Diablo 3 auf PS4 angespielt: 20 Minuten in der neuen Hölle

Hohe Auflösungen, 60 fps, knackige Texturen und direkte Steuerung: Golem.de hat die Ultimate Evil Edition von Blizzards Diablo 3 vorab auf der Playstation 4 angespielt.

Artikel veröffentlicht am ,
Diablo 3 Ultimate Evil Edition
Diablo 3 Ultimate Evil Edition (Bild: Blizzard)

Viel Zeit hat unser Kreuzritter nicht: Blizzard hat seine Vorabversion von Diablo 3 auf der Playstation 4 mit einer zeitlichen Begrenzung ausgestattet. Egal, wo wir uns in der Erweiterung Reaper of Souls gerade befinden, nach 20 Minuten ist Schluss. Immerhin können wir mehrfach antreten, uns also einmal allein durch die düsteren Gänge kämpfen, anschließend zusammen mit einem zweiten Spieler im Koopmodus gegen die Armee des Höllenfürsten antreten und beim dritten Durchgang besonders auf Details und die Grafik achten.

Stellenmarkt
  1. Projektplaner/CAD-Systembetr- euer (m/w/d)
    EMS PreCab GmbH, Papenburg
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Informatik ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Die orientiert sich natürlich stark an der PC- und Mac-Fassung, die bereits seit März 2014 verfügbar ist. Große Unterschiede sind uns nicht aufgefallen - allerdings ist es auch schwierig, das große TV-Bild mit dem kleineren PC-Monitor zu vergleichen. Gut gefallen hat uns, dass die Bildrate selbst in den heftigsten Gefechten der Vorabversion sehr stabil bei den von Blizzard angekündigten 60 fps zu bleiben scheint - Ruckler oder kleine Nachladepausen sind uns jedenfalls nicht aufgefallen.

Auf der Playstation 4 läuft das Spiel nativ mit einer Auflösung von 1080p, also mit 1.920 x 1.080 Pixeln. Auf der Xbox One wird Diablo 3 intern mit 900p (1.600 x 900 Pixel) berechnet. In den vergangenen Tagen haben sich allerdings Entwickler von Blizzard mit Überlegungen geäußert, möglicherweise nachträglich per Update ebenfalls direkt auf 1080p zu setzen - entschieden ist das noch nicht.

Das Thema Patch dürfte auch sonst noch spannend bleiben bei Diablo 3 auf Konsole. Laut Blizzard erscheint das Programm mit allen Inhalten der PC-Version 2.0.5 auf Disc. Am Erscheinungstag wird es dann noch ein Update auf Version 2.0.6 geben. Welche Arten von Updates anschließend folgen, ist aber noch nicht entschieden - möglicherweise gibt es nur Fehlerkorrekturen, vielleicht auch zusätzliche Inhalte oder Erweiterungen.

Spielstände übertragbar

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    09.-13.01.2023, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16./17.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Diablo 3 erscheint am 19. August 2014 in der Ultimate Evil Edition für die neuen Konsolen. Das Paket enthält das Hauptprogramm Diablo 3 sowie die Erweiterung Reaper of Souls; es wird auch, mit wesentlich schwächerer Grafik, für Xbox 360 und Playstation 3 erhältlich sein. Wer mag, soll seine Speicherstände von der Playstation 3 auf die PS4 und von der Xbox 360 auf die One übertragen können. Wie das genau funktioniert, hat Blizzard noch nicht verraten. Eine Übertragung vom PC oder Mac schließt der Hersteller aus - unter anderem, weil keine der Konsolen auf das Battle.net zugreifen kann.

Die PS4-Version der Ultimate Evil Edition enthält ein paar Extras, unter anderem Monster aus The Last of Us und eine Rüstung aus Shadow of the Colossus. Nettes plattformexklusives Detail am Rande: Die Lightbar des Controllers leuchtet immer in den gleichen Farben wie die Markierung um den Helden, was insbesondere in Koop-Partien für manche Spieler eine willkommene Erinnerungsfunktion ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


iRofl 14. Jul 2014

Ultimate Edition für die alten Konsolen kostet 40¤ für die neuen 70¤ Huh? Edit Quelle...

PaytimeAT 11. Jul 2014

:D

Ember 10. Jul 2014

Laut Berichten (z.B. http://www.polygon.com/2013/11/8/5082890/diablo-3-for-ps4-has...

Grendel 10. Jul 2014

Dachte ich mir auch so, der Satz in dem Artikel ist wirklich peinlich. Kann ja nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /