• IT-Karriere:
  • Services:

Devil May Cry 5 angespielt: Action mit Panther und einem Vogel

Es ist der erste wirklich neue Serienteil seit rund zehn Jahren: Das auf der Engine von Resident Evil 2 basierende Devil May Cry 5 setzt auf schöne und schnelle Action. Golem.de konnte beim Anspielen unter anderem die interessante indirekte Kampfsteuerung von einem der Helden ausprobieren.

Artikel von veröffentlicht am
Artwork von Devil May Cry 5
Artwork von Devil May Cry 5 (Bild: Capcom)

Wir halten uns im Hintergrund - stattdessen kämpfen der Panther Shadow und der Riesenvogel Griffon für uns gegen einen Dämon. Weil unsere tierischen Begleiter aber zunehmend unter Druck geraten, greifen wir zur Superwaffe. Konkret drücken wir beim Anspielen von Devil May Cry 5 die Schultertaste, was unser drittes Wesen beschwört: einen riesigen Golem namens Nightmare. Der richtet enormen Schaden an. Leider hält er fast keine Treffer aus, sondern sackt schon nach wenigen Hieben in sich zusammen.

Stellenmarkt
  1. induux international gmbh, Stuttgart
  2. GK Software SE, Schöneck/Vogtland, St. Ingbert, Pilsen (Tschechische Republik)

Das klingt irgendwie merkwürdig? Ist es auch: Devil May Cry 5 schickt uns zwar am laufenden Band in immer neue Kämpfe, weswegen ein Zuschauer das Ganze schnell als unkompliziert-simple Action abtun könnte. Tatsächlich aber sind die Gefechte relativ taktisch und durchaus komplex angelegt.

Den Panther und den Riesenvogel etwa haben wir nur, solange wir mit einem Helden namens V kämpfen. Mit dem können wir uns zwar im Hintergrund, aber eben nicht ganz heraushalten: Die tierischen Begleiter schlagen unsere Gegner nämlich nur ohnmächtig. Dann leuchten sie hell, und wir müssen mit V selbst an sie gelangen und ihnen mit einem magischen Spazierstock den Rest geben.

Devil May Cry 5 ist ein auf spektakuläre Kämpfe ausgelegtes Actionspiel. Die zugrundeliegende Serie hat eine lange Tradition, lag aber in den vergangenen Jahren weitgehend auf Eis - das letzte "echte" Devil May Cry erschien 2008. Das neue Programm entsteht direkt beim Publisher Capcom auf Basis der Engine, die schon bei Resident Evil 2 und 7 zum Einsatz kam. Beim Anspielen hat uns die Grafik sehr gut gefallen - anders als in den Horrorspielen bietet sie in Devil May Cry 5 über weitere Strecken sehr kontrastreiche, oft bunte Farben.

Neben V steuern wir einen jungen Mann namens Nero, der seinen Arm verloren hat - komplizierte Sache in den Vorgängern. Die Prothesen, die wir einfach so in den Umgebungen finden, dienen gleichzeitig als einmalig verwendbare Schusswaffe. Das Ganze ergibt ein immer komplexeres Kampfsystem, mit dem wir diese Arm-Waffen in immer mehr Slots aneinanderreihen können, um sie dann hoffentlich in möglichst effektiver Reihenfolge aufzurufen und zu verwenden.

Der dritte steuerbare Charakter ist Dante, die Hauptfigur aus den Vorgängern, der unter anderem mit einer riesigen Klinge antritt. Welchen der drei Freunde wir steuern, bestimmt in den meisten der rund 30 Hauptmissionen übrigens das Programm. Dazu kommen Nebenfiguren wie eine Mechanikerin, die vor allem in den sehr aufwendig gemachten Zwischensequenzen auftritt und bei der Herstellung und Verwaltung von Extras hilft.

Die Handlung spielt eine größere Rolle in Devil May Cry 5, allerdings haben wir uns beim Anspielen vor allem mit den Kämpfen beschäftigt. Die finden in einer deutlich an London angelehnten fiktiven Stadt namens Red Brave City statt. Unter anderen waren wir auf der größtenteils von den feindlichen Dämonenscharen zerstörten Tower Bridge unterwegs.

  • Artwork von Devil May Cry 5 (Bild: Capcom)
  • Artwork von Devil May Cry 5 (Bild: Capcom)
  • Artwork von Devil May Cry 5 (Bild: Capcom)
  • Artwork von Devil May Cry 5 (Bild: Capcom)
  • Artwork von Devil May Cry 5 (Bild: Capcom)
  • Artwork von Devil May Cry 5 (Bild: Capcom)
  • Artwork von Devil May Cry 5 (Bild: Capcom)
  • Artwork von Devil May Cry 5 (Bild: Capcom)
  • Artwork von Devil May Cry 5 (Bild: Capcom)
  • Artwork von Devil May Cry 5 (Bild: Capcom)
  • Artwork von Devil May Cry 5 (Bild: Capcom)
  • Artwork von Devil May Cry 5 (Bild: Capcom)
  • Artwork von Devil May Cry 5 (Bild: Capcom)
  • Artwork von Devil May Cry 5 (Bild: Capcom)
  • Artwork von Devil May Cry 5 (Bild: Capcom)
  • Artwork von Devil May Cry 5 (Bild: Capcom)
  • Artwork von Devil May Cry 5 (Bild: Capcom)
  • Artwork von Devil May Cry 5 (Bild: Capcom)
Artwork von Devil May Cry 5 (Bild: Capcom)

Neben vielen Standardgegnern - unter anderem mannsgroße Insekten und vage an Bloodborne erinnernde Sensenmonster - hatten wir es mehrfach auch mit den Oberbossen zu tun. Die sind Augenweide und Herausforderung zugleich: Während die meisten Feinde auf dem normalen Schwierigkeitsgrad relativ schnell sterben, sind die großen Dämonen durchaus knackig. Ein viele Dutzend Meter großes Biest mit zwei Mäulern - eines da, wo sonst der Bauch ist - mussten wir über mehrere Stufen und überraschende Kampfwendungen hinweg mit Schlägen eindecken, was geschätzt um die 15 bis 20 Minuten gedauert hat.

Unterm Strich hat die fast fertige Version von Devil May Cry 5 einen sehr unterhaltsamen Eindruck hinterlassen. Es gibt viele Überraschungen, mitreißend inszenierte Action und jede Menge Spektakel. Das Spiel soll mit seiner laut Hersteller Capcom um die 15 bis 20 Stunden langen Kampagne am 8. März 2019 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sennheiser CX SPORT für 89,99€ inkl. Versand)
  2. mit 77,01€ inkl. Versand neuer Tiefpreis bei Geizhals (MediaMarkt & Saturn)
  3. 77,01€ (Vergleichspreis 101,90€)
  4. 28,75€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis 45,85€ + Versand)

zwangsregistrie... 07. Feb 2019

klingt richtig kagge. Bisher fand ich die Reihe eigentlich mega. Hoffen wir mal, dass das...


Folgen Sie uns
       


Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit

Im Testvideo stellt Golem.de das Remake des epischen Fantasy-Rollenspiels Demon's Souls für die Playstation 5 vor.

Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit Video aufrufen
iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

Next-Gen: Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S
Next-Gen
Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S

Kaum ein unabhängiger Entwickler hat Dev-Kits für PS5 und Xbox Series X/S - aber The Pathinder und Falconeer sind tolle Next-Gen-Indiegames!
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Raumschiffknacker im Orbit
  2. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  3. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen

    •  /