Abo
  • Services:

Dezentrales Netz: Erstes Freedom-Box-Image verfügbar

Die dezentralen Mini-Server Freedom Boxes sollen Nutzern einen sicheren und freien Zugang zum Internet bieten. Erstmals steht ein Test-Image der Software bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Freedom Box Image in Version 0.1 erhältlich
Freedom Box Image in Version 0.1 erhältlich (Bild: Freedombox)

Etwa eineinhalb Jahre nach der Ankündigung der Freedom Boxes ist Version 0.1 des Systems erschienen. Kleine private Server, die Freedom Boxes, sollen für einen unzensierten und freien Zugang zum Internet sorgen. Das nun erstmals veröffentlichte Image ist hauptsächlich für Entwickler und Tester gedacht.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  2. RADIO-LOG, Passau

Mit der Veröffentlichung erreicht das Projekt einige wichtige Meilensteine. So wird etwa die Entwicklungshardware, ein Dreamplug von Globalscale, nun komplett von Debian unterstützt. Jeder Anwender könnte so einfach die Linux-Distribution auf dem Gerät installieren.

Zu der in dem Image enthaltenen Software zählt neben GPG und dem darauf aufbauenden Monkeysphere auch eine erste Studie des Web-Frontends Plinth zur Konfiguration der Freedom Box. Die offizielle Code-Beschreibung zu Plinth gibt jedoch an, dass "nicht tatsächlich irgendetwas konfiguriert werden kann, und das finale Produkt wird auch überhaupt nicht so aussehen".

Freedom-Buddys finden sich über Tor

Eine der wichtigsten Interessen des Freedom-Box-Projektes ist die dezentrale Struktur, welche über miteinander kommunizierende Boxen erreicht werden soll. Dazu haben sich die Entwickler ein als Freddom-Buddy bezeichnetes Konzept überlegt. Demnach sollen sich die Boxen über das Tor-Netzwerk gegenseitig finden und anschließend eine sichere Verbindung zueinander aufbauen, um einen größeren Datendurchsatz zu ermöglichen als das Tor-Netzwerk. Der Code befindet sich derzeit in einem Zweig mit dem Namen Ugly-Hacks.

Mittels Privoxy, kurz für Privacy enhancing HTTP Proxy, soll außerdem das Browsen abgesichert werden. Der für die Freedom Box angepasste Proxy fasst Software wie Adblock Plus und HTTPS-Everywhere zu einem Server-Dienst zusammen. Somit kann fast jeder Browser im Netzwerk der Freedom-Box ohne viele Einstellungen diese Dienste nutzen. Die Software soll als Paket in Debian und in der auf das Raspberry Pi zugeschnittenen Version Raspbian erhältlich sein.

Als nächsten Schritt möchte das Freedom-Box-Team die Entwicklung bis zur Version 1.0 planen. Das Freedom Box 0.1 Image steht XZ-Komprimiert als Torrent zum Download bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€

C00kie 29. Aug 2012

Tolles Projekt, der Raspberry Pi ist so ziemlich das Beste, was Freedom Box passieren...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
    2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

      •  /