Abo
  • Services:

DHL Supply Chain: Post-Tochter repariert Getacs robuste Notebooks

DHL Supply Chain übernimmt den Service für Notebooks von Getac. Die Tochter der Deutschen Post holt die Geräte nicht nur ab, sondern betreibt auch eine eigene Werkstatt, um defekte Notebooks zu reparieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Getacs Notebooks werden von DHL Supply Chain repariert.
Getacs Notebooks werden von DHL Supply Chain repariert. (Bild: Getac)

Getac repariert seine Notebooks nicht selbst, sondern überlässt das Partnern. In Zukunft werden defekte Geräte in eine Werkstatt einer Deutsche-Post-Tochter gebracht und dort repariert sowie getestet. Das Unternehmen DHL Supply Chain hat die Änderung nun angekündigt. Der Fünf-Jahres-Vertrag gilt für ganz Europa. Defekte Geräte werden nach Brüssel gebracht und dort von Mitarbeitern des DHL Supply Chain wieder einsatzfähig gemacht.

Stellenmarkt
  1. VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin, Bonn
  2. GEBAG Duisburger Baugesellschaft mbH, Duisburg

Getac kann durch die Auslagerung der Arbeiten an DHL Supply Chain die Reparaturzeiten auf 72 Stunden von vormals 96 Stunden reduzieren. Bereits seit sechs Monaten werden die Geräte teilweise dort repariert. Im Zuge des Vertrages wird Getac die Verträge mit lokalen Reparaturdienstleistern reduzieren. Zudem soll der Ressourcenverbrauch durch die zentrale Anlieferung an die Werkstatt am Brüsseler Flughafen reduziert werden. Auch wenn sich die Werkstatt am Flughafen befindet, wird der Transport der Notebooks überwiegend auf der Straße geschehen.

Im Schnitt repariert DHL Supply Chain dort 200 bis 300 Notebooks pro Monat. Getac ist ein vergleichsweise kleiner Anbieter von Notebooks, Tablets und Smartphones. Die Geräte sind sehr robust und für den Außeneinsatz gedacht. Damit konkurriert das Unternehmen hauptsächlich mit Panasonics Toughbook-Sparte und in Teilen auch mit Dell.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 6,80€
  2. 26,99€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 2,99€

Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test

Das X1 Extreme zeigt, dass auch größere Thinkpads gute Geräte sind. Es ist gerade in produktiven Anwendungen sehr flott und bringt die gewohnte Tastatur-Trackpoint-Kombination mit. Einziger Kritikpunkt: die träge Kühlleistung.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test Video aufrufen
NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

    •  /