Abo
  • IT-Karriere:

Devops und Code-Hosting: Gitlab sammelt 270 Millionen US-Dollar vor Börsengang ein

Die Codehosting- und Devops-Plattform Gitlab sammelt weitere fast 270 Millionen US-Dollar Risikokapital ein. Das sollte die letzte Finanzierungsrunde vor dem geplanten Börsengang kommendes Jahr sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Gitlab sammelt soviel Geld, um eine Direktplatzierung an der Börse zu ermöglichen.
Gitlab sammelt soviel Geld, um eine Direktplatzierung an der Börse zu ermöglichen. (Bild: Gitlab)

Die Codehosting- und Entwicklungsplattform Gitlab, deren Code auch als freie Software bereitsteht, hat weitere 268 Millionen US-Dollar Risikokapital für den Betrieb und die Weiterentwicklung ihres Angebots eingesammelt, wie das Unternehmen mitteilt. Vor rund einem Jahr konnte Gitlab bereits eine erfolgreiche Finanzierungsrunde über 100 Millionen US-Dollar abschließen.

Stellenmarkt
  1. Sport-Thieme GmbH, Grasleben
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen

Das Unternehmen, das derzeit die größte Konkurrenz zu dem Branchenführer Github ist, wird der Ankündigung zufolge mit rund 2,75 Milliarden US-Dollar bewertet. Geführt wurde die nun abgeschlossene Finanzierungsrunde durch Goldman Sachs sowie das Investmentunternehmen von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg, Iconiq.

Zu den Finanziers der aktuellen Runde gehören laut der Aufzählung von Techcrunch vor allem klassische Hedgefonds oder Vermögensverwalter. In den vergangenen Jahren haben sich überwiegend Unternehmen beteiligt, die sehr eng mit der Software-Industrie verbunden sind. Dazu gehören Khosla Ventures, das von einem Sun-Mitbegründer gegründet wurde. Oder auch GV, das zu Googles-Mutterunternehmen Alphabet gehört.

Als Devops-Angebot an die Börse

Das Gitlab-Unternehmen will mit seinem Produkt künftig noch weiter als bisher über das Angebot eines einfachen Git-Code-Hosters hinauswachsen und zu einem Devops-Plattform-Angebot werden. Das schließt explizit "Überwachung, Sicherheit und Planung" rund um den auf Gitlab verwalteten Code ein.

Wie bereits seit längerem bekannt, will Gitlab im Herbst 2020 an die Börse gehen. Die nun abgeschlossene Finanzierungsrunde soll laut dem Bericht von Techcrunch die Möglichkeit eröffnen, dies über eine Direktplatzierung zu erreichen. Das Gitlab-Team ist darüber hinaus sehr transparent, was seine Pläne angeht. So soll im Jahr 2023 erstmals ein positiver Cashflow erreicht werden und das Unternehmen plant bis dahin einen Jahresumsatz von einer Milliarde US-Dollar zu erreichen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. (-67%) 3,30€
  4. (-12%) 52,99€

Hundgeburt 20. Sep 2019 / Themenstart

Der Threadersteller heißt retrobanger, der andere webbanger. Vermutlich sind das...

LH 19. Sep 2019 / Themenstart

Es ist immer sinnvoll, wenn man ein zentrales Element einer Firma in den eigenen Händen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zahlen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /