Abo
  • IT-Karriere:

Devolo-Powerline-Kamera: Überwachung aus der Steckdose

Mit der Dlan Livecam hat Devolo ein Videoüberwachungssystem vorgestellt, das über Powerline funktioniert. Die Videoaufnahmen können mit einer App auf Smartphones und Tablets angesehen werden. Eine aufwendige Verkabelung entfällt durch die Powerline-Technik.

Artikel veröffentlicht am ,
Dlan Livecam
Dlan Livecam (Bild: Devolo)

Die Dlan Livecam von Devolo ist eine Webcam, die ihre Daten dank Powerline über die Stromleitung des Hauses sendet. Dadurch kann sie überall genutzt werden, wo ein Stromanschluss besteht, hebt der Hersteller hervor.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical Deutschland AG, Kiel, Hamburg
  2. Aareal Bank Group, Wiesbaden

Das Gehäuse der Kamera misst 107 x 85 x 85 mm und kann auch an der Wand oder der Decke montiert werden. Das Kabel ist 2,5 Meter lang, so dass die Kamera auch etwas abseits einer Steckdose montiert werden kann.

  • Cockpit-App für die Devolo Dlan Livecam (Bild: Devolo)
  • Devolo Dlan Livecam (Bild: Devolo)
  • Devolo Dlan Livecam (Bild: Devolo)
Cockpit-App für die Devolo Dlan Livecam (Bild: Devolo)

Bei einer VGA-Auflösung von 640 x 480 Pixeln von hochauflösenden Bildern zu sprechen wäre vermessen. Dazu kommt eine Bildwiederholfrequenz von 20 Frames pro Sekunde, die keine flüssigen Bewegungen ermöglicht. Mit zwölf Infrarot-LEDs soll allerdings auch in der Dunkelheit eine Aufnahme möglich sein.

Videoüberwachung per Smartphone und Tablet

Der Videostream der Überwachungskamera lässt sich mit einer iOS- und Android-App von unterwegs einsehen. Wer will, kann damit auch Screenshots speichern. Durch die Vergabe eines individuellen Passworts lassen sich die Dlan Livecams auch temporär mit anderen Anwendern teilen.

Die Devolo Dlan Livecam soll ab November 2012 für rund 100 Euro im Handel erhältlich sein. Mit einem zusätzlichem Dlan-Adapter wird sie für rund 130 Euro angeboten. Damit lässt sich ein Powerline-Netzwerk aufbauen. Powerline-Adapter setzen den Netzwerkdatenstrom in Hochfrequenzsignale um, die über das Stromnetz als Verkabelung transportiert werden. Die Steckdosen im Haushalt sind die Netzwerkdosen, an die wieder ein Adapter angeschlossen wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  2. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  3. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)
  4. ab 419,00€

kitingChris 01. Nov 2012

Dann müsste die Überlagerung der normalen Hausverkabelung ja generell den...

dit 30. Okt 2012

ist einfach zu teuer, 20 Bilder/Sek und wenn der Dieb Strom abschaltet, wars das. Wie...


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /