Abo
  • Services:
Anzeige
DHL-Paketkasten
DHL-Paketkasten (Bild: Deutsche Post)

DHL: Paketkasten mit elektronischem Schlüssel bundesweit zu haben

Die Paketsparte der Deutschen Post führt den Paketkasten bundesweit ein. Damit können Pakete nicht nur empfangen, sondern ähnlich wie bei der Packstation auch versandt werden.

Anzeige

Die DHL wird den persönlichen Paketbriefkasten bundesweit einführen. Das gab der Logistikkonzern am 12. Mai 2014 bekannt. Der Kunde und der Paketzusteller haben einen elektronischen Schlüssel. Pakete landen so direkt vor der Haustür, auch wenn niemand zu Hause ist. Die DHL ist die Paketsparte der Deutschen Post.

Die Boxen sind mit einer Sicherung gegen Diebstahl in Ingolstadt und im Großraum Bonn getestet worden. Mit ihnen ist das Empfangen und auch das Versenden von Paketen möglich.

"Damit können unsere Kunden genauso einfach und selbstverständlich Pakete zu Hause empfangen wie ihre tägliche Post", sagte Jürgen Gerdes, Konzernvorstand der Post für E-Commerce.

Mit dem Paketkasten richtet sich DHL Paket vor allem an Besitzer von Ein- und Zweifamilienhäusern, die ihn auf ihrem Grundstück aufstellen können. Auch ein kostenpflichtiger Aufstellservice wird angeboten.

Gut jeder vierte Haushalt in Deutschland wohnt in einem Eigenheim: Wie das Statistische Bundesamt im Dezember 2013 mitteilte, wohnten 28 Prozent der rund 40 Millionen Privathaushalte am Jahresanfang 2013 in einem eigenen Einfamilienhaus. Aber auch Bewohner von Mehrfamilienhäusern könnten die Paketkästen nutzen, wenn ausreichend Platz vorhanden ist, um die Box zu installieren und einen einfachen Zugang für den DHL-Zusteller zu gewähren.

Unterschiedliche Größen, Designs, Farben und Montagearten sind verfügbar. Der Einführungspreis der Basisversion beträgt 99 Euro. Für eine monatliche Pauschale ab 1,99 Euro kann die Paketbox auch gemietet werden.

Durch die Zunahme des Onlineshoppings stellte die DHL 2013 bundesweit erstmals über eine Milliarde Pakete zu. Laut dem DHL-Paketchef Andrej Busch gibt es bundesweit vier Millionen registrierte Kunden und 2.650 Packstationen.


eye home zur Startseite
olaf.weissman 06. Dez 2014

Nach der anfänglichen Euphorie folgte schnell die Ernüchterung. Der Aufbau war relativ...

insidecpu 13. Mai 2014

Die Unterschriften auf den Geräten kann niemand entziffern, Völlig nutzlos vor Gericht.

Maflox 13. Mai 2014

noch paar Steinchen dazu konfigurieren dann gehts auch noch teurer...

bastelwastel 12. Mai 2014

Mifare ist doch ein großer Fortschritt gegenüber den hunderten Kästen mit 40-Bit ROM...

robinx999 12. Mai 2014

also wenn ich mal google nach Paketbriefkasten frage dann finde ich so etwas http://www...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Thomas Sabo GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  3. via Harvey Nash GmbH, Berlin
  4. KLINGELNBERG GmbH, Hückeswagen (Großraum Köln)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 27,99€
  3. 1,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Gaming-Bildschirme

    Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

  2. Umfrage

    Frauen in Startups werden häufig sexuell belästigt

  3. Mobile-Games-Auslese

    Ninjas, Pyramiden und epische kleine Kämpfe

  4. APS-C

    Tamron stellt 18-400-mm-Objektiv vor

  5. Dateien

    iOS-Dateimanager erhält Zugriff auf weitere Clouddienste

  6. Lucidcam

    3D-Kamera mit 180-Grad-Sicht kommt in den Handel

  7. Zero-Rating

    StreamOn der Telekom bei 200.000 Kunden

  8. Beta Archive

    Microsoft bestätigt Leck des Windows-10-Quellcodes

  9. Deutschland-Chef der Telekom

    Bis 2018 flächendeckend Vectoring in Nordrhein-Westfalen

  10. Sipgate Satellite

    Deutsche Telekom blockiert mobile Nummer mit beliebiger SIM



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Oneplus Five im Test: Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
Oneplus Five im Test
Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen

  1. Aussage über Gründer

    sg-1 | 10:54

  2. Re: Kann er sich mal entscheiden?

    nicoledos | 10:54

  3. Re: "Wir müssen winzige Volumentarife machen...

    AllDayPiano | 10:50

  4. Re: Nur für Cloud-Dienste?

    nightmar17 | 10:50

  5. Re: 22-facher Zoomfaktor

    david_rieger | 10:50


  1. 10:50

  2. 10:31

  3. 09:00

  4. 07:38

  5. 07:25

  6. 07:16

  7. 14:37

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel