Clockwork Devterm: Verfügbarkeit und Fazit

Der Devterm kostet mit A04-Core-Board und 2 GByte RAM als Bastelkit 260 US-Dollar. Die Version mit dem leistungsfähigeren A06-Core-Board und 4 GByte RAM ist für 340 US-Dollar bestellbar, ebenfalls als Bastelset. Der Devterm mit Raspberry Pi CM3 ist für 250 US-Dollar erhältlich.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Java Software Developer (w/m/d) Customer Service
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt, Dortmund, Münster, Oberviechtach
  2. Informatiker*in (m/w/d) Schwerpunkt Gesundheitstelematik
    KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
Detailsuche

Linux-Bastelplatinen gibt es seit Jahren unzählige. Umso ungewöhnlicher ist jedoch der Devterm mit seiner Integration von Display und Eingabemöglichkeiten wie Tastatur, Trackball und Gaming-Tasten. Auch wenn er eigentlich kein Gaming-Handheld sein soll, sondern ein Mini-Laptop im Retro-Design ist, erinnert uns der Rechner sehr an die Open Pandora, das Pyra-Handheld und viele weitere ähnliche Geräte wie das GPD Win. Das liegt nicht zuletzt an den Gaming-Eingaben des Devterm.

Interessant ist dabei vor allem der vergleichsweise simple, aber geniale technische Aufbau der modularen Hardware, der vor allem auf die SO-DIMM-Schnittstelle setzt, die vom Raspberry PI CM3 bekannt ist. Eine simple Peripherie mit externen Anschlüssen, ein kleines Mainboard und selbst eigene CM-Module konnte das kleine Team hier schnell in größere Stückzahlen designen und letztlich liefern.

Im Vergleich zum Pyra, dessen Entwicklung bereits 2014 begonnen hat, zeigt sich, dass aktuelle Hardware-Bastelprojekte inzwischen deutlich schneller umsetzbar sind. Das demonstriert auch die Pine64-Community beeindruckend. Doch während das Pyra mit eigenem Akku, SIM-Karten-Slot oder auch Platz für letztlich nicht genutzte Chips auf der Platine sowie ihrem eigenen Modulkonzept etwas overengineered wirkt und deshalb immer noch nicht verfügbar ist, erscheint das Devterm eher underengineered.

  • Das Devterm von Clockwork ist ein tragbarer Bastelrechner im Retro-Design. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Devterm basiert auf einem ARM-Rechenkern. Neben von Clockwork selbst entwickelten Core-Boards lässt sich auch das Raspberry Pi CM3 als Rechenkern verwenden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist 6,8 Zoll groß und hat ein ungewöhnlich breites Display im Format 16:6. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Am rechten oberen Rand lässt sich ein Thermodrucker anschließen, der mit dem Gerät geliefert wird. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur bietet alle wichtigen Tasten und Gaming-Buttons, ist aber im Alltag schwierig zu nutzen - ebenso der Trackball. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem Devterm läuft Clockwork OS, eine angepasste Version von Armbian. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Käufer müssen das Devterm selbst zusammenbauen, was dank der guten Qualität der Bauteile unproblematisch ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Devterm von Clockwork (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur des Devterm ist sehr klein, weshalb wir die Tasten nicht immer zuverlässig treffen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Tastatur des Devterm ist sehr klein, weshalb wir die Tasten nicht immer zuverlässig treffen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.06.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Als Nutzer merken wir das vor allem an der Tastatur und dem Trackball sowie an der teilweise hastig zusammengeschustert wirkenden Software. Natürlich erhebt ein Bastelprojekt wie der Devterm nicht den Anspruch, ein perfekt austariertes System zu sein - im Gegenteil: Basteln gehört schließlich mit dazu. Eine bessere Tastatur hätten wir uns aber trotzdem gewünscht, vor allem, um das Gerät für Programmierprojekte nutzen zu können.

Galaxy Tab S8 | S8+ | S8 Ultra

Am Ende gefällt uns der Devterm aber irgendwie doch, was vor allem an der modularen Idee und dem Enthusiasmus des Clockwork-Teams liegt. Wir würden uns wünschen, dass die einfache Modularität von Projekten wie dem Devterm und vor allem dessen vergleichsweise schnelle Umsetzung künftig auch in detailverliebten Geräten wie dem Pyra Handheld zum Tragen kommen könnte.

Denn mit besseren Eingabemöglichkeiten wäre der Devterm tatsächlich als kleiner und witziger Mini-Laptop unterwegs nutzbar. In der jetzigen Form bleibt er aber ein Bastelprojekt, das seinen eigenen Zweck konterkariert, so dass wir am Ende doch lieber zum Smartphone und einer externen Tastatur greifen wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Devterm erinnert an Open Pandora
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


superdachs 21. Feb 2022

Vorweg, das Ding sieht toll aus. Die wirkliche Nutzbarkeit dürfte sich aber arg in...

Fwk 16. Feb 2022

Kein Rechner ist perfekt, perfekt sind sie nur dann wenn sie den Bedürfnissen...

Kein Kostverächter 16. Feb 2022

Das ist dann aber immer noch nicht portabel.

sg-1 16. Feb 2022

hat wirklich was. das ist definitiv was für nerds und hipster



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
    Love, Death + Robots 3
    Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

    Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /