Abo
  • IT-Karriere:

Versuch einer Theorie für computerlesbare Gefühle

Während die Probandin die Fragen von Frau Schneider über sich ergehen lässt, zeichnen ein Mikrofon und eine Tiefenkamera ihre Antworten, vor allem aber ihre Reaktionen, auf: Wo schaut sie hin, wie bewegt sie Kopf und Oberkörper, welche Mienen zieht sie?

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  2. assona GmbH, Berlin

Allein für die Augen haben die Forscher vier Kanäle reserviert: Sind sie offen oder schließt die Probandin sie? Wohin schaut sie: nach links oder rechts, nach oben oder unten? Auch das übrige Gesicht wird beobachtet, das Spiel der Brauen oder des Mundes, ob sie lächelt oder die Mundwinkel nach unten wandern.

Dann erfasst das System die Haltung des Oberkörpers: Ist er er nach vorn gebeugt oder nach hinten, aufrecht oder krumm? Was macht sie mit ihren Armen? Daraus lässt sich schließen, wie engagiert die Probandin dem Gespräch folgt. Die gesprochene Antwort wird ebenfalls erfasst: Was sagt sie? Wie ist die Sprachmelodie? "Aber wir fokussieren uns auf die nonverbalen Signale, also wie sie reagiert", sagt Gebhard.

Was bedeutet ein Lachen?

Ziel ist es, ein computergestütztes System zu entwickeln, das Gefühle eines Menschen simulieren kann, die mit dem individuellen Situationserleben einhergehen. "Der erste Ansatz, der auch der etablierte ist, ist, dass wir die Gefühle, die wir im Gesicht und in der Stimme erkennen, auch als interne Gefühle annehmen. Das heißt, wenn ich lächele, attributiere ich diese Situation als gute Situation", sagt Gebhard. Aber wie oft überspielen wir Unsicherheit oder Ärger mit einem Lächeln? "Also, wenn ich im Gesicht lache, bedeutet das nicht, dass ich mich freue. Das ist aber Stand der Dinge in der Informatik. Die Informatiker sind gute Mustererkenner. Aber das Modell hintendran fehlt noch: Was bedeutet dann das Lachen eigentlich?", sagt Gebhard.

Außerdem funktioniert ein solches System nur, wenn es auch Daten gibt. Was aber, wenn ein Proband keine erfassbaren Regungen zeigt? Auch das hätten sie schon gehabt, erzählt Gebhard: Ein Proband in Frankreich habe erst gar nicht auf den Avatar reagiert - und dann den Bildschirm aus dem Fenster geworfen. "Das ist das Schlimmste für einen Informatiker, weil er dann nichts messen kann."

Gesichtsausdruck und Sprachmelodie zu betrachten, zeige nur die sogenannten kommunikativen Emotionen, erklärt Gebhard. Die Mimik mit der Gefühlslage gleichzusetzen, greift also zu kurz. "Es gibt Gefühle, die kann ich kommunizieren, und es gibt interne Gefühle, die sagen etwas aus über mich selber und über die Situation. Die Gefühle über mich selber nennen wir strukturelle Gefühle, die über die Situation situationale Gefühle."

Wie lassen sich Gefühle erkennen?

Wie aber lassen sich solche internen Gefühle von außen erkennen? Im Rahmen des Projekts Empathische Trainingsbegleiter für den Bewerbungsprozess (EmpaT) haben die DFKI-Forscher zusammen mit Forschern der Universität Augsburg um Elisabeth André ein erweitertes Computermodell erzeugt, das die Emotionsregulation von Gefühlen mit einbezieht. Das System erkennt vier Regulationsstrategien und kann daran bewerten, wie engagiert die Person an dem Gespräch teilnimmt - oder besser: "Welchen Hinweis geben all diese sozialen Signale auf mögliche Regulationsprozesse, die beim Menschen stattfinden", sagt Gebhard.

Das System erfasst, dass da eventuell eine Regulation stattfindet - also dass die Person etwas überspielt. "Das haben wir in ein kognitives Computermodell für Gefühle eingebaut, in dem wir eine Situationsrepräsentation drin haben, wie ein Mensch eine Situation bewerten kann", sagt Gebhard - wobei die Betonung auf "kann" liege. "Damit der Computer versteht, was in einer Person passiert, müsste das Programm in Dialog mit ihr treten, um herauszufinden, was sie da gedacht hat."

Das macht es nicht.

 Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen FrohsinnComputer simuliert Emotionszustände 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  2. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  3. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)
  4. ab 419,00€

kazhar 16. Feb 2019

War auch meine erste Reaktion. Das Outfit passt nicht? Wofür ist die Bewerbung? Modeberater?

Citadelle 16. Feb 2019

Naja, Toaster kannst Du auch mit Auto, oder Zahnbürste ersetzen. Alles wird mal...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /