Abo
  • Services:

DHCXSSP: WLAN-Controller von Firmen lassen sich leicht angreifen

Eine kleine DHCP-Nachricht kann eine Sicherheitslücke in WLAN-Systemen von Firmen auslösen. Dabei werden die Webinterfaces ohne jede Authentifizierung angegriffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Webinterfaces von WLAN-Controllern können anfällig für XSS-Lücken sein.
Webinterfaces von WLAN-Controllern können anfällig für XSS-Lücken sein. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Eine einfache Nachricht im Hostname per dhcpd könne eine Cross-Site-Scripting-Lücke in WLAN-Controllern ausnutzen, berichtet Hacker Momo auf dem 30C3. Er selbst habe 15 Hersteller entdeckt, die so angegriffen werden könnten, sagte er, nannte aber kaum Namen in dem Lightning Talk. Es reiche dabei, dass sich der Client ins Netzwerk eingewählt habe. Eine Authentifizierung sei nicht nötig. Vermutlich sei es egal, ob es nun ein Gastnetzwerk mit Client Isolation sei oder ein regulärer WLAN-Zugang per Radius.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Alles, was der Angreifer machen muss, ist, eine Skript-Nachricht in seinem Hostnamen zu verstecken. Bei anfälligen Systemen reicht dann der Aufruf der Client-Übersicht durch den Administrator im WLAN-Controller, um das per Hostname übergebene Script auszuführen.

Als Beispiel nannte Momo die von ihm entdeckte CVE-2013-3572-Lücke im Interface von Ubiquiti Networks. Die WLAN-Firma empfiehlt, den Unifi-Controller auf die Version 2.3.6 oder neuere Versionen zu aktualisieren. Durch die Schwachstelle war es möglich, WLAN-Einstellungen zu verändern - ohne Autorisierung.

Problematisch sind solche Sicherheitslücken vor allem bei WLAN-Installationen mit abgelaufenen Lizenz- und Supportverträgen. Nachlässige Programmierung des Herstellers wird häufig nicht kostenlos beseitigt, sondern muss vom Anwender bezahlt werden. Große Hersteller wie Motorola lassen Anwender keine aktuelle Firmware mehr herunterladen, wie wir selbst schon erfahren mussten, selbst wenn es kritische Sicherheitsupdates sind und ein Bug das gesamte WLAN abstürzen lässt.

Hacker Momo fordert dazu auf, die WLAN-Systeme zu testen und den Hersteller des WLAN-Systems zu informieren, damit er Zeit hat, die Software zu patchen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,86€
  2. 5,99€
  3. 31,99€
  4. (-68%) 15,99€

fahnenjunkie 31. Dez 2013

Hallo Poison Nuke, interessanterweise hast Du in deinem ersten Beitrag keinerlei...

as (Golem.de) 31. Dez 2013

Hallo, Er hat nur UBNT genannt, dort wurde es gefixt. Er verfolgt Responsible Disclosure...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /