Abo
  • IT-Karriere:

Device Innovation Center: Telekom und Huawei entwickeln neuartige Endgeräte

Telekom und Huawei wollen zusammen Geräte entwickeln, die Festnetz, Mobilfunk, Telefonie und Fernsehen besser miteinander verknüpfen. Auch der Hybrid-Router spielt dabei eine Rolle.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei- und Telekom-Manager
Huawei- und Telekom-Manager (Bild: Huawei)

Huawei und die Deutsche Telekom gründen in Bonn ein Device Innovation Center für die Entwicklung von Endgeräten. Das gaben die Partner am 10. Juli 2015 bekannt. Haibo Zhang, President der Huawei Deutsche Telekom Business Unit, sagte: "Als Hersteller vieler aktueller Endgeräte für die Telekom möchten wir nun einen Schritt weiter denken und intelligente Geräte entwickeln, die einfacher miteinander kommunizieren."

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, München
  2. Hays AG, Berlin

Im Zentrum steht die gemeinsame Entwicklung von Geräten, die die Bereiche Home Networking, Entertainment und Smart Home miteinander verbinden. Festnetz, Mobilfunk, Telefonie und Fernsehen sollen besser miteinander verknüpft werden. Wichtig seien auch Wearables, um Menschen mit Internetdiensten, Telefonie, Fernsehen und Unterhaltung zu verbinden. Beide Partner bauen auch auf bereits bestehende Geräte auf.

Speedport Hybrid weiter entwickeln

"Es geht uns darum, erfolgreiche Geräte wie den Speedport Hybrid weiter zu entwickeln", sagte Christian Stangier, Senior Vice President Connected Devices der Telekom, "und auch um neue Geräte, die möglichst intuitiv zu bedienen sind und verschiedene Dienste verknüpfen - und das alles mit optimalen Datenübertragungsraten."

Das Forschungs- und Entwicklungsteam des Device Innovation Centers besteht zu Beginn aus rund 25 Beschäftigten aus beiden Konzernen. Zudem werden Huawei Forscher und Entwickler an den Standorten Paris und dem chinesischen Shenzhen unterstützen.

Die Telekom will mit Huawei in Deutschland ein Public-Cloud-Angebot starten, das preislich unter denen der Konkurrenten Amazon und Google liegt. Das wurde im Juni bekanntgegeben. Für den chinesischen Netzwerkausrüster war dies ein wichtiger Durchbruch für seine Cloud-Server und weitere Technik in Deutschland.

Zur Cebit 2015 hatte die Telekom bereits angekündigt, IT-Ausrüstung von Huawei zu verkaufen. Dabei ging es um IT-Infrastruktur- und Private-Cloud-Ausstattung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 127,99€ (Bestpreis!)

Moe479 13. Jul 2015

in weniger als 25 jahren könnte es soweit sein. in der tat wollen ca. 99,9% der chinesen...

Mixermachine 12. Jul 2015

"Wenn das Knacken öfters auftritt würde ich mir Sorgen machen! Falls nämlich beim...

zu Gast 11. Jul 2015

Die Datensicherung beinhaltet auch E-Mails? Welch tiefer Sinn steckt dahinter?


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /