Abo
  • Services:

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Werkzeug zur Analyse des Verhaltens von Probanden in Bewerbungsgesprächen: Computer-gestütztes System soll Gefühle eines Menschen simulieren.
Werkzeug zur Analyse des Verhaltens von Probanden in Bewerbungsgesprächen: Computer-gestütztes System soll Gefühle eines Menschen simulieren. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

"Frau Schneider" steht an der Tür zu dem Büro im Institut für Informatik der Universität des Saarlands in Saarbrücken. Sie ist Trainerin für Bewerbungsgespräche. Doch als Patrick Gebhard die Tür aufschließt, ist niemand im Raum. Zu sehen ist nur ein Tisch, zwei Kameras und ein großer Bildschirm. Auf diesem existiert Frau Schneider.

Inhalt:
  1. Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Versuch einer Theorie für computerlesbare Gefühle
  3. Computer simuliert Emotionszustände

Die Trainerin ist eine virtuelle Figur, ein Avatar - und recht forsch: "Bevor wir beginnen, eine kurze Frage: Woher haben Sie denn dieses Outfit? Irgendwie passt Ihnen das nicht wirklich", teilt sie der Probandin auf der anderen Seite des Tisches mit und fragt, als sei diese nicht schon verlegen genug, gleich nach der Eignung für die ausgeschriebene Stelle.

Die Antwort scheint der virtuellen Frau Schneider nicht zu gefallen: "Was Sie erzählt haben, haben alle anderen Bewerber auch schon gesagt. Sie haben da jetzt nicht gerade herausgestochen", entgegnet sie schnippisch und macht gleich offensiv weiter: "Wie gehen Sie mit Kritik um?" Zwar kann die Probandin kontern, sie könne gut mit Kritik umgehen, doch die Verunsicherung ist ihr anzumerken.

So läuft nicht jedes Training. Für die Vorführung hat Patrick Gebhard, Leiter der Forschungsgruppe Affective Computing Group des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI), eine Variante mit schambehafteten Fragen ausgewählt, bei denen das Aussehen oder die Fähigkeiten der Person direkt infrage gestellt werden. Auf einem Tablet sieht Gebhard genau, wo im Ablauf das Gespräch gerade ist, auch, ob im technischen Aufbau alles funktioniert, wie es soll. Im Notfall kann er darüber auch in ein Gespräch eingreifen.

Stellenmarkt
  1. meravis Wohnungsbau- und Immobilien GmbH, Hannover
  2. HMS media solutions, Halle (Saale)

Wichtig ist die Reproduzierbarkeit: Die Gespräche laufen nach vorgefertigten Skripten ab, die von Soziologen und Psychologen, aber auch von Theaterautoren verfasst werden. Sie sind für alle Probanden gleich. Zur Gegenprobe lassen die Forscher noch Interviews mit Schauspielern führen. Sie können dann vergleichen, ob die Kommunikation mit einem Menschen anders verläuft als mit einer virtuellen Figur. Das gelte vor allem für die schambehafteten Fragen, sagt Gebhard.

Ziel des Projekts ist es, Probanden, vor allem Jugendliche, auf ein Bewerbungsgespräch vorzubereiten. "Damit habe ich die Interview-Situation schon einmal erlebt und weiß, was auf mich zukommt", beschreibt Projektleiter Gebhard. So etwas lasse sich mit einem Buch oder einem Videotraining nicht simulieren.

Der Avatar ist unparteiisch

Einen Coach zum Trainieren kann sich nicht jeder leisten, die Menschen im persönlichen Umfeld sind oft nicht unvoreingenommen. "Mit den Eltern ist es vielleicht schwierig, weil sie Erwartungen an ihr Kind haben. Der Freund oder der Kollege könnten Rivalen sein, auch wenn ihnen das gar nicht bewusst ist", sagt Gebhard. "Das alles ist die interaktive Figur nicht." Mit dem System auf dem Smartphone oder dem Tablet könne sich ein Bewerber in eine sichere Situation zurückziehen und entspannt mit dem Avatar üben.

Es muss aber keine Bewerbung sein: Mit einem solchen System lässt sich jede Art von Verhandlungen trainieren, eigentlich fast alle sozialen Interaktionen. Das DFKI sei schon mit verschiedenen Firmen im Gespräch, die solche Trainingssysteme entwickelten.

Aber, sagt der Wissenschaftler: Das Training sei nur eine Funktion der Bewerbungsgespräche. Die andere sei es, Daten zu sammeln, Daten über menschliches Verhalten.

Versuch einer Theorie für computerlesbare Gefühle 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. 99,99€ (versandkostenfrei)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

kazhar 16. Feb 2019 / Themenstart

War auch meine erste Reaktion. Das Outfit passt nicht? Wofür ist die Bewerbung? Modeberater?

Citadelle 16. Feb 2019 / Themenstart

Naja, Toaster kannst Du auch mit Auto, oder Zahnbürste ersetzen. Alles wird mal...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /