüssel von einem Freund - in jeder Box-Version von Diablo 3 liegt ein solcher Code bei - oder man wartet bis zum 15. Juni 2012, dann schaltet Blizzard die Starter Edition offiziell frei.

Fast gleichzeitig hat Jay Wilson, Chefentwickler von Diablo 3, per Twitter darauf hingewiesen, dass Spieler, die durch bestimmte Software die Grafik des Actionrollenspiels verändern, damit gegen die Nutzungsbedingungen verstoßen. Eine mögliche Folge sei ein Bann. Wilson meint offensichtlich Programme wie den Darker Pixel Shader, der im Hintergrund läuft und dafür sorgt, dass die Grafik von Diablo 3 etwas weniger bunt und stattdessen schön düster aussieht.

Diablo 3 erscheint am 15. Mai 2012 für Windows-PC und Mac OS. Die bei Blizzard erhältliche Downloadausgabe lässt sich angeblich ab dem 14. Mai 2012 um 17:01 Uhr installieren. Tatsächlich starten und spielen lässt sich das Programm - sowohl die Downloadfassung als auch die Version aus einer gekauften Box - allerdings laut Hersteller erst ab 0:01 Uhr am 15. Mai.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie meist bei solchen Veröffentlichungen ist wegen des mutmaßlich sehr großen Andrangs mit Wartezeiten und Serverproblemen zu rechnen. Blizzard selbst veranstaltet in Berlin offiziell einen Mitternachtsverkauf.

Ein Problem gab es mit Versionen, die schon vor 10 Uhr am 12. Mai 2012 per Pre-Downloader heruntergeladen wurden: Aufgrund eines Softwarefehlers mussten die Betroffenen den Client (rund 7,6 GByte) schlimmstenfalls nochmals vollständig neu laden; Blizzard hat eine Supportseite eingerichtet.

Nachtrag vom 14. Mai 2012, 10:15 Uhr

Nach Kritik aus der Community hat sich Jay Wilson erneut zum Thema Grafikfilter geäußert. Er gibt per Twitter Entwarnung: "Ich stimme zu, dass Darker Pixel Shader kein Cheat ist... noch. Solange es sich nicht um einen Cheat handelt, ist ein Bann unwahrscheinlich."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 16. Mai 2012

Ich tue jetzt einfach mal so als würde ich nichts verstehen. xD

OpisWahn 15. Mai 2012

Dein Name is Programm, nicht war?? Manmanman, hier ><((((º>, aber nicht alles auf einmal...

Nolan ra Sinjaria 14. Mai 2012

Wie kommst du nur darauf dass er ein Troll ist... https://forum.golem.de/kommentare/games...

s1ou 14. Mai 2012

Ebend nicht per Injection. Hier die Erklärung vom Programmierer. How it works: This is a...

Wander 14. Mai 2012

Mir sagt das Art-Design von Diablo I und II ehrlich gesagt auch mehr zu und ich habe...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /