DG2-512 (Alchemist): Arc A750 schlägt Geforce RTX 3060 - laut Intel

Die voraussichtlich zweitschnellste Arc-Grafikkarte soll die noch aktuelle Mittelklasse von Nvidia überholen. Das sagt zumindest der Hersteller.

Artikel veröffentlicht am ,
Arc A750 Limited Edition
Arc A750 Limited Edition (Bild: Intel)

Intel hat ein Video veröffentlicht, in dem die bisher noch nicht gezeigte Arc A750 den integrierten Benchmark von Cyberpunk 2077 durchläuft. In 1440p bei hohen Details ohne Raytracing erreicht die Grafikkarte rund 60 fps, was Intel zufolge etwas mehr ist als bei einer Geforce RTX 3060 mit gleichen Einstellungen - die soll auf nur 53 fps kommen.

Stellenmarkt
  1. Devops Engineer - Google Cloud Platform (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Wolfsburg
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Direct Line Marketing und Kommunikation GmbH, Hamburg
Detailsuche

Auch in weiteren Spielen in 1440p und hohen Settings - konkret Borderlands 3, Control, F1 2021, Fortnite - soll die Arc A750 vor der Geforce RTX 3060 liegen. Rein von den bekannten technischen Daten her passt das auch: Die Arc A750 nutzt wohl den DG2-512 alias ACM-G10, hat aber nur 384 Executions Units und somit 3.072 Shader-ALUs aktiviert. Hinzu kommt ein 192-Bit-Interface mit 12 GByte GDDR6-Videospeicher.

Die Geforce RTX 3060 (Test) wiederum basiert auf dem GA106-Chip mit 3.584 ALUs, einem ebenfalls 192 Bit breiten Speicherinterface und auch 12 GByte - ausgelegt ist die Karte für 170 Watt. Ob die Arc A750 mehr oder weniger für die laut Intel etwas höhere Performance benötigt, gilt es abzuwarten. Der DG2 wird mit 6 nm EUV gefertigt (ein 7-nm-EUV-Ableger), der GA108 mit dem deutlich älteren 8LPP (eine 10-nm-DUV-Node).

Launch in naher Zukunft

Mit einem 8- und einem 6-Pol-Anschluss ist die Arc A750 theoretisch für 300 Watt ausgelegt, was jedoch in der Praxis nicht ausgereizt werden muss. Die Radeon RX 6700 XT (Test) mit identischer Bestückung etwa hat eine Board-Power von 230 Watt, allerdings weist sie auch die höchsten Taktraten aller RDNA2-Modelle auf.

  • Arc A750 vs Geforce RTX 3060 (Bild: Intel)
  • Arc A750 vs Geforce RTX 3060 (Bild: Intel)
  • Arc A750 (Bild: Intel)
  • Arc A750 (Bild: Intel)
Arc A750 vs Geforce RTX 3060 (Bild: Intel)
Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bisher hat Intel einzig die Arc A380 in den Handel gebracht, sie verwendet den DG2-128 und ist mit 75 Watt das Einstiegsmodell. Tests zufolge ist diese Karte mit ihren 1.024 Shader-Einheiten samt 96-Bit-Interface langsamer als eine Geforce GTX 1650 oder Radeon RX 6400, unterstützt dafür aber AV1-Decoding sowie -Encoding und hat 6 GByte für höher auflösende Schatten oder Texturen.

Wann die Arc A750 auf den Markt kommen soll und was sie kosten wird, hat Intel bisher nicht gesagt. Laut Tom Petersen, Graphics Engineer bei Intel, allerdings "früher als du denkst" zu Gamers Nexus - was auch immer das bedeutet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ach 17. Jul 2022 / Themenstart

Wegen lukrativen Geschäften mit Streaminghostern und professionellen GPU throught VMs in...

error126 16. Jul 2022 / Themenstart

selbst wenn (!) die Karte rein von der Hardware besser wäre als vergleichbare Modelle der...

xPandamon 15. Jul 2022 / Themenstart

Ich hatte kurzzeitig einen Laptop mit N4500. Nicht mal mit der berüchtigten Iris XE...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kabelnetz
Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
Artikel
  1. Hybridmagnet: Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld
    Hybridmagnet
    Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld

    Mit einem Hybridmagneten hat ein Team in China einen Rekord aus den USA für das stärkste stabile Magnetfeld überboten.

  2. Rollerdrome im Test: Ballern beim Rollen
    Rollerdrome im Test
    Ballern beim Rollen

    Wer Bunny Hop oder Rocket Jump schon kann, wirft einen Blick auf Rollerdrome: Das Actionspiel bietet Kämpfe mit fortgeschrittener Steuerung.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€. WD SSD 2TB (PS5) 199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Alternate (Apple iPad günstiger) • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /