Abo
  • Services:

DHL: Post kündigt allen Nutzern des Paypal-Konkurrenten Postpay

Die Deutsche Post DHL stellt ihren eigenen Bezahldienst Postpay ein. Einst war der Dienst zwangsweise für Onlinefrankierungen von Paketen zu nutzen. Die Kundenkonten werden gelöscht.

Artikel veröffentlicht am ,
Postpay ist am Ende.
Postpay ist am Ende. (Bild: Postpay/Screenshot: Golem.de)

Postpay, die Zahlungsabwicklungsfunktion von Deutsche Post DHL, stellt den Geschäftsbetrieb ein und kündigt allen Nutzern. Das gab das Unternehmen am 30. Oktober 2018 in einer E-Mail an alle Kunden bekannt. Der Dienst startete vor Jahren als DHL Checkout, um Paypal Konkurrenz zu machen.

Stellenmarkt
  1. AraCom IT Services AG, Augsburg, München, Stuttgart, Bamberg
  2. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, Berlin

"Ihr Kundenkonto für Postpay wird zum 1. Dezember 2018 aufgrund der Beendigung des mit Ihnen geschlossenen Vertrages gelöscht", erklärte DHL. Nach Ablauf der gesetzlichen Speicherfristen würden die Daten gelöscht. Eine Zeit lang war die Nutzung obligatorisch für Onlinefrankierungen von Paketen oder den Onlinekauf von Briefmarken.

Postpay schafft es nicht gegen Paypal

Der Online-Reifenhändler Delticom kaufte im September 2018 den Online-Supermarkt Allyouneed Fresh von der Deutschen Post, wo der Bezahldienst Postpay noch zum Einsatz kam. Deshalb werde Postpay nicht mehr gebraucht. Die Post werde ihre Tochter Deutsche Post Zahlungsdienste zum 31. Juli 2019 einstellen.

Mit einem Marktanteil von knapp 20 Prozent zählt Paypal zu den beliebtesten Zahlungsverfahren im Onlinehandel in Deutschland. Die Deutsche Post DHL machte auf Nachfrage von Golem.de keine Angaben zur Anzahl ihrer Postpay-Nutzer. Die Nutzung des Dienstes war im Vergleich zu Paypal immer zu kompliziert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 229,99€
  2. (u. a. Plantronics RIG 800HS PS4/PC für 87€ und Indiana Jones - The Complete Adventures Blu-ray...
  3. (u. a. PSN Card 20€ für 17,99€, Assassin's Creed Odyssey für 24,99€ und Tropico 6 für 31...
  4. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...

ipzipzap 08. Nov 2018

Was hat die Portokasse mit Postpay zu tun? Das sind zwei verschiedene Dienste und die...

Heldbock 05. Nov 2018

Geht mir genauso. Habe Postpay genutzt, letztens wollte ich ein Paket online frankieren...

NaruHina 03. Nov 2018

Also ich habe die Kontokorrente ob ich jetzt ne Kreditkarte nehme oder nicht, also doch...

Bala345 01. Nov 2018

Mag sein das Paypal gut funktioniert, aber wenn du ein Problem hast, dann kannst du die...

ffrhh 31. Okt 2018

Ja so steht es im Artikel. In der E-Mail steht aber etwas anderes. Die hat Golem nur...


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
    Fitbit Versa Lite im Test
    Eher smartes als sportliches Wearable

    Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
    Von Peter Steinlechner

    1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
    2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
    3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
    Adblock Plus
    Adblock-Filterregeln können Code ausführen

    Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
    Von Hanno Böck

    1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
    2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
    3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

      •  /