Abo
  • IT-Karriere:

Versuch einer Theorie für computerlesbare Gefühle

Während die Probandin die Fragen von Frau Schneider über sich ergehen lässt, zeichnen ein Mikrofon und eine Tiefenkamera ihre Antworten, vor allem aber ihre Reaktionen, auf: Wo schaut sie hin, wie bewegt sie Kopf und Oberkörper, welche Mienen zieht sie?

Stellenmarkt
  1. ABSOLUTWEB GmbH, Köln
  2. über Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Bielefeld

Allein für die Augen haben die Forscher vier Kanäle reserviert: Sind sie offen oder schließt die Probandin sie? Wohin schaut sie: nach links oder rechts, nach oben oder unten? Auch das übrige Gesicht wird beobachtet, das Spiel der Brauen oder des Mundes, ob sie lächelt oder die Mundwinkel nach unten wandern.

Dann erfasst das System die Haltung des Oberkörpers: Ist er er nach vorn gebeugt oder nach hinten, aufrecht oder krumm? Was macht sie mit ihren Armen? Daraus lässt sich schließen, wie engagiert die Probandin dem Gespräch folgt. Die gesprochene Antwort wird ebenfalls erfasst: Was sagt sie? Wie ist die Sprachmelodie? "Aber wir fokussieren uns auf die nonverbalen Signale, also wie sie reagiert", sagt Gebhard.

Was bedeutet ein Lachen?

Ziel ist es, ein computergestütztes System zu entwickeln, das Gefühle eines Menschen simulieren kann, die mit dem individuellen Situationserleben einhergehen. "Der erste Ansatz, der auch der etablierte ist, ist, dass wir die Gefühle, die wir im Gesicht und in der Stimme erkennen, auch als interne Gefühle annehmen. Das heißt, wenn ich lächele, attributiere ich diese Situation als gute Situation", sagt Gebhard. Aber wie oft überspielen wir Unsicherheit oder Ärger mit einem Lächeln? "Also, wenn ich im Gesicht lache, bedeutet das nicht, dass ich mich freue. Das ist aber Stand der Dinge in der Informatik. Die Informatiker sind gute Mustererkenner. Aber das Modell hintendran fehlt noch: Was bedeutet dann das Lachen eigentlich?", sagt Gebhard.

Außerdem funktioniert ein solches System nur, wenn es auch Daten gibt. Was aber, wenn ein Proband keine erfassbaren Regungen zeigt? Auch das hätten sie schon gehabt, erzählt Gebhard: Ein Proband in Frankreich habe erst gar nicht auf den Avatar reagiert - und dann den Bildschirm aus dem Fenster geworfen. "Das ist das Schlimmste für einen Informatiker, weil er dann nichts messen kann."

Gesichtsausdruck und Sprachmelodie zu betrachten, zeige nur die sogenannten kommunikativen Emotionen, erklärt Gebhard. Die Mimik mit der Gefühlslage gleichzusetzen, greift also zu kurz. "Es gibt Gefühle, die kann ich kommunizieren, und es gibt interne Gefühle, die sagen etwas aus über mich selber und über die Situation. Die Gefühle über mich selber nennen wir strukturelle Gefühle, die über die Situation situationale Gefühle."

Wie lassen sich Gefühle erkennen?

Wie aber lassen sich solche internen Gefühle von außen erkennen? Im Rahmen des Projekts Empathische Trainingsbegleiter für den Bewerbungsprozess (EmpaT) haben die DFKI-Forscher zusammen mit Forschern der Universität Augsburg um Elisabeth André ein erweitertes Computermodell erzeugt, das die Emotionsregulation von Gefühlen mit einbezieht. Das System erkennt vier Regulationsstrategien und kann daran bewerten, wie engagiert die Person an dem Gespräch teilnimmt - oder besser: "Welchen Hinweis geben all diese sozialen Signale auf mögliche Regulationsprozesse, die beim Menschen stattfinden", sagt Gebhard.

Das System erfasst, dass da eventuell eine Regulation stattfindet - also dass die Person etwas überspielt. "Das haben wir in ein kognitives Computermodell für Gefühle eingebaut, in dem wir eine Situationsrepräsentation drin haben, wie ein Mensch eine Situation bewerten kann", sagt Gebhard - wobei die Betonung auf "kann" liege. "Damit der Computer versteht, was in einer Person passiert, müsste das Programm in Dialog mit ihr treten, um herauszufinden, was sie da gedacht hat."

Das macht es nicht.

 Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen FrohsinnComputer simuliert Emotionszustände 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 8,99€
  2. 2,99€
  3. 2,40€
  4. 0,00€

kazhar 16. Feb 2019

War auch meine erste Reaktion. Das Outfit passt nicht? Wofür ist die Bewerbung? Modeberater?

Citadelle 16. Feb 2019

Naja, Toaster kannst Du auch mit Auto, oder Zahnbürste ersetzen. Alles wird mal...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /