• IT-Karriere:
  • Services:

DFKI: Forscher proben robotische Planetenerkundung auf der Erde

Die Berge auf Teneriffa sind eigentlich auch nicht anders als Mond oder Mars: Auf der Atlantikinsel haben Forscher des DFKI in Bremen getestet, wie Roboter künftig Höhlen auf anderen Himmelskörpern erkunden.

Artikel veröffentlicht am ,
DFKI-Roboter Asguard IV im Lavafeld: Wie groß ist die Höhle? Ist sie einsturzgefährdet?
DFKI-Roboter Asguard IV im Lavafeld: Wie groß ist die Höhle? Ist sie einsturzgefährdet? (Bild: H. Stevenin/Esa)

Eine Höhle unter der Mondoberfläche könnte ein guter Ort sein, um eine Siedlung zu errichten. Aber wie lässt sich herausfinden, ob sich die Höhle dafür eignet, ob sie groß und stabil genug ist? Roboter sollen diese Aufgabe übernehmen. Die Robotiker des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) haben eine solche robotische Höhlenerforschung geprobt - auf der Vulkaninsel Teneriffa.

Stellenmarkt
  1. Erzbistum Paderborn, Hardehausen bei Warburg
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Der Feldtest auf Teneriffa fand vom 5. bis zum 19. November 2017 statt. Er bildete den Abschluss des Projekts Entern, das im Oktober 2014 gestartet worden war. Bei dem Projekt wurden die beiden Roboter Crex und Asguard IV eingesetzt. Sie testeten Algorithmen, mit denen die Roboter teil- und vollautonom in schwer zugänglichen Umgebungen agieren konnten.

Der Roboter hat nur wenig Daten

Die Erkundung einer Höhle auf einem anderen Himmelskörper, wie sie kürzlich japanische Forscher unter der Mondoberfläche entdeckt haben, stellt eine besondere Herausforderung an einen Roboter dar. So stehen ihm zur Orientierung nur Satellitenbilder und Höhenkarten zur Verfügung, die aus dem Orbit aufgenommen wurden. Bei einer solch komplexen Aufgabe wird der Roboter durch menschliches Bedienpersonal überwacht.

Dafür haben die Wissenschaftler ein Kommunikationssystem entwickelt, das eine sichere Datenübertragung zwischen dem Roboter und dem Kontrollzentrum über eine Satellitenverbindung ermöglicht; auch das war Teil des Projekts Entern. Dazu gehört die Möglichkeit, vorab die Kommandos zu übermitteln für einen Zeitraum, in dem der Roboter nicht erreichbar ist, weil er etwa in einer Höhle unterwegs ist.

Crex läuft in den Krater

Die Forscher nutzen für die Höhlenerkundung zwei verschiedene Robotersysteme: Crex, eine Abkürzung für Crater Explorer, ist ein sechsbeiniger Laufroboter, der im Tandem mit dem fahrenden Roboter Sherpa zur Erkundung von anderen Planeten eingesetzt werden soll. Laufen hat den Vorteil, dass der Roboter auch in Gelände zurechtkommt, wo ein fahrendes System steckenbleiben würde. Allerdings erfordert Laufen mehr Energie.

Asguard IV ist ein hybrider Bein-Rad-Roboter: Er fährt zwar, aber seine Räder sind nicht rund, sondern gleichen fünfzackigen Sternen. Auf diese Weise verbindet Asguard schnelles Rollen auf ebenem Grund mit der besseren Geländegängigkeit eines Laufroboters. Der relativ leichte Roboter ist unter anderem für die Erkundung von Katastrophengebieten gedacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ATLAS 24. Nov 2017

Die Roboter & Bewegungs-Algorithmen von Boston Dynamics sind ohne Frage beeindruckend...

fesc2000 22. Nov 2017

k.t.

joypad 22. Nov 2017

Erst recht, wenn man dann die super Fortschritte bei Boston Dynamics sieht.


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /