Devterm R-01: Verfügbarkeit und Fazit

Das Core-Modul R-01 mit RISC-V-Chip und 1 GByte RAM kostet 30 US-Dollar plus derzeit 15 US-Dollar Versand nach Deutschland. Zu empfehlen ist die Nutzung derzeit allerdings nur zusammen mit dem Devterm selbst. Diese Kombination aus Gehäuse, Erweiterungsboards und dem Core-Modul kostet 239 US-Dollar.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Fachkraft Customer Support (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. IT-System Engineer (m/w/d) Application Management
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Die Welt der RISC-V-Chips ist zwar dank Konzernen wie Apple, Google, Nvidia, Samsung, Qualcomm oder Western Digital schon riesig. Für Endnutzer und Bastler verfügbar sind Chips auf Grundlage der freien ISA bisher aber kaum. Getestet haben wir bisher mit dem Hifive Unmatched lediglich ein vergleichsweise leistungsstarkes und sehr teueres Entwicklerboard mit einer CPU dieser Architektur.

Das Core-Modul R-01 ändert das endlich und Bastler erhalten ein erschwingliches RISC-V-Board, das eine CPU enthält, die stark genug für ein ausgewachsenes Linux-System ist. Praktisch ist die Nutzung der 200-Pin-Schnittstelle zur Wiederverwendung im Devterm. Dessen Nutzerbasis dürfte bisher allerdings nicht besonders groß sein, so dass sich das Core-Modul R-01 wohl erst dann rechnet, wenn es auch mit anderen Erweiterungsboards genutzt werden kann, die auch günstiger sind als das Devterm.

Das Core-Modul bietet dabei einen vergleichsweise leichten Einstieg in die Entwicklung auf und mit RISC-V. Für viele einfachere Projekte ist die Platine auch durchaus einen Alternative zu ARM-Geräten, da die Softwareunterstützung von Compilern und Werkzeugen für die Architektur bereits sehr weit fortgeschritten ist.

Die Golem-PCs bei Dubaro
Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24./25.08.2022, virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Limitiert wird die Leistung aber durch den Single-Core und den geringen Takt von 1 GHz. Auch eine Desktopnutzung fällt aus. Nicht nur ist die CPU praktisch viel zu langsam für Aufgaben wie Webbrowsing, auch ohne eine GPU-Beschleunigung ist die Desktopnutzung auf Windowmanager im Stile der 90er Jahre beschränkt.

Diese Einschränkungen sind bei Betrachtung des Core-Modul R-01 vorher eigentlich schon klar. Unerwartet ist aber, dass etwa der HDMI-Ausgang bei uns nicht nutzbar ist. Und wirklich schade ist, dass wir das Board dennoch nicht im geplanten Umfang nutzen können, was an vielen kleinen Problemen und vor allem Abstürzen liegt, die wir kaum sinnvoll beheben können. Mehr als kurze Spielereien mit RISC-V sind so nicht möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Einige Hindernisse mit RISC-V, Linux und dem Devterm
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Anti-Scalper: Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung
    Anti-Scalper
    Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung

    Prime ist nicht mehr nötig, aber dafür eine Einladung: Wegen anhaltender Lieferengpässe hat Amazon den Bestellvorgang bei der PS5 geändert.

  2. Fulfillment: Amazon erhöht die Gebühren für externe Händler
    Fulfillment
    Amazon erhöht die Gebühren für externe Händler

    Eine Feiertagsgebühr trifft Millionen Drittanbieter bei Amazon. Die Preiserhöhung bezieht sich aber bisher nur auf die USA und Kanada.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /