DeX im Hands On: Samsung bringt eigene Desktop-Umgebung für Smartphones

Das Smartphone plus Monitor als PC-Ersatz: Dieses Konzept verfolgt nun auch Samsung mit einem Desktopmodus für die neuen Galaxy-S8-Modelle. Das Konzept erinnert an Microsofts Continuum, macht im ersten Hands On aber einen vielseitigeren Eindruck.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Die DeX-Oberfläche auf einem Galaxy S8
Die DeX-Oberfläche auf einem Galaxy S8 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Zusammen mit seinen neuen Smartphones Galaxy S8 und Galaxy S8+ hat Samsung die Desktop-Umgebung DeX vorgestellt. Wie bei Microsofts Continuum oder dem Android-ROM Maru wird das Galaxy S8 an einen Monitor angeschlossen, anschließend wird eine an Windows 10 erinnernde Oberfläche angezeigt.

Inhalt:
  1. DeX im Hands On: Samsung bringt eigene Desktop-Umgebung für Smartphones
  2. Virtuelle Desktops sind möglich

Golem.de hat sich das neue System in einem ersten kurzen Test angeschaut, das Konzept und die Umsetzung hat uns gefallen. Um die DeX-Oberfläche anzuzeigen, wird das Galaxy S8 in eine von Samsung ebenfalls vorgestellte Docking-Station gesteckt. Diese bietet neben dem HDMI-Ausgang für den externen Monitor noch USB-Anschlüsse für Tastatur und Maus sowie einen Ethernet-Anschluss.

  • Um die Desktop-Oberfläche DeX zu starten, wird ein Galaxy S8 oder Galaxy S8+ in eine Docking-Station gesetzt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nach wenigen Sekunden startet der Desktop, der wie ein PC mit Maus und Tastatur bedient werden kann. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit DeX können virtuelle Desktops genutzt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DeX ermöglicht Multitasking mit Android-Apps in Fenstern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das DeX-Setup mit angeschlossenem Galaxy S8 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Docking-Station verfügt über einen eingebauten Lüfter, der das Smartphone kühlt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Benutzeroberfläche von DeX (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Um die Desktop-Oberfläche DeX zu starten, wird ein Galaxy S8 oder Galaxy S8+ in eine Docking-Station gesetzt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Lüfter im Dock schützt vor Überhitzung

Um das Smartphone während der Nutzung vor Überhitzung zu schützen, ist in die Docking-Station ein Lüfter eingebaut. Dieser läuft Samsung zufolge nicht ständig, sondern wird je nach Leistungsaufnahme hinzugeschaltet - eine sinnvolle Funktion, die es etwa beim Dock des HP Elite X3 nicht gibt.

Nachdem das Galaxy S8 angeschlossen ist, schaltet sich das Display des Smartphones ab, und wenige Sekunden später lädt die Benutzeroberfläche auf dem angeschlossenen Bildschirm. Der gesamte Vorgang dauert zwischen fünf und zehn Sekunden. Die Oberfläche lässt sich mit Tastatur und Maus bedienen, wie der Nutzer es von einem herkömmlichen Desktop-System gewohnt ist.

Stellenmarkt
  1. Informatiker/in (FH-Diplom / Bachelor / Fachinformatiker/in [m/w/d])
    Zentrum Bayern Familie und Soziales Dienststelle Zentrale Personalmanagement, Bayreuth
  2. Software Tester (m/w/d)
    GVV Versicherungen, Köln
Detailsuche

Am unteren Rand gibt es eine Taskleiste, auch ein Startbutton ist vorhanden. Android-Apps lassen sich in Fenstern öffnen und verschieben, insgesamt ist das System gut auf Multitasking ausgelegt. Die Systemgeschwindigkeit ist während unseres Tests gut, es kommt nicht zu Rucklern. Von der grundsätzlichen Bedienung her unterscheidet sich DeX nicht von Microsofts Continuum.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Virtuelle Desktops sind möglich 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Porterex 31. Mär 2017

Gabs schon vor Continuum mit dem Motorola Atix mit Android.

deinkeks 31. Mär 2017

Wieso? Vorteile: - kein 2. Rechner für Surfen o.Ä. notwendig - Apps auf einem großen...

deinkeks 31. Mär 2017

Was ist VDI? Virtual-Desktop-Infrastruktur oder VDI bezeichnet den Vorgang, einen...

NeoXolver 30. Mär 2017

...leider hat es sich nicht wirklich durchgesetzt. Das Problem ist einfach die...

Andi K. 30. Mär 2017

Mit einer Farbdichte von 2,3 qm.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bluetooth-Lautsprecher LSPX-S3 im Test
Sonys Glaskolben-Lampe rockt

Sonys neuer Bluetooth-Lautsprecher unterstützt Musik mit stimmungsvoller Beleuchtung - ein ungewöhnliches Gerät mit nur wenigen Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

Bluetooth-Lautsprecher LSPX-S3 im Test: Sonys Glaskolben-Lampe rockt
Artikel
  1. Bundestagswahl: Bitte nicht in Jamaika landen!
    Bundestagswahl
    Bitte nicht in Jamaika landen!

    Ampel oder Jamaika: Grüne und FDP müssen sich nach der Bundestagswahl für eine der beiden Koalitionsoptionen entscheiden. Das sollte ihnen leichtfallen.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. Chrome: Google soll Probleme mit Inkognito-Modus ignoriert haben
    Chrome
    Google soll Probleme mit Inkognito-Modus ignoriert haben

    Google verfolgt Chrome-Nutzer angeblich auch im Inkognito-Modus. Gerichtsdokumente zeigen, dass Google die Probleme offenbar bewusst waren.

  3. Medion Erazer Hunter X20: Aldi-PC mit Geforce RTX 3080 und Windows 11
    Medion Erazer Hunter X20
    Aldi-PC mit Geforce RTX 3080 und Windows 11

    Der Erazer Hunter X20 nutzt einen wassergekühlten Prozessor und eine schnelle NVMe-SSD. Der Aldi-PC steckt in einem Inwin-Gehäuse.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /