Abo
  • IT-Karriere:

Devops und Code-Hosting: Gitlab sammelt 270 Millionen US-Dollar vor Börsengang ein

Die Codehosting- und Devops-Plattform Gitlab sammelt weitere fast 270 Millionen US-Dollar Risikokapital ein. Das sollte die letzte Finanzierungsrunde vor dem geplanten Börsengang kommendes Jahr sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Gitlab sammelt soviel Geld, um eine Direktplatzierung an der Börse zu ermöglichen.
Gitlab sammelt soviel Geld, um eine Direktplatzierung an der Börse zu ermöglichen. (Bild: Gitlab)

Die Codehosting- und Entwicklungsplattform Gitlab, deren Code auch als freie Software bereitsteht, hat weitere 268 Millionen US-Dollar Risikokapital für den Betrieb und die Weiterentwicklung ihres Angebots eingesammelt, wie das Unternehmen mitteilt. Vor rund einem Jahr konnte Gitlab bereits eine erfolgreiche Finanzierungsrunde über 100 Millionen US-Dollar abschließen.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. Helixor Heilmittel GmbH, Rosenfeld bei Balingen

Das Unternehmen, das derzeit die größte Konkurrenz zu dem Branchenführer Github ist, wird der Ankündigung zufolge mit rund 2,75 Milliarden US-Dollar bewertet. Geführt wurde die nun abgeschlossene Finanzierungsrunde durch Goldman Sachs sowie das Investmentunternehmen von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg, Iconiq.

Zu den Finanziers der aktuellen Runde gehören laut der Aufzählung von Techcrunch vor allem klassische Hedgefonds oder Vermögensverwalter. In den vergangenen Jahren haben sich überwiegend Unternehmen beteiligt, die sehr eng mit der Software-Industrie verbunden sind. Dazu gehören Khosla Ventures, das von einem Sun-Mitbegründer gegründet wurde. Oder auch GV, das zu Googles-Mutterunternehmen Alphabet gehört.

Als Devops-Angebot an die Börse

Das Gitlab-Unternehmen will mit seinem Produkt künftig noch weiter als bisher über das Angebot eines einfachen Git-Code-Hosters hinauswachsen und zu einem Devops-Plattform-Angebot werden. Das schließt explizit "Überwachung, Sicherheit und Planung" rund um den auf Gitlab verwalteten Code ein.

Wie bereits seit längerem bekannt, will Gitlab im Herbst 2020 an die Börse gehen. Die nun abgeschlossene Finanzierungsrunde soll laut dem Bericht von Techcrunch die Möglichkeit eröffnen, dies über eine Direktplatzierung zu erreichen. Das Gitlab-Team ist darüber hinaus sehr transparent, was seine Pläne angeht. So soll im Jahr 2023 erstmals ein positiver Cashflow erreicht werden und das Unternehmen plant bis dahin einen Jahresumsatz von einer Milliarde US-Dollar zu erreichen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 32,99€
  3. (-12%) 52,99€
  4. (-55%) 44,99€

Hundgeburt 20. Sep 2019 / Themenstart

Der Threadersteller heißt retrobanger, der andere webbanger. Vermutlich sind das...

LH 19. Sep 2019 / Themenstart

Es ist immer sinnvoll, wenn man ein zentrales Element einer Firma in den eigenen Händen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /