• IT-Karriere:
  • Services:

Device Innovation Center: Telekom und Huawei entwickeln neuartige Endgeräte

Telekom und Huawei wollen zusammen Geräte entwickeln, die Festnetz, Mobilfunk, Telefonie und Fernsehen besser miteinander verknüpfen. Auch der Hybrid-Router spielt dabei eine Rolle.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei- und Telekom-Manager
Huawei- und Telekom-Manager (Bild: Huawei)

Huawei und die Deutsche Telekom gründen in Bonn ein Device Innovation Center für die Entwicklung von Endgeräten. Das gaben die Partner am 10. Juli 2015 bekannt. Haibo Zhang, President der Huawei Deutsche Telekom Business Unit, sagte: "Als Hersteller vieler aktueller Endgeräte für die Telekom möchten wir nun einen Schritt weiter denken und intelligente Geräte entwickeln, die einfacher miteinander kommunizieren."

Stellenmarkt
  1. LeasePlan Deutschland GmbH, Düsseldorf
  2. Diehl Metering GmbH, Ansbach/Nürnberg, Bazanowice (Polen)

Im Zentrum steht die gemeinsame Entwicklung von Geräten, die die Bereiche Home Networking, Entertainment und Smart Home miteinander verbinden. Festnetz, Mobilfunk, Telefonie und Fernsehen sollen besser miteinander verknüpft werden. Wichtig seien auch Wearables, um Menschen mit Internetdiensten, Telefonie, Fernsehen und Unterhaltung zu verbinden. Beide Partner bauen auch auf bereits bestehende Geräte auf.

Speedport Hybrid weiter entwickeln

"Es geht uns darum, erfolgreiche Geräte wie den Speedport Hybrid weiter zu entwickeln", sagte Christian Stangier, Senior Vice President Connected Devices der Telekom, "und auch um neue Geräte, die möglichst intuitiv zu bedienen sind und verschiedene Dienste verknüpfen - und das alles mit optimalen Datenübertragungsraten."

Das Forschungs- und Entwicklungsteam des Device Innovation Centers besteht zu Beginn aus rund 25 Beschäftigten aus beiden Konzernen. Zudem werden Huawei Forscher und Entwickler an den Standorten Paris und dem chinesischen Shenzhen unterstützen.

Die Telekom will mit Huawei in Deutschland ein Public-Cloud-Angebot starten, das preislich unter denen der Konkurrenten Amazon und Google liegt. Das wurde im Juni bekanntgegeben. Für den chinesischen Netzwerkausrüster war dies ein wichtiger Durchbruch für seine Cloud-Server und weitere Technik in Deutschland.

Zur Cebit 2015 hatte die Telekom bereits angekündigt, IT-Ausrüstung von Huawei zu verkaufen. Dabei ging es um IT-Infrastruktur- und Private-Cloud-Ausstattung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Moe479 13. Jul 2015

in weniger als 25 jahren könnte es soweit sein. in der tat wollen ca. 99,9% der chinesen...

Mixermachine 12. Jul 2015

"Wenn das Knacken öfters auftritt würde ich mir Sorgen machen! Falls nämlich beim...

zu Gast 11. Jul 2015

Die Datensicherung beinhaltet auch E-Mails? Welch tiefer Sinn steckt dahinter?


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
Horror-Thriller Unsubscribe
Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
Von Peter Osteried

  1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
  2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


      •  /