• IT-Karriere:
  • Services:

Devops: Github startet eigene Container-Registry

Nach dem Erfolg mit den Github-Paketquellen startet der Code-Hoster eine Container-Registry, die den Umgang mit der Technik vereinfachen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Github bekommt eine eigene Container-Registry.
Github bekommt eine eigene Container-Registry. (Bild: Dean Mouhtaropoulos/Getty Images)

Der zu Microsoft gehörende Code-Hosting-Dienst Github stellt künftig eine eigene Container-Registry bereit. Dieser Schritt sei eine Reaktion auf die vielen positiven Rückmeldungen sowie auf die sehr starke Nutzung des Angebots der Paketquellen für Programmiersprachen auf der Plattform, heißt es in der Ankündigung. Dabei sei die Container-Technik Docker bisher das zweitwichtigste Ökosystem nach dem Javascript-Paketmanager NPM und soll nun offenbar besser bedient werden.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. Interhyp Gruppe, München

"Unsere Benutzer tendieren zunehmend zu Containern, Kubernetes und anderen Cloud-Native-Technologien, um ihren gesamten Anwendungslebenszyklus zu verwalten - nicht nur für Entwicklung, Veröffentlichung und Verteilung, sondern auch für den Produktionsbetrieb", schreibt Github. Die Container-Registry soll dabei vor allem den Umgang mit Containern sowie die Leistung dabei innerhalb von Github-Paketquellen vereinfachen.

Das Angebot startet zunächst als öffentliche Beta und soll es ermöglichen, die Richtlinien für den Zugriff auf Container stärker zu kontrollieren, die Nutzung eines Standard-Basis-Abbilds fördern und das Teilen innerhalb einer Github-Organisation vereinfachen. Github hebt hier außerdem hervor, dass sich die Zugriffsrechte für den Container von denen seiner Quellen unterscheiden, was besser abgestimmte Richtlinien ermöglichen und so eben auch das Teilen des Containers in einem Team verändern soll.

Auf vielfachen Wunsch ist der Zugriff auf die Container anonym und öffentlich möglich sowie auch kostenfrei für öffentlich verfügbare Abbilder. Beispielhaft stellt Github selbst seinen Linter als öffentlichen Container bereit. Darüber hinaus gibt es einen Leitfaden, um von dem bisherigen Dockerdienst innerhalb der Github Packages auf die neue Container Registry umzuziehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,99€ (Release 10.11.)
  2. 299,99€ (Release 10.11.)
  3. 299,99€ (Release 10.11.)
  4. 290,99€ (Release 10.11.)

zilti 02. Sep 2020 / Themenstart

Es gibt leider mittlerweile sehr sehr viele Entwickler, die sabbernd hinter solchen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


    •  /