Devil's Ivy: Gefährliche Schwachstelle in Sicherheitskameras entdeckt

Ein Fehler in gSOAP erlaubt es Angreifern, sich Zugriff von außerhalb auf vernetzte Geräte zu verschaffen, die diese Bibliothek nutzen. Entdeckt wurde der Fehler in Sicherheitskameras des Herstellers Axis. Tausende andere Geräte dürften aber ebenfalls betroffen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Überwachungskameras von Axis lassen sich aus der Ferne übernehmen.
Überwachungskameras von Axis lassen sich aus der Ferne übernehmen. (Bild: Axis/Screensot: Golem.de)

Es gibt ein weiteres Kapitel in der Geschichte des Internets der unsicheren Dinge: In fast allen Überwachungskameras des Herstellers Axis wird die Bibliothek gSOAP verwendet - und in der ist eine kritische Schwachstelle (CVE-2017-9765) entdeckt worden. Die Lücke und eine weitere Schwachstelle in dem verwendeten Betriebssystem erlauben die komplette Übernahme der Kamera M3004. Axis hat bereits mit einem Update reagiert. Allerdings wird gSOAP wohl auch in Geräten anderer Hersteller verwendet. Deshalb gehen die Entdecker davon aus, das mehrere Tausend, wenn nicht Millionen Geräte davon betroffen sind.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist (m/w/d)
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
  2. Netzwerkadministrator*in
    Universitätsstadt MARBURG, Marburg
Detailsuche

Zugang zu dem Gerät von Axis haben sich die Sicherheitsexperten beim Unternehmen Senrio über einen Buffer overflow in der Bibliothek gSOAP verschafft. Die Bibliothek erlaubt den Austausch von XML-basierten Daten über das Netzwerk mithilfe des vormals als Simple Object Access bezeichneten Protokolls. Nachdem sich die Experten Zugang zu der Shell des Linux-basierten Betriebssystems der Überwachungskamera verschafft hatten, stellten sie fest, dass sie dort als Benutzer mit eingeschränkten Rechten angemeldet waren und deshalb nur über eine bedingte Befehlsgewalt verfügten. Demnach läuft gSOAP zumindest auf der untersuchten Kamera nicht mit Root-Rechten.

Großzügige Rechtevergabe

Offenbar haben sich die Entwickler des Betriebssystems aber kaum die Mühe gemacht, sich um eine ordentliche Rechtevergabe zu kümmern. Mit einem einfachen Sed-Befehl gelang es den Sicherheitsexperten, die Textdatei access_policy zu ändern, die für die Zugriffsverwaltung des Betriebssystems verantwortlich ist. Denn just access_policy war mit Schreibrechten für den einfachen Benutzer ausgestattet. Anschließend hatten sie die volle Kontrolle über die Kamera.

Das Betriebssystem ist nach den Spezifikationen des Open Network Video Interface Forums (ONVIF) erstellt. Zu den über 500 Mitgliedern gehören auch namhafte Hersteller wie Cisco, Siemens, Canon, Hitachi oder Bosch. Die Open-Source-Bibliothek gSOAP ist nicht zwingend Teil der Spezifikationen des ONVIF. Sie wird vom Softwareunternehmen Genvia entwickelt und frei zur Verfügung gestellt. Genvia spricht aber von mehreren Millionen Downloads der Bibliothek, die auch bei Sourceforge erhältlich ist. Dort wurde die Software allein in den letzten sieben Tagen fast 750 Mal heruntergeladen. Genvia hat bereits eine aktualisierte Version der Bibliothek veröffentlicht.

Kameras sollten nur an einem privaten Netzwerk hängen

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  3. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management
    20.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Dem Entdecker Senrio teilte der Kamerahersteller Axis mit, dass 249 seiner Produkte von der Schwachsttelle betroffen seien. Für sie gibt es ebenfalls bereits Firmware-Updates. Die Sicherheitsexperten gehen jedoch davon aus, dass weitere Hersteller von der Lücke betroffen sind. Das legt die Verbreitung der ONVIF-Spezifikationen und der betroffenen Softwarebibliothek nahe.

Eine Suche über Shodan durch die Experten bei Senrio ergab, dass mehrere Tausend Überwachungskameras von Axis offen über das Internet zugänglich sind. Deshalb raten die Experten, die Kameras nur noch in einem privaten Netzwerk zu verbinden und hinter einer Firewall zu verstecken.

Getauft haben die Sicheitsexperten bei Senrio ihre Schwachstelle Devil's Ivy. Devil's Ivy - zu Deutsch: giftiger Efeu - sei eine Pflanze, die sich rasch verbreite und kaum loszuwerden sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mozilla
Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
Artikel
  1. Raumfahrt: Strahlungsresistente Speicher für die Raumfahrt von Infineon
    Raumfahrt
    Strahlungsresistente Speicher für die Raumfahrt von Infineon

    NOR Flash Speicher soll hohe Strahlungsresistenz und bis zu 250 Jahre Datenerhalt für FPGAs, Mikrocontroller und Bildspeicher garantieren.

  2. Kryptowährung: Warschauer Polizei findet illegales Mining im Hauptquartier
    Kryptowährung
    Warschauer Polizei findet illegales Mining im Hauptquartier

    Wo würde die Polizei am wenigsten illegales Krypto-Mining vermuten? In ihrem Hauptquartier, dachte wohl ein polnischer IT-Techniker.

  3. Fahrrad-Navigation im Test: Rechenpower für Radfahrer
    Fahrrad-Navigation im Test
    Rechenpower für Radfahrer

    Schnell, sicher und schön ans Ziel: Das schaffen Bike-Computer besser als jedes Smartphone. Wir haben die Top-Geräte ausprobiert - und günstige Alternativen.
    Von Peter Steinlechner


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /