Abo
  • Services:

DFKI: Forscher proben robotische Planetenerkundung auf der Erde

Die Berge auf Teneriffa sind eigentlich auch nicht anders als Mond oder Mars: Auf der Atlantikinsel haben Forscher des DFKI in Bremen getestet, wie Roboter künftig Höhlen auf anderen Himmelskörpern erkunden.

Artikel veröffentlicht am ,
DFKI-Roboter Asguard IV im Lavafeld: Wie groß ist die Höhle? Ist sie einsturzgefährdet?
DFKI-Roboter Asguard IV im Lavafeld: Wie groß ist die Höhle? Ist sie einsturzgefährdet? (Bild: H. Stevenin/Esa)

Eine Höhle unter der Mondoberfläche könnte ein guter Ort sein, um eine Siedlung zu errichten. Aber wie lässt sich herausfinden, ob sich die Höhle dafür eignet, ob sie groß und stabil genug ist? Roboter sollen diese Aufgabe übernehmen. Die Robotiker des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) haben eine solche robotische Höhlenerforschung geprobt - auf der Vulkaninsel Teneriffa.

Stellenmarkt
  1. BIONORICA SE, Neumarkt / Oberpfalz
  2. Weischer.Solutions GmbH, Hamburg

Der Feldtest auf Teneriffa fand vom 5. bis zum 19. November 2017 statt. Er bildete den Abschluss des Projekts Entern, das im Oktober 2014 gestartet worden war. Bei dem Projekt wurden die beiden Roboter Crex und Asguard IV eingesetzt. Sie testeten Algorithmen, mit denen die Roboter teil- und vollautonom in schwer zugänglichen Umgebungen agieren konnten.

Der Roboter hat nur wenig Daten

Die Erkundung einer Höhle auf einem anderen Himmelskörper, wie sie kürzlich japanische Forscher unter der Mondoberfläche entdeckt haben, stellt eine besondere Herausforderung an einen Roboter dar. So stehen ihm zur Orientierung nur Satellitenbilder und Höhenkarten zur Verfügung, die aus dem Orbit aufgenommen wurden. Bei einer solch komplexen Aufgabe wird der Roboter durch menschliches Bedienpersonal überwacht.

Dafür haben die Wissenschaftler ein Kommunikationssystem entwickelt, das eine sichere Datenübertragung zwischen dem Roboter und dem Kontrollzentrum über eine Satellitenverbindung ermöglicht; auch das war Teil des Projekts Entern. Dazu gehört die Möglichkeit, vorab die Kommandos zu übermitteln für einen Zeitraum, in dem der Roboter nicht erreichbar ist, weil er etwa in einer Höhle unterwegs ist.

Crex läuft in den Krater

Die Forscher nutzen für die Höhlenerkundung zwei verschiedene Robotersysteme: Crex, eine Abkürzung für Crater Explorer, ist ein sechsbeiniger Laufroboter, der im Tandem mit dem fahrenden Roboter Sherpa zur Erkundung von anderen Planeten eingesetzt werden soll. Laufen hat den Vorteil, dass der Roboter auch in Gelände zurechtkommt, wo ein fahrendes System steckenbleiben würde. Allerdings erfordert Laufen mehr Energie.

Asguard IV ist ein hybrider Bein-Rad-Roboter: Er fährt zwar, aber seine Räder sind nicht rund, sondern gleichen fünfzackigen Sternen. Auf diese Weise verbindet Asguard schnelles Rollen auf ebenem Grund mit der besseren Geländegängigkeit eines Laufroboters. Der relativ leichte Roboter ist unter anderem für die Erkundung von Katastrophengebieten gedacht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

ATLAS 24. Nov 2017

Die Roboter & Bewegungs-Algorithmen von Boston Dynamics sind ohne Frage beeindruckend...

fesc2000 22. Nov 2017

k.t.

joypad 22. Nov 2017

Erst recht, wenn man dann die super Fortschritte bei Boston Dynamics sieht.


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /