Abo
  • Services:

Diablo 3: Auktion beendet

Blizzard hat angekündigt, sowohl das Echtgeld- als auch das Goldauktionshaus von Diablo 3 am 18. März 2014 abzuschalten. Statt Auktionen soll künftig im Hauptspiel und in der kommenden Erweiterung Reaper of Souls das Loot-2.0-Gegenstandssystem für mehr Spielspaß sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Blizzard schließt die Auktionshäuser der PC-Version im März 2014.
Blizzard schließt die Auktionshäuser der PC-Version im März 2014. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Der Spieleentwickler Blizzard hat bekanntgegeben, das Echtgeld- und das Goldauktionshaus von Diablo 3 am 18. März 2014 zu schließen, also in sechs Monaten. Wie Produktleiter John Hight und Spieldirektor Josh Mosqueira erläutern, waren die beiden Auktionshäuser ursprünglich als praktische Handelsmethode gedacht - viele Spieler aber sehen darin mehr Geldmacherei seitens Blizzard, da der Entwickler eine Provision von gehandelten Gegenständen erhält, und eine Störung des Gleichgewichts, denn praktisch ist es nur mit Echtgeld möglich, die beste Ausrüstung zu erhalten.

Stellenmarkt
  1. DATEV eG, Nürnberg
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Die Entwickler bezeichnen die Auktionshäuser rückblickend als doppelschneidiges Schwert, welches die ursprüngliche Spielmechanik in Form des Belohnungssystems - Monster töten und immer bessere Gegenstände erhalten - ausgehebelt und somit ein wesentliches Element von Diablo 3 mehr oder weniger ruiniert hat.

Mehr legendäre Gegenstände und im November weitere Informationen

Mit dem Ende des Echtgeld- und des Goldauktionshauses soll das neue Loot-2.0-Gegenstandssystem Einzug halten, Blizzard plant, dieses noch vor der Erweiterung Reaper of Souls einzuführen. Künftig soll wieder "das Spiel selbst die beste Quelle von Gegenständen" werden. Dank Loot 2.0 erhalten Spieler wesentlich weniger normale sowie blaue Gegenstände, dafür mehr legendäre - diese Idee hat Blizzard bereits in einer zumindest ähnlichen Form in den Konsolenversionen von Diablo 3 umgesetzt, die Auktionshäuser gibt es ohnehin nur am PC.

Die Abschaltung des Echtgeld- und des Goldauktionshauses kommt zwar nicht überraschend, dennoch ist dies ein großer Schritt in Richtung vieler verärgerter Spieler, den Blizzard lange vor sich hergeschoben hat. Die Resonanz auf das Ende der ungeliebten Auktionshäuser ist in den Battle.net-Foren zumeist positiv, nur wenige beklagen sich darüber, dass sie künftig kein Geld mehr mit Diablo 3 verdienen könnten - was ihnen den Zorn anderer Spieler einbringt. Andere betonen hingegen, ohne Auktionshaus würde ihnen Diablo 3 weniger Spaß machen und Crafting erschwert werden.

Blizzard rät dazu, offene Geschäfte in den Auktionshäusern abzuschließen, weitere Informationen zum Ende dieses Spielelements möchte der Entwickler auf der Hausmesse Blizzcon bekanntgeben. Diese findet am 8. und 9. November 2013 in Anaheim, Kalifornien, statt und dort könnte auch der Veröffentlichungstermin von Reaper of Souls bekanntgegeben werden - eventuell ist das der 18. März 2014.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

IrgendeinNutzer 23. Sep 2013

Das denke ich mir bei so einigen Spielen, warum die Entwickler davon das echt nicht...

IrgendeinNutzer 23. Sep 2013

Meine Antwort ist zwar etwas spät, aber will mich noch für deinen Beitrag bedanken...

ustas04 20. Sep 2013

Um es mit den Worten eines anderen enttäuschten Users zu beschreiben: Willkommen Diablo...

Elgareth 19. Sep 2013

Hm...kann ich so nicht ganz nachvollziehen... Du hast Wüste (von Wüstenstadt bis Oase...

Nolan ra Sinjaria 19. Sep 2013

ein Hack&Slay mit Rollenspielelementen


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /