Abo
  • Services:

Devolo: Datenübertragung über das Stromnetz mit 600 MBit/s

Devolo hat den zur Ifa 2013 angekündigten Powerline-Adapter dLAN 650+ nun auf den Markt gebracht. Das Gerät soll Daten mit bis zu 600 MBit/s über das heimische Stromnetz weiterleiten. Neue Kabel müssen nicht verlegt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Devolo dLAN 650+
Devolo dLAN 650+ (Bild: Devolo)

Anstatt die Wohnung mit LAN-Kabel auszurüsten oder ein WLAN aufzuspannen, kann auch eine bereits vorhandene Verkabelung zur Datenweiterleitung genutzt werden: das Stromnetz. Mit den Powerline-Adaptern dLAN 650+ von Devolo sollen Datenübertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 600 MBit/s möglich sein, behauptet der Hersteller. Die 600 MBit/s sind allerdings die Bruttodatenrate. Die Nettodatenraten liegen bei der Powerline-Technik erheblich unter diesem Wert.

Stellenmarkt
  1. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Lahr
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen

Der Adapter besitzt einen Gigabit-Port. Die Wandsteckdose geht nicht verloren, weil der Adapter selbst mit einer Steckdose ausgerüstet ist.

Der Adapter nutzt die Schutzleitung, um Störungen besser herauszufiltern. Das Gerät prüft, welche der drei Leitungen am störungsärmsten ist. Auch die Reichweite des Netzwerks soll durch die neue Technik, die auch Netgear einsetzen will, erheblich steigen. Devolo nannte hier aber keine konkreten Werte.

Das Gerät benötigt laut Hersteller maximal 3,9 Watt im Betrieb und 0,7 Watt im Standby. Auf Kühlschlitze konnte der Hersteller bei dieser Gerätegeneration verzichten.

Der Devolo dLAN 650+ soll 130 Euro kosten. Für diesen Preis erhält man die Starterpackung mit zwei Adaptern. Wer das Netz erweitern will, zahlt für jeden weiteren Adapter rund 70 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  2. 19,99€
  3. 8,59€
  4. 19,99€

Lala Satalin... 17. Okt 2013

Das Haus muss DRINGEND modernisiert werden.

ansi4713 16. Okt 2013

Bin da, möchte mich jetzt aber nicht wiederholen... Aber vielleicht nur mal so als...

dogfight76 16. Okt 2013

Hi, Habe in unserem Haus von 1999 insgesamt 5 Stk. Devolo 500 Plus und das seit mehreren...

SoniX 16. Okt 2013

Wenn stört das WLAN andere WLANs ^^


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /