Dezentralisierung: Twitter-Gründer will das Web5 bauen

Jack Dorsey ist das Web3 nicht dezentral genug. Deshalb schlägt er jetzt schon die nächste Entwicklungsstufe vor.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Das Web5 soll noch dezentraler sein als das Web 3, verspricht Dorsey.
Das Web5 soll noch dezentraler sein als das Web 3, verspricht Dorsey. (Bild: TBD)

Zwei plus drei gleich fünf: Nach dieser Logik möchte Jack Dorsey die Probleme von Web 2.0 und Web3 lösen. Auf einer Bitcoin-Konferenz stellte Dorsey seine Idee für das Web5 vor - eine Infrastruktur zur dezentralisierten Identifikation von Nutzern.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeitung DV-Organisation, Digitalisierung
    Kreis Minden-Lübbecke, Minden
  2. Java Software Engineer (m/w/d)
    über grinnberg GmbH, Raum Nürnberg
Detailsuche

Der Mitgründer des Kurznachrichtendienstes Twitter und des Zahlungsanbieters Square sieht in dem Konzept seinen "möglicherweise wichtigsten Beitrag zum Internet." Als zentrales Problem des Internets identifiziert TBD, Dorseys Unternehmen hinter dem Web5, die Identifikation. "Im Internet sind Identität und persönliche Daten heute das Eigentum Dritter geworden" so TBD.

Noch gibt es die vermeintliche Lösung in Form des Web5 allerdings nur in einer Powerpoint-Präsentation und ein paar Github-Repositorys. TBD-Mitgründer Mike Brock reagierte auf Twitter bereits auf Kritik, dass das Unternehmen noch keine konkrete technische Umsetzung vorzuweisen hätte. "Ich verstehe die Kritik", schreibt er.

"Wir hätten auch in einem privaten Github-Repository daran arbeiten und warten können, bis die Komponenten die volle Beta-Qualität erreicht haben, bevor wir sie ankündigen", so Brock weiter. "Aber das ist nicht die Art und Weise, wie unser auf Open Source und offene Standards ausgerichtetes Unternehmen arbeitet." Man wolle jetzt Feedback aus der Community sammeln.

Jack Dorsey und die Blockchain

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dorsey ist einer der Mitgründer von Twitter. Seit 2015 war er erneut Geschäftsführer, trat im November 2021 allerdings zurück.

Seinen ersten Tweet aus dem Jahr 2006 verkaufte Dorsey als NFT für mehr als 2,5 Millionen US-Dollar, sein Zahlungsunternehmen Square richtet Dorsey seit Jahren auf Kryptowährungen aus.

Dennoch gilt er als Kritiker des Web3, das aus seiner Sicht von Venture-Kapital-Gebern kontrolliert wird. Von denen verabschiedete er sich schon mal und wünschte ihnen, sie mögen in Frieden ruhen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Megusta 13. Jun 2022 / Themenstart

ich kann mir dass so vorstellen, wie bei Tor Netzen, Kubernetes oder Freifunk Router...

Megusta 13. Jun 2022 / Themenstart

ich habe dabei eigentlich an Freifunk oder Kubernetes gedacht, wo man einfach nur seine...

/mecki78 13. Jun 2022 / Themenstart

Deine Antwort zeigt im Grunde, dass du nicht einmal die Hälfte von dem verstanden hast...

/mecki78 13. Jun 2022 / Themenstart

Die meisten Technologien, die wir heute nutzen, haben sich nicht durchgesetzt, weil sie...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /