Abo
  • Services:

Diablo 3: Blizzard sperrt angeblich Linux-Nutzerkonten

Wer Diablo 3 auf einem Linux-Rechner mit Wine spielt, hat seit einigen Tagen Probleme: Zahlreiche Nutzer berichten, dass Blizzard ihren Account dauerhaft gesperrt hat. Die Entwickler sagen hingegen, dass Linux inoffiziell durchaus toleriert wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Diablo 3
Diablo 3 (Bild: Blizzard)

In zahlreichen Forenbeiträgen häufen sich Meldungen, dass Blizzard die Nutzerkonten von Spielern dauerhaft sperrt, wenn sie Diablo 3 unter Linux mit Wine laufen lassen. Unter anderem ist das auf WineHQ und in mehreren sehr langen Threads im offiziellen Diablo-3-Forum (und hier) von Blizzard zu lesen. Auf Useranfragen hat Blizzard geantwortet, dass "Software von Dritten" entdeckt worden sei und dass es sich dabei um Cheatprogramme handelt, die im Endbenutzer-Lizenzvertrag ausdrücklich verboten seien. Die Spieler beteuern allerdings, keinerlei derartige Software zu verwenden. Linux oder Wine werden im Lizenzvertrag nicht erwähnt.

Stellenmarkt
  1. LEONI AG, Nürnberg
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

In einem Forumthread berichten User, dass die Art, wie Wine bestimmte Speicherbereiche verwaltet, bei der von Blizzard genutzten Sicherheitssoftware Warden zu Fehlalarmen führt. Blizzard verwendet Warden auch bei anderen Games wie Starcraft 2 oder World of Warcraft - ohne dass es dabei zu Problemen größeren Ausmaßes mit Linux oder Wine gekommen ist.

Blizzard-Mitarbeiter Bashiok hat sich im hauseigenen Forum zu Wort gemeldet und geschrieben, dass sein Team auch Wine auf Kompatibilität mit Diablo 3 gründlich getestet hat, dabei sei es nicht zu Fehlalarmen gekommen. "Das Spielen unter Linux wird zwar nicht offiziell unterstützt, führt aber nicht zu Sperrungen - Cheaten aber schon", so Bashiok.



Anzeige
Top-Angebote

Atalanttore 07. Jul 2012

All das hat meine Spielzeit von mehreren Stunden am Tag auf Null reduziert. ;) Nebenbei...

NeverDefeated 06. Jul 2012

Da mir der Schöpfer des Multihacks meines Freundes wohl kaum den Quellcode zusenden...

Thaodan 04. Jul 2012

Habe von http://www.holarse-linuxgaming.de/news...

Anonymer Nutzer 04. Jul 2012

Alle Achtung, bis zum bitteren Ende höflich und korrekt geblieben. Guter Mann! :)

Homwer 04. Jul 2012

Ich spiele D3 nur unter Linux und habe keinerlei Probleme. 3 meiner Freunde spielen auch...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /