Gutes modulares Design und einfacher Zusammenbau

Die Macher haben das Mainboard und das Board mit dem Rechenkern getrennt. Auf diese Weise lassen sich die Core-Boards auch im Nachhinein einfach austauschen - etwa, wenn ein leistungsfähigeres gekauft wird. Die Clockwork-Core-Boards haben den gleichen 200-Pin-SO-DIMM-Anschluss wie der Raspberry Pi CM3, der ebenfalls verwendet werden kann.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Specialist (w/m/d) Netzwerktechnik
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Informatiker*in (m/w/d) Schwerpunkt Gesundheitstelematik
    KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
Detailsuche

Das Clockwork-Team, das aus nur sieben Personen besteht und neben der Hardware auch die Software in Eigenregie verantwortet, bietet zwei eigene Core-Module an. Das A04 nutzt das Allwinner SoC H6 mit einer CPU aus vier ARM-A53-Kernen und einer Mali-T720 als Grafikeinheit. Das Core-Modul A06 ist leistungsfähiger: Es nutzt das Rockchip-SoC RK3399 und verwendet damit eine Sechskern-CPU mit vier ARM-A53-Kernen und zwei ARM-A72-Kernen.

Als Grafikeinheit kommt eine Mali-T864 zum Einsatz. Das Devterm mit A04-Modul ist aktuell mit 2 GByte Arbeitsspeicher erhältlich, das A06-Modell mit 4 GByte RAM. Die Grundausstattung ist damit vergleichbar mit derzeit üblichen Linux-Bastelplatinen wie Orange Pi 3 und 4 oder Pinephone Pro.

Mainboard und Rechenboard sind getrennt

Das Clockwork Pi v3.14 genannte Mainboard beherbergt unter anderem einen USB-A-Anschluss, den USB-C-Ladeanschluss, den Kopfhöreranschluss, die Steckanschlüsse für das Batteriemodul und den Bildschirm (MIPI), den Antennenport sowie einen 40-Pin-GPIO-Anschluss. Zusätzlich zum eigentlichen Mainboard gibt es noch das sogenannte Ext. Module. Dort befinden sich beispielsweise zwei der drei USB-Anschlüsse, ein Lüfter, die Steck-Interfaces für den Drucker und eine Kamera (MIPI-CSI) sowie ein UART-Debugging-Anschluss.

  • Das Devterm von Clockwork ist ein tragbarer Bastelrechner im Retro-Design. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Devterm basiert auf einem ARM-Rechenkern. Neben von Clockwork selbst entwickelten Core-Boards lässt sich auch das Raspberry Pi CM3 als Rechenkern verwenden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist 6,8 Zoll groß und hat ein ungewöhnlich breites Display im Format 16:6. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Am rechten oberen Rand lässt sich ein Thermodrucker anschließen, der mit dem Gerät geliefert wird. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur bietet alle wichtigen Tasten und Gaming-Buttons, ist aber im Alltag schwierig zu nutzen - ebenso der Trackball. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem Devterm läuft Clockwork OS, eine angepasste Version von Armbian. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Käufer müssen das Devterm selbst zusammenbauen, was dank der guten Qualität der Bauteile unproblematisch ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Devterm von Clockwork (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur des Devterm ist sehr klein, weshalb wir die Tasten nicht immer zuverlässig treffen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Devterm von Clockwork ist ein tragbarer Bastelrechner im Retro-Design. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die gesamte Konstruktion ist sehr modular, bei Defekten an einem der Boards kann dieses leicht ausgetauscht werden. Die Variabilität bei den Rechenkernen ermöglicht es Nutzern zudem, den Devterm mit der passenden Rechenleistung zu unterschiedlichen Preisen zu kaufen. Auch die Tastatur und das Display lassen sich nach dem Zusammenbau in wenigen Schritten wieder entnehmen und etwa bei einem Defekt austauschen.

Galaxy Tab S8 | S8+ | S8 Ultra

Nachdem wir den Devterm zusammengebaut und die mitgelieferte Micro-SD-Karte eingesteckt haben, ist der Rechner fast einsatzbereit. Aus logistischen Gründen hat Clockwork keine Akkus beigelegt - ansonsten wäre der Versand wohl deutlich teurer geworden. Wir müssen noch zwei 18650-Akkus separat kaufen und in das Batteriefach stecken, dann kann es mit einem langen Druck auf den Einschalter losgehen. Derartige Akkus werden häufig in Vaping-Geräten verwendet und sind entsprechend leicht zu bekommen.

Ausgeliefert wird der Devterm mit Clockwork OS. Dabei handelt es sich laut den Informationen auf dem System um eine angepasste Version von Armbian, einer Meta-Linux-Distribution, die speziell für den Einsatz mit Single-Board-Computern gedacht ist. Entwickler können darüber Linux-Abbilder für die eigenen Platine bauen, was die Community des Devterm auch macht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Devterm im Test: Leider kein perfekter Mini-Linux-RechnerBastel-Linux für den Devterm 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


superdachs 21. Feb 2022

Vorweg, das Ding sieht toll aus. Die wirkliche Nutzbarkeit dürfte sich aber arg in...

Fwk 16. Feb 2022

Kein Rechner ist perfekt, perfekt sind sie nur dann wenn sie den Bedürfnissen...

Kein Kostverächter 16. Feb 2022

Das ist dann aber immer noch nicht portabel.

sg-1 16. Feb 2022

hat wirklich was. das ist definitiv was für nerds und hipster



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /